Eltern-Podcast, das etwas andere Interview

rosa Einhorn

Interviews habe ich in den letzten fünf, jetzt beinahe schon sechs, Jahren reichlich gegeben, meist für Zeitschriften, aber auch für TV-Shows und Medienberichte. Oft waren diese Interviews mehrere Stunden lang, wobei am Ende eigentlich davon kaum etwas übrig blieb und dann selten so, wie ich mir das vorgestellt habe. Viele Interview-Anfragen habe ich auch aus diesen Gründen strikt abgelehnt, da mich selbst Zeitschriften, die ich für eher anspruchsvoll halte, sehr enttäuscht haben.

Hier ist die Übersichtsseite über veröffentlichte Medienberichte: Presse / Webpräsenz

Als nun vor einigen Wochen eine Anfrage für den Eltern-Podcast kam, musste ich erst eine Weile darüber nachdenken. Ich hörte in die bereits veröffentlichten Beiträge hinein und war doch sehr überrascht. Teilweise kannte ich die Interviewten Personen über ihren Blog, war aber dennoch erstaunt, wie anders der Eindruck bei so einem gesprochenem Interview ist. Es ist eben kein Blog-Beitrag und schon gar nicht ist es ein Zeitungsartikel. Man spricht erheblich anders, als man schreibt.

Der Zeitrahmen ist nur gute 30 Minuten und dennoch steckt in den Beiträgen viel mehr, als in jedem Blog-Beitrag und sicher 100x mal mehr, als in einem Zeitungsartikel, obwohl die Interviews für Zeitschriften und das Fernsehen viel länger dauerten. Dazu kommt eine andere, persönliche Note, einfach über die Stimme. Ich muss allerdings zugeben, dass ich mich an den Klang meiner eigenen kaum gewöhnen kann. 😉

Ich finde die Idee hinter dem Eltern-Podcast wirklich gut und es sind einige tolle Geschichten dabei, die erheblich ungefilterter daher kommen und sich auch sehr stark voneinander unterscheiden. Da sollte für jeden Elternteil was interessantes dabei sein. Was auch gut ist: Frauen und Männer sind beide in etwa gleich vertreten.

„Das Ziel dieses Podcasts ist es, Eltern in das Familienleben anderer Eltern einen Einblick zu geben. Und aufzuzeigen, dass viele Situationen und Herausforderungen die man mit Kindern erlebt, völlig normal sind.“

Inzwischen sind 17 Interviews online, letzteres ist von mir. Also, wer mal etwas von mir hören will, statt zu lesen, darf da gerne mal rein schauen. Für Leser des Blogs gibt es sicher kaum etwas neues, aber so verpackt ist es eben doch etwas anderes.

 

Eine Runde kuscheln

Unser Sohn ist seit einigen Wochen trocken, auch nachts. Er schläft meist durch, was ein echter Segen ist und wacht morgens gegen 6:00 Uhr auf, weil er auf die Toilette muss. So weit, so gut. Aufstehen wollen wir aber erst gegen 6:45 Uhr.

Bisher war es so, dass wir es strikt vermieden haben, dass er in unserem Bett schläft. Wir wissen, bei einigen Freunden ist dies ganz anders. Die meisten wollen es auch so, oder stören sich zumindest nicht daran. Ich finde das O.K., aber ich habe das bisher nur erlaubt, wenn der Kleine wirklich krank war. Nachdem er aber gegen 6:00 Uhr auf dem Klo war, möchte er gerne mit uns noch eine Runde kuscheln. Ich blocke das nach Möglichkeit ab, aber wir können einem:

„Darf ich bitte noch eine Runde mit euch kuschlen bevor wir aufstehen? Bittööööö – Bittööö“ meist nicht widerstehen.

Eigentlich könnte das ganz toll sein, denken wir. Seite an Seite, den Kopf gemeinsam auf einem Kopfkissen, kuscheln eben.

Wir fallen immer wieder darauf herein, seit Wochen fast jeden Morgen aufs neue. Unser Sohn kuschelt nicht.

Er liegt ungefähr so ruhig in unserem Bett, wie er am Esstisch sitzt. Was permanente Bewegung bedeutet. Leider ist das nicht alles, er zappelt und tritt nicht nur, nein, er QUATSCHT auch noch die ganze Zeit, wenn er nicht quatscht, dann singt er.

Ich bin mir da nicht sicher, was schlimmer ist, denn er singt ungefähr so gut wie ich.

Das führt dazu, dass wir meist gegen 6:30 Uhr aufstehen, weil wir es einfach nicht mehr aushalten.

Schöne neue Kuscheltwelt.

 

Ab wann lügen Kleinkinder?

Eine Frage, die sich vermutlich viele Eltern irgendwann stellen. Auch mit Sozialpädagogen habe ich das Thema Lügen bereits vor vielen Monaten ausgiebig diskutiert, recht kontrovers, um ehrlich zu sein. Die Sozialpädagogen gaben alle ungefähr das gleiche Alter an: „Ab dem vierten Lebensjahr beginnen Kinder meistens mit dem Lügen.“ t-online.de/eltern

Ich habe meinen Sohn das erste Mal bei einer bewussten Lüge erwischt, da war er 25 Monate.

Da war ich regelrecht schockiert … und stinksauer obendrein. Als ich das Thema bei uns im Kurs ansprach, wurde ich regelrecht ausgebuht, denn das könne ja gar nicht sein, „Kleinkinder können das noch gar nicht“. Aktuelle Studien geben meiner Beobachtung allerdings recht, mal davon abgesehen, dass mein Sohn noch einige Zeit keine drei Jahre alt ist und er inzwischen Lügen kann, dass sich die Balken biegen.

„Bislang deuteten Untersuchungen darauf hin, dass Kinder etwa ab dem 42. Lebensmonat lügen können, also etwa mit dreieinhalb Jahren. Doch eine neue Studie korrigiert dieses Ergebnis – und zwar nach unten. […] Und siehe da: Von den 25 bis 28 Monate alten Kindern logen immerhin 33 Prozent.“ alltagsforschung.de

Die Entwicklungsphychologen sind der Meinung, dass die Fähigkeit so früh zu lügen auf eine höhere Intelligenz hinweist: „Je intelligenter Kleinkinder sind, desto früher fangen sie damit an. Die Fähigkeit zur Lüge ist nämlich an die intellektuelle Entwicklung gekoppelt.“ zeit.de

Tja, da bin ich schon wieder anderer Meinung. Weiterlesen

Die erste Stunde im Ki-Bo-Tu

Heute war ich mit Piet zum ersten Mal beim Eltern-Kind-Turnen für Kleinkinder, hier in Grimlinghausen. Organisiert wird das Ganze vom SC-Grimlinghausen, der hierfür die Turnhalle der Grundschule benutzt. Letztere hat mich enorm an die Turnhalle in meiner Grundschule erinnert, die inzwischen abgerissen wurde. 😉

Gefühlt waren 100 Kinder in der Halle, in Wirklichkeit aber wohl eher nur 20 zuzüglich der Eltern. Piet war durchaus interessiert, wusste aber noch nicht so recht, was er da machen sollte. Die meisten Kinder waren eher etwas älter. Dennoch ist die Stunde zügig rum gegangen.

Wenn wir einen Platz bekommen können, denn es gibt zurzeit Wartelisten, werden wir diesen wohl annehmen. Für den Winter ist das eine super Sache. Theoretisch geht das Angebot bis zum Alter von über sieben Jahren, aber wenn Piet etwas älter ist, lasse ich ihn noch andere Sportarten ansehen. Weiterlesen