Zweistellig, jetzt beginnt die Wettkampfphase

Deutsche Meisterschaft der GNBF, oder lieber nicht?

Deutsche Meisterschaft der GNBF, oder lieber nicht?

Ein wichtiger Schritt ist geschafft:

Ich wiege wieder unter 100 Kg, was einem KFA von ca. 12,9% entspricht.

Zuletzt habe ich dieses Gewicht in meiner Ausbildung gehabt, als ich meine Frau kennenlernte. Das ist lange her. 🙂

Jetzt beginnt die eigentliche Wettkampfphase. In Zahlen ausgedrückt heißt dies, dass ich insgesamt bisher 23 Kg abgenommen habe. Seit meinem von O-bis-O-Programm sind es immerhin 16 Kg.  Ich bin sehr optimistisch, mein Zielgewicht von ca. 91 Kg bis Ende Oktober 2014 zu erreichen. Die Frist zur Anmeldung für die Startlizenz bei der GNBF läuft bis Ende September, daher werde ich in wenigen Wochen einen „Realtiy-Check“ machen lassen.

Aktuelle Zahlen:

  • Gewicht 99,8 Kg
  • FFMI 25,4
  • KFA 12,9 %
  • Lean-Mass 87,0 Kg

Die ersten Kilos habe ich in 2012 ganz klassisch, innerhalb von drei Monaten, mit Punkte zählen verloren, hatte dann aber arge Probleme mit massiven Hungerattacken und schlechter Laune. Ich änderte daher mein Vorgehen im Juni 2012 und folgte nun dem Paleo-Prinzip von Mark Sisson.

Dies hatte einen echten Vorteil, da die Paleo-Ernährung sowieso gluten- und caseinfrei / caseinarm ist. Zu Beginn konnte ich es genauso wenig glauben, wie meine Freunde und Bekannte, dass dies tatsächlich funktioniert. Viel Spott und Hohn kam über mich, wenn ich Spiegeleier mit Speck und Würstchen zum Frühstück aß. Ich setzte viel Vertrauen in die Erfolgsberichte bei marksdailyapple.com, die mich sehr beeindruckt haben. Was soll ich sagen, es klappte auch bei mir: Keine Hungerattacken, keine schlechte Laune, viel Energie, die mein kleiner Energiesauger fleißig verschlang. 🙂 Weiterlesen

Neuer Trainingsplan

Meine Diät entspricht von der Idee her der Ernährung der Classic Physique Builder aus den 40er und 50er Jahren des letzten Jahrhunderts. Als Vorbild dient mir insbesondere Bruce Randall. Seine Diät ziehe ich jetzt schon seit einigen Wochen durch, allerdings ein wenig an die heutigen Zeiten angepasst. Whey gab es damals noch nicht und dient mir als guter Ersatz für Milch, denn glutenfrei und caseinfrei bleibe ich natürlich trotzdem.

Auch das Training habe ich nun angepasst, für die großen Muskelgruppen mache ich nun 12-20 Wiederholung je Satz. So habe ich noch nie trainiert. Die erste Erkenntnis:

Leichte Gewichte schmerzen ebenso wie schwere, aber noch mehr schmerzt das Ego.

Ganz ehrlich, ich halte mich grundsätzlich für jemanden, der in der Lage ist, sein Ego für das Training zu Hause zu lassen, aber der Wechsel von z.B. 46 Kg Kurzhanteln für vordere Schulter runter auf 22-26 Kg ist echt hart. Hinzu kommt, dass mir das Training in der Diät doppelt so schwer vorkommt, dafür klappt das Cardio-Training im Anschluss jetzt viel besser.

Immerhin dafür war die Wanderung wohl gut. 🙂 Weiterlesen