Die Polyneuropathie und Myalgische Enzephalomyelitis (ME/CFS) meldet sich zurück

Ostpreußische Walderdbeeren, haben wir im Vorgarten, ebenso Minze, Thymian, Estragon, Majoran, Salbei, Birne, Aprikose, Nektarine, Pfirsich, Tafelweintrauben, Feige und Zucchini.

Im Jahr 2005 erwischte mich eine schwere Grippe, die irgendwie nie wieder verschwand. Jahrelang rannte ich zu verschiedenen Ärzten, keiner konnte mir helfen, nachdem die naheliegenden Krankheiten, wie z.B. Diabetes und Borreliose,  ausgeschlossen waren, schickten mich die meisten zum Psychiater. Nur leider waren die bereits nach einer Sitzung davon überzeugt, dass es eine organische Ursache geben musste.

Durch einen Tipp landete ich bei einem Neurologen, der sich speziell mit schwierigen Fällen auseinandersetzte, das war zumindest sein Ruf. Nach vielen Untersuchungen stellte er die Diagnose sensomotorische Polyneuropathie, Myalgische Enzephalomyelitis (ME/CFS), Fibromyalgie (18-18 / 60%) und postvirales Erschöpfungssyndrom. Das war 2008.

Kortison und verschiedene Psychopharmaka halfen mir nicht. Ich trank ein Jahr lang keinen einzigen Tropfen Alkohol, auch das brachte keine Verbesserung. Der Neurologe hatte keine weiteren Therapie-Ansätze, nur mit hoch dosierten Schmerzmitteln konnte ich den Alltag überstehen und arbeiten gehen. Den Rest des Tages verbrachte ich im Bett.

Als er mir mitteilte, dass, wenn es so weiter geht, ich höchstwahrscheinlich mit 40 Jahren komplett bettlägerig sein würde, machte ich mich selbst auf die Suche nach einer alternativen Therapie.

In Deutschland gab es damals kaum Informationen dazu, fündig wurde ich auf englischsprachigen Seiten der USA und Großbritanniens. Hier gab es auch Selbsthilfegruppen für Fibromyalgie und der Myalgischen Enzephalomyelitis. Über Umwege landete ich bei der sogenannten Autismus-Diät, die Patienten mit Fibromyalgie zumindest in vielen Fällen Linderung verschaffen sollte. Valide Studien gibt es dafür bis heute nicht.

Ich wollte es ausprobieren, ging zu einem Ernährungsberater, der sich auf Fibromyalgie spezialisiert hatte, und begann mit der antientzündlichen GFCF-Diät. Nach wenigen Wochen ging es mir viel besser, nach einem Jahr waren die meisten Symptome erheblich abgeklungen, einige sogar verschwunden. Ich benötigte beinahe keine Schmerzmittel mehr. Seither ernähre ich mich konsequent anders, als vor der Erkrankung.

Heute kommt der Begriff „pegane Ernährung“ auf, ich nannte es bereits vor Jahren „100% Glutenfrei – 80% Paleo„, im Grunde ist es eine histaminarme, von allergenen freie, anti entzündliche Ernährung. Weiterlesen

Anmerkung zur „Küchentherapie“, aus Guter Rat 10-2011

In der Ausgabe 10 (Oktober) der Zeitschrift „Guter Rat“ habe ich einen Artikel mit dem Titel „Küchentherapie“ gelesen, der mich direkt ansprach und dann sehr stuzen lies. Es geht im Kern darum, dass aktuelle, aber leider nicht näher benannte, Studien belegen, dass der Einfluss der Ernährung auf die Gesundheit sehr stark ist.

In der Einleitung wird das Beispiel einer Migräne-Patientin gezeigt, die durch eine GFCF-Diät beschwerdefrei wurde  (Seite 63). Auch ich habe meine Ernährung auf eine gluten- und caseinfreie Ernährung umgestellt, nachdem mir CFIDS und Fibromyalgie diagnostiziert wurde, Migräne war auch eines meiner Symptome. Mittlerweile bin ich schon lange völlig beschwerdefrei und ich habe meine gesamte Leblensqualität zurück erlangt.

Nach der Einleitung driftet der Artikel aber dann plötzlich in allgemeine Hinweise zur Ernährung  ab und geht nicht näher auf das Beispiel in der Einleitung ein. Schade genug, aber eine Seite später wird es dann sehr konfus. Zu verschiedenen Symptomen werden „Ernährungsalternativen“ aufgezeigt, die eine Verbesserung bringen sollen. Weiterlesen