Ein besonderes Weihnachtsgeschenk

Alles Gute!

Alles Gute!

Ich hoffe alle meine Leser hatten angenehme Weihnachten. Unser Sohn hat uns das beste aller Weihnachtsgeschenke gegönnt: Piet schläft seit gut einer Woche durch. Die Erholung ist kaum zu fassen. Hoffentlich bleibt das so. 😉

Er selbst war etwas bescheidener und äußerte seine Wünsche ganz konkret: „Roller haben!“

Er zeigte bei jeder Gelegenheit auf Laufräder und Roller aller Art, drinnen in Büchern, sowie draußen, wenn ein anderes Kind einen Roller, oder ein Laufrad fuhr. Also hat er natürlich vom Weihnachtsmann ein Laufrad bekommen. Er übt bereits fleißig. Die Fotos dazu liefere ich nach, versprochen.

An dieser Stelle wünsche ich allen Lesern einen guten Rutsch in neue Jahr, dann gibt es auch wieder mehr Artikel. 🙂

Sieben

Letzte Nacht hat Piet durchgeschlafen, von 19:00 Uhr abends bis 7:00 Uhr morgens. Wir hatten ihn völlig fertig gemacht. 🙂

Vormittags war er bei meiner Mutter, dort wird er ja bekanntlich dauerbespaßt, das ist anstrengend (für beide). Geschlafen hat er mittags nicht, er hat sich mal wieder mit allen Mitteln dagegen gewehrt. Am Nachmittag kamen dann Freunde von uns, die wir, seit deren Kinder auf der Welt sind, eher selten gesehen haben. Die beiden Jungs sind inwischen 2 und 5 Jahre und, sagen wir mal, aktiv. 🙂

Piet wollte gerne beim Toben mitmachen und sah sehnsüchtig dabei zu, wie die Beiden unser Wohnzimmer „auf links gedreht“ haben. Auf so was sind wir aber inzwischen gut vorbereitet, so dass dem Spaß nichts im Weg stand. Als sich die Action allerdings in sein Spielzimmer verschob und „sein“ Bobby-Car in Gebrauch genommen wurde, war der Spaß vorbei. Das fand unser Sohn jetzt total unfair, denn damit spielt er (mit etwas Hilfe) auch mit 12 Monaten bereits sehr gerne. Der Besuch war noch da, als meine Frau ihn in sein Bett brachte. Er fiel direkt in eine Art komatösen Schlaf. Wir wachten in der Nacht einige Male auf, weil er sich so gar nicht rührte, es war allerdings alles in Ordnung. Was haben wir dabei gelernt? Weiterlesen

Purer Luxus im Doppelpack

Wenn man Kinder zu Hause hat, definiert sich Luxus auf einmal völlig neu. Früher war es der gute Wisky oder Vodka, eventuell gönnte man sich ein paar neue Möbel, oder etwas anderes schönes für die Wohnung. Mit Kindern hat sich das praktisch erledigt. Jedes Teil des Hausrats wird plötzlich um das Hundertfache höher strapaziert. Die logische Konsequenz: Mit Neuanschaffungen wartet man, bis die Kinder ein gewisses Alter haben und nicht mehr auf die Idee kommen, mit der 1000 Gramm Dose Nivea, dem Seidenteppich einen neuen Anstrich zu verleihen. Der Alkohohl hat sich auch erledigt, denn er verhindert die notwendige Erholung maßgeblich und wirkt spätestens am nächsten Tag extrem kontraproduktiv.

Aber es gibt neuen Luxus. Das kann eine Stunde Ruhe sein, weil der Partner mit dem Kind aus dem Haus ist, oder es kann eine erholsame Nacht sein, in der man wirklich schläft. Davon hatte ich in der letzten Woche gleich zwei. Piet hat doch tatsächlich von 18:00 Uhr abends bis um sieben Uhr morgens durchgeschlafen.

Das war schon was besonders, echter Luxus eben. 🙂