100% gfcf / 80% paleo

Vollzeitvater

Vollzeitvater

Ich musste meine Ernährung schon vor langer Zeit auf eine gluten- und caseinfreie Diät (im eigentlichem Sinne) umstellen, um die Symptome meiner Polyneuropathie,  Fibromyalgie und CFS den Griff zu bekommen. Inzwischen bin ich seit langer Zeit beinahe symptomfrei, wenn mir nicht etwas falsches zu Essen zwischen die Zähne gerät, gerade im Restaurant oder bei Freunden kann das schnell mal passieren.

Durch die Umstellung auf die gfcf-Ernährung habe ich allerdings nicht abgenommen, was mir meine Ärzte ergänzend dringend angeraten haben. Wie immer eigentlich, wenn ich bei einem Arzt aufgeschlagen bin, und ich war bei vielen. Allerdings haben alle diese Ärzte meine Probleme auf mein Übergewicht geschoben, teilweise passiert das bis heute, was schlicht nicht gestimmt hat.

Erst nachdem es mir wieder gut ging, konnte ich überhaupt erneut an Sport, Abnehmen und eigene Kinder denken. Die Einschränkungen der gluten- und caseinfreien Ernährung machten eine klassische Gewichtsreduktion beinahe unmöglich, durch Zufall landete ich auf marksdailyapple.com, einer Seite, die sich mit der sogenannten Steinzeit-Ernährung beschäftigt.

Zuerst fand ich das den totalen Quatsch, bis mit klar wurde, dass es mit meiner gfcf-Diät gut kombinierbar war. Die „Primal-Blueprint“-Ernährung ist grundsätzlich gluten- und caseinfrei und verzichtet zusätzlich auf verarbeitete Lebensmittel und vor allem auf Zucker. Auf der Seite der Erfolgsberichte waren beeindruckende Geschichten zu lesen. Ich wollte das gar nicht glauben, bis ich die Geschichte von jemanden las, der vorher Fibromyalgie hatte und durch die Paleo-Ernährung wieder „gesund“ wurde.

Die Story hätte von mir sein können, es gab nur einen Unterschied, er hat noch dabei abgenommen.

Also habe ich es versucht und habe Erfolg dabei. Was ich esse, bzw. nicht esse, möchte ich hier kurz zusammenfassen, für alle, die sich schon mal gefragt haben, was ich da eigentlich mache.

Mir ist durchaus bewusst, dass diese Ernährungsweise der Ernährungspyramide der DGE deutlich widerspricht und natürlich auch keinen Veganer oder Vegetarier glücklich machen kann.

Was ich aktuell NICHT esse:

  • Alle Arten von Getreide und Produkten daraus,
    ( z.B. Weizen, Dinkel, Hafer, Roggen), außer Buchweizen, Reis, Quinoa, Hirse in kleinen Mengen
  • Alle Arten von Milchprodukten und Produkten, denen Milch zugesetzt wurde
    (Käse, Milch, Joghurt), außer reiner Butter, Butterschmalz, Molke
  • Alle Arten von Planzenöl (Rapsöl, Distelöl, Sonnenblumenöl), außer Olivenöl und Kokosfett (nicht Palmöl) in kleinen Mengen
  • Alle Lebensmittel, denen Zucker beigefügt wurde

Was ich esse:

  • Alle Arten von Gemüse, viel Gemüse
  • Fleisch, vorzugsweise von nicht hochgezüchteten Tieren, sonst aus biologischer Haltung, wenn irgend möglich
  • Meeresfrüchte und Fisch
  • Innereien, wie Leber, Knochenmark
  • Eier, viele Eier, gerne auch Gänseier, immer aus biologischer Haltung
  • Obst, nicht zu viel, vorzugsweise Beeren
  • Hülsenfrüchte, daher ist es nicht 100% paleo
  • Nüsse und Samen, aber keine Erdnüsse, da ich allergisch bin

Was ist gesundes Essen?

Ganz einfach: Essen, das nicht krank macht.

 

 

Anmerkung zur „Küchentherapie“, aus Guter Rat 10-2011

In der Ausgabe 10 (Oktober) der Zeitschrift „Guter Rat“ habe ich einen Artikel mit dem Titel „Küchentherapie“ gelesen, der mich direkt ansprach und dann sehr stuzen lies. Es geht im Kern darum, dass aktuelle, aber leider nicht näher benannte, Studien belegen, dass der Einfluss der Ernährung auf die Gesundheit sehr stark ist.

In der Einleitung wird das Beispiel einer Migräne-Patientin gezeigt, die durch eine GFCF-Diät beschwerdefrei wurde  (Seite 63). Auch ich habe meine Ernährung auf eine gluten- und caseinfreie Ernährung umgestellt, nachdem mir CFIDS und Fibromyalgie diagnostiziert wurde, Migräne war auch eines meiner Symptome. Mittlerweile bin ich schon lange völlig beschwerdefrei und ich habe meine gesamte Leblensqualität zurück erlangt.

Nach der Einleitung driftet der Artikel aber dann plötzlich in allgemeine Hinweise zur Ernährung  ab und geht nicht näher auf das Beispiel in der Einleitung ein. Schade genug, aber eine Seite später wird es dann sehr konfus. Zu verschiedenen Symptomen werden „Ernährungsalternativen“ aufgezeigt, die eine Verbesserung bringen sollen. Weiterlesen