Sieben

Letzte Nacht hat Piet durchgeschlafen, von 19:00 Uhr abends bis 7:00 Uhr morgens. Wir hatten ihn völlig fertig gemacht. 🙂

Vormittags war er bei meiner Mutter, dort wird er ja bekanntlich dauerbespaßt, das ist anstrengend (für beide). Geschlafen hat er mittags nicht, er hat sich mal wieder mit allen Mitteln dagegen gewehrt. Am Nachmittag kamen dann Freunde von uns, die wir, seit deren Kinder auf der Welt sind, eher selten gesehen haben. Die beiden Jungs sind inwischen 2 und 5 Jahre und, sagen wir mal, aktiv. 🙂

Piet wollte gerne beim Toben mitmachen und sah sehnsüchtig dabei zu, wie die Beiden unser Wohnzimmer „auf links gedreht“ haben. Auf so was sind wir aber inzwischen gut vorbereitet, so dass dem Spaß nichts im Weg stand. Als sich die Action allerdings in sein Spielzimmer verschob und „sein“ Bobby-Car in Gebrauch genommen wurde, war der Spaß vorbei. Das fand unser Sohn jetzt total unfair, denn damit spielt er (mit etwas Hilfe) auch mit 12 Monaten bereits sehr gerne. Der Besuch war noch da, als meine Frau ihn in sein Bett brachte. Er fiel direkt in eine Art komatösen Schlaf. Wir wachten in der Nacht einige Male auf, weil er sich so gar nicht rührte, es war allerdings alles in Ordnung. Was haben wir dabei gelernt? Weiterlesen

Babyclub vs. Babyclub

Letzten Dienstag habe ich den anderen, ebenfalls unverbindlichen, Babyclub in Dormagen besucht. Dieser findet ebenso in einer Kindertagesstätte statt, allerdings ist diesmal der Träger die evangelische Kirche und nicht die Caritas. Der Babyclub beginnt um 9:15 Uhr, das haben wir nicht ganz geschafft, denn es passte noch nicht so ganz zu unserem üblichen Tagesablauf. Wir trafen 15 Minuten später ein und verpassten die musikalische Sing-Begrüßung. Super, es schien ein guter Tag zu werden, für den Fall, dass es jemand noch nicht mitbekommen hat: Ich singe nicht. 🙂

Es waren fünf Kinder und unser Sohn da, alle im Krabbelalter und beinahe alle annähernd gleich alt. Das gefiel mir schon auf Anhieb besser, als in der Caritas, denn hier fuhr keiner mit dem Bobby-Car um ihn herum. Unser Sohn stürzte sich sofort auf die anderen Kinder und die vielen interessanten Spielzeuge. So hatte ich mir das vorgestellt. Erwartungsgemäß war ich wieder der einzige Mann, aber hier kam ich mir irgendwie viel weniger exotisch vor, als bei vielen anderen Gelegenheiten. Das war sehr angenehm, da komme ich doch gerne wieder. Weiterlesen