Berufswunsch in der Grundschule – Drogerie Schüffelgen

Unser Sohn möchte Tierarzt werden, diesen Wunsch hat er bereits seit der zweiten Klasse.

Es ist typischer Berufswunsch von Grundschulkindern, Tierärztin wollen vor allem die Mädchen werden, dieser Berufswunsch steht auf Platz zwei der Kinder und jungen Erwachsenen von 8 bis 19 Jahren, direkt gefolgt von Tierpflegerin. Bei den Jungs landen diese Berufswünsche weit unten in der Rangliste. Hier liegen KFZ-Mechatroniker und Mechaniker auf den obersten Plätzen, bei den jüngeren sind es eher Polizist und Feuerwehrmann.

Tatsächlich kann ich mich noch sehr genau erinnern, dass ich Müllwagen-Fahrer werden wollte und in der vierten Klasse dann Millionär.

Spoiler: Ich bin beides nicht geworden.

Eine handwerkliche Lehre hatte ich zuerst auf dem Plan, aber nach einem Praktikum in einer Glaserei und später in einer Gärtnerei habe ich davon Abstand genommen, das war ein echter Realitätscheck. Wie viele andere Jugendliche auch bin ich damals in das Berufs-Informationszentrum des Arbeitsamtes gegangen, hier gab man in ein spezielles Programm seine Wünsche, Neigungen und Talente ein und das Programm spukte eine Vorschlagsliste mit Berufen aus.

Auf dem ersten Platz landete bei mir: DROGIST.

Als ich das damals las, musste ich laut lachen.

Drogerie Schüffelgen, Kölnstraße 48 in Zülpich, Ende 1950er Jahre, vor dem Umzug.

Mein Großvater war gelernter Drogist und mein Vater ebenfalls.

Für mich war das allerdings keine Option, denn der Beruf des Drogisten war bereits damals schon nicht mehr so interessant, die Ketten übernahmen zunehmend erfolgreich den Markt und so wurde der Beruf mittlerweile zu einer Variante des Einzelhandelskaufmanns.

Das wollte ich auf keinen Fall werden, mein Interesse für Biologie und Chemie hatten diese Empfehlung wohl ganz oben auf der Liste landen lassen. Weiterlesen

Ich wülldasabanöch

Als Nicht-Eltern weiss man vieles besser, zumindest ist man in dem festen Glauben, dass man es ganz sicher ganz anders macht. „Meinem Kind würde ich das nicht erlauben“, oder „mein Kind dürfte das nicht machen“ waren typische Sätze, die auch ich gedacht habe. Vermutlich haben wir deswegen kein „Anfängerkind“ bekommen. 😉

Leider passierem einem solche Fehler auch mit Kind noch hin und wieder, gerne dann, wenn das eigene Kind den entsprechenden Entwicklungsstand noch nicht erreicht hat. Man lernt natürlich dazu und sagt so was auf keinen Fall mehr laut, oder hofft zumindest ergänzend aufrichtig, dass man es besser hinbekommt. Immerhin ist einem dabei inzwischen voll bewusst, dass dies nicht der Fall sein wird.

Mein Sohn war noch kein Jahr alt, da waren wir bei Freunden zu Gast, deren Junge damals so alt war, wie unser Sohn jetzt. Sie beschwerte sich bei uns, dass ihr Sohn in letzter Zeit ständig zu allem „nein“ sagt, was fürchterlich anstrengend wäre. Die Mutter stellte ihrem Kind wenig später eine Frage:

„Magst du gleich ins Schwimmbad fahren?“ und bekam umgehend ein: „Nein, ich will das nicht.“ zurück.

„Wir fahren trotzdem.“

Zu diesem Zeitpunkt nahmen wir ein ähnliches Thema gerade in der Ausbildung zur Kindertagespflegeperson durch. Die sozialpädagogische Meinung dazu ist eindeutig: Weiterlesen

Medienerziehung für U3-Kinder

2011: Piet und "sein" iPad

Piet und „sein“ iPad

Kinder unter drei Jahren brauchen keine Medien, also weder Fernsehen noch Radio und auch kein elektronisches Spielzeug aus dem Bereich der Medien, ich denke da an Telefone, iPads und Mini-Computer.

Das ist die Lehrmeinung der Pädagogen, die wir auch in der Ausbildung zur Kindertagespflegeperson vermittelt bekommen haben. Eigentlich wäre damit dieser Artikel schon beendet, denn aus Sicht eines Pädagogen ist jede weitere Diskussion an dieser Stelle überflüssig und dieser Meinung schließe ich mich auch an:

Kinder unter drei Jahren brauchen keine Medien… Weiterlesen

Auffrischung der Ersthelfer-Ausbildung

Es war nun schon zwei Jahre her, dass ich die Ausbildung zum Ersthelfer bei den Johannitern absolviert hatte.

Da die Berufsgenossenschaft regelmäßig, eben maximal zwei alle zwei Jahre, eine Auffrischung vorschreibt, habe ich heute an einem entsprechendem Kurs teilgenommen. Ich werde den Nachweis für Mönchengladbach ohnehin erbringen müssen, wenn ich dort im nächsten Jahr wieder als Kindertagespflegeperson tätig werden möchte.

Ohne den Nachweis der „ersten Hilfe am Kind“ ist eine Erteilung der Pflegeerlaubnis nicht möglich.

Die Auffrischung war sinnvoll und ging über 7 Zeit-Stunden. Außerdem habe ich einige Gesichter aus meiner Ausbildung zum zertifizierten Tagesvater wieder gesehen, was auch wirklich nett war.

Grundsätzlich halte ich es für alle Eltern für sinnvoll, einen solchen Kurs zu besuchen. Wer dies nicht machen möchte, aber sich dennoch informieren will, dem sei diese kostenlose Broschüre der BARMER ans Herz gelegt: Erste-Hilfe-am-Kind

Die Broschüre beinhaltet alle Themen, die wir auch im ersten Kurs durchgenommen haben und ist erstaunlich umfangreich. 😉

Ich hab jetzt was eigenes: Zertifizierte Kindertagespflegeperson

Mit dem Bestehen der mündlichen Prüfung (Fachgespräch) am heutigen Morgen bin ich nun offiziell ein zertifizierter Tagesvater. Ob es eine der anderen Tagesmütter nicht geschafft hat, ist mir bisher nicht bekannt, allerdings haben zwei Mitschüler auf die Abschlussprüfung und somit auch auf das Zertifikat verzichtet.

Die schriftliche Prüfung habe ich bereits vor einigen Wochen abgelegt.

Ich verzichte mittlerweile darauf, das Zertifikat „Jodeldiplom“ zu nennen, nachdem mich eine Mitschülerin darauf aufmerksam gemacht hat, dass sie selbst ein solches besitzt und das gar nicht einfach war. 🙂

Die Ausbildung und die Prüfung, damit meine ich den schriftlichen und mündlichen Teil, entsprach in etwa dem, was ich für eines meiner LK-Fächer im Abitur geleistet habe (ich war eher bequem). Was man aus der Fortbildung macht, hängt allerdings stark vom eigenem Interesse ab. Zum Ende hin wurde es erheblich interessanter, aber es lag nicht nur an den Themen, sondern auch an den Dozenten.

In Neuss kann man aktuell noch ohne Zertifikat tätig werden, in Viersen und Düsseldorf ist das inzwischen nicht mehr möglich. Der Umfang der Ausbildung soll in naher Zukunft noch erheblich erweitert werden, für bereits zertifizierte Tagespflegepersonen wird es sicherlich Fortbildungen geben. Ich bin darauf sehr gespannt, aber zuerst möchte ich mein Zertifikat in den Händen halten. Die Zertifikatsverleihung findet erst im April statt.

Die Seiten hier im Blog werde ich erst in den nächsten Wochen anpassen, also nicht wundern.

Bald Tagesvater mit Zertifikat – der Umzug steht auch an

Tagesvater im Einsatz

Tagesvater im Einsatz

Eigentlich wäre ich diesen Monat komplett ausgebucht gewesen, hätte also drei Kinder zuzüglich meinem Sohn in der Betreuung gehabt.

Ein Kind kam allerdings ein ganzes Jahr früher als geplant in den Kindergarten, ein weiteres wurde abgesagt wegen Umzugs und nun ein weiteres, ebenfalls wegen Umzug. Ein Kind sollte im April kommen, dem musste ich nun leider absagen, denn auch wir werden wohl bald umziehen und bleiben nicht in Neuss.

In Viersen gelten im großen und ganzen die gleichen Regeln für die Kinder-Tagespflege wie hier in Neuss, das Zertifikat sollte man aber mitbringen. In meiner Ausbildung zum Tagesvater befinde ich mich in den letzten Zügen, in wenigen Wochen ist die schriftliche, etwas später die mündliche Prüfung. Einen Monat später, vermutlich im April, erfolgt dann (hoffentlich) die Zertifikatsausgabe durch das Jugendamt.

In Viersen kann ich also erst ab April wieder Kinder betreuen, vorausgesetzt ich erhalte vom dortigen Jugendamt eine Pflegeerlaubnis. Immerhin müsste ich dann nicht mehr so viel schleppen und hätte einen eigenen Garten zur Verfügung, dies würde die Tagespflege schon erheblich einfacher machen. Die nächsten Wochen werden sehr spannend. Ich werde natürlich berichten, denn Umzüge gehören für Kinder zu den großen Stressoren.

Unterdessen hat unser Kind ein neues Universal-Rufwort für sich entdeckt. Da der Sohn es doppelt schwer hat, denn wir kümmern uns ja beide recht intensiv um den Mops, musste er immer „Maaaamaaaa-PAAAPAAA!“ rufen.

Auf Dauer viel zu umständlich, dachte er sich wohl.

Da Kinder im allgemeinen sehr kreativ und erfindungsfreudig sind, ist unser Sohn schnell darauf gekommen, dass, wenn er nur Mama ruft, Papa nicht kommt und natürlich umgekehrt. Die Lösung lag für ihn auf der Hand:

„MAAAAPAAA!“

Wann geht es weiter?

Wann geht es weiter?

Außerdem haben Freunde uns überzeugt, dass wir in einer Erkältungs-Abofalle gefangen sind.

Es ist eigentlich nicht weiter verwunderlich, denn Kinder sind ja irgendwie ständig krank, zumindest kann man sehr leicht diesen Eindruck gewinnen. Einige behaupten sogar, dass es noch schlimmer wird, wenn das Kind in den Kindergarten geht. Wir mussten mal wieder die letzten zwei Wochen alle Termine absagen, denn alle waren wir erkältet.

Den Sohn hatte es richtig schwer erwischt, meine Frau einige Tage später dann leider auch. Nun weiß sie wenigstens, was die Kleinen so alles aushalten müssen, denn sie hat eine ordentliche Mittelohrentzündung abbekommen.

Unser Kind blieb zumindest diesmal bisher davon verschont. Das soll übrigens auch gleichzeitig die Erklärung dafür sein, warum hier in den letzten Tagen so wenig passiert ist, es liegt aber auch an meiner anstehenden Prüfung zum zertifizierten Tagesvater und unserem hoffentlich bald anstehenden Umzug in ein Haus.

Wir haben bereits begonnen, so richtig auszumisten und haben sicher schon ein Dutzend Umzugskisten eingespart, aber das müssen noch mehr, also weniger werden. Wir wollen mit 70 Umzugskartons auskommen, unsere Freunde brauchten 120 Kartons, ein befreundetes Paar, wo jeder langer Single war und nun in eine gemeinsame Wohnung gezogen wird, kamen sogar auf 170 und die haben nicht einmal Kinder.

Uns kommen die 70 Kartons schon viel zu viel vor.

Das „Simplify your Life“ Buch ist übrigens als erstes in die Alt-Bücher-Kiste gewandert.

 

Magen-Darm-Grippe im Doppelpack

Was ist genau doppelt so lästig wie eine Magen-Darm-Grippe?

Richtig, zwei Magen-Darm-Grippen.

Die letzte Woche war wirklich kein Spaß, meine Frau war unterwegs und mich streckte so ein Virus nieder. Mein Sohn hatte irgendwie kein Verständnis für einen Papa, der nicht vom Sofa hochkommt und wenn, dann direkt in das kleine Zimmer mit den Wasserspielen läuft.

Als mich Unser Kind dann in der Nacht vom Dienstag auf den Mittwoch aus meinem Bett holte, rannte ich wie üblich die Treppe runter in die Küche, um seine Flasche fertig zu machen. Ich hatte den zweiten Löffel Milchpulver noch nicht drin, da wurde mir schwarz vor Augen.

Ach, hey, ich bin ein über 100 Kg Brocken, das geht schon, oder?

Nein, ging es nicht. Gerade noch fiel mir die Cola-Flasche im Kühlschrank wieder ein, die war von unserer letzten Party übrig geblieben und fristete seitdem ein einsames Schicksal. Ich hatte die Cola noch nicht offen, schon räumte ich doch noch final die Küche ab und ging scheppernd zu Boden. Es brauchte eine ganze Weile, bis ich wieder hoch kam. Mein Rücken und mein Kopf hatten auch neue Bekanntschaften geschlossen. Nach einem Glas Cola ging es dann endlich besser, wenn auch noch ein wenig schummerig.

So was passiert einem auch immer, wenn man alleine ist.

Am Donnerstag war alles wieder O.K., spät abends trudelte endlich meine Frau von ihrer Geschäftsreise wieder ein. Samstag hatte ich den ganzen Tag Unterricht im Edith-Stein-Haus in Neuss, das Thema war „Zeug zum Spielen“. Der Tag ging erfreulicherweise schnell herum, für den Abend hatte ich Hähnchenschenkel aus dem Backofen vorbereitet. Leider war an dem Bio-Hähnchen offenbar mehr Bio dran, als mir lieb war. Am Sonntag war schnell klar, dass es meine Frau und mich beide erwischt hatte.

Zu zweit leidet es sich zumindest viel schöner, das festigt vielleicht auch die Beziehung.

Das einzig Positive war, dass unser Sohn komplett verschont geblieben ist, ihm hatte ich etwas anderes zum Abendessen gemacht. Den Sonntag verbrachte ich damit die gesamte Küche zu desinfizieren. Ich habe nun doch den Eindruck, dass die Hygienevorschriften in der Kindertagespflege vielleicht doch nicht so übertrieben sind. Die Einweghandschuhe für das nächste Hähnchen sind zumindest nun bestellt.

Trotz bis Rotz, die Trotzphase hat es in sich.

Heute war wieder einer dieser Tage, die eigentlich super anfangen und dann irgendwie kippen. Mein Sohn war trotzig, mein Tageskind auch. Beide haben sich miteinander verbündet, um die Bude mal wieder so richtig auf links zu drehen. Die haben total am Rad gedreht und einen Unfug nach dem anderen angestellt. Ich kam nicht mehr hinterher, als ich gerade einen Putzlappen aus der Küche holte, hörte ich aus dem Wohnzimmer ein dumpfes Rums.

Das kurz darauf folgende Geschrei war eindeutig, mein Sohn hatte sich richtig weh getan. So wie es aussah, hatte er vom Sofa einen Köpper ohne Arme auf den Couchtisch gemacht. Seine rechte Gesichtshälfte wird nun vermutlich sehr blau. Mein Tageskind wurde mir am Montag mir einer ganz ähnlichen Blessur vorbei gebracht. Ich möchte lieber nicht die Gedanken der Mütter lesen, denen ich heute mit den beiden begegnet bin.

Als wir dann endlich draußen waren, kam uns auf dem Feldweg ein Radfahrer entgegen. Ich rief meinen Sohn zu mir. Er kam nicht. Als Konsequenz musste er fortan an der Hand gehen, was bei ihm zu einem heftigem Wutanfall führte. Er warf sich auf den Boden, trampelte mit den Füßen und brüllte alles zusammen. Weiterlesen

Präsentationsmappe für die Kinder-Tagespflege

Schon während des ersten Kurses zur Kinder-Tagespflege-Person, wurde uns mehrfach mitgeteilt, wie wichtig die Eigenwerbung ist. Die Vorschläge im Unterricht waren alle recht „analog“, die Webpräsenz scheint für die meisten Tagesmütter keine Rolle zu spielen. Ich schreibe extra Tagesmütter, da alle Tagesväter, von denen ich weiß, eine eigene Homepage online gestellt haben.

Es gab Visitenkarten, die ich natürlich auch habe, Flyer und vor allem die Präsentationsmappe. Im Unterricht haben wir sogar einen Abend lang mögliche Konzepte und die Aufmachung besprochen. Ich fand, wie ich bereits geschrieben habe, alle Mappen eher nicht so toll. Die meisten sahen aus wie „mein erstes Kindergartenbuch“, eben sehr wenig professionell. Könnte auch an meinem letzten Job als Produktmanager liegen, mein Anspruch an den Stil ist seitdem erheblich gestiegen. Eigentlich bin ich der Meinung, dass mein Blog und den Seiten zur Kindertagespflege völlig ausreichend sind, allerdings habe ich inzwischen auch festgestellt, dass auch viele Eltern noch sehr „analog“ unterwegs sind und mit meiner Online-Präsentation etwas überfordert sind.

Also habe ich mich noch einmal hingesetzt und mir überlegt, wie man eine Präsentationsmappe für die Kinder-Tagespflege etwas professioneller gestalten könnte. Die Programme, die für das Erstellen notwendig sind, bekommt man als legale Freeware im Netz, ich selbst verwende schon seit Jahren nur noch Open-Office. Ein vernünftiges Layout bekomme ich sicherlich damit hin, aber wie bringe ich es zu Papier?

Ich hatte sehr schnell die Idee, Messemappen drucken zu lassen. Die sind natürlich eigentlich für Unternehmen gedacht, aber wer sagt, dass man die nicht auch für andere Zwecke verwenden kann? Die Kosten sind nur unwesentlich höher, als bei einer selbstgebauten Mappe im Schnellhefter, nebenbei kann man natürlich beide Versionen als Werbekosten in der Steuererklärung angeben. Einen Haken hat die Sache allerdings, denn die Auflagen beginnen bei den meisten Anbietern erst bei 100 Stück. Da sich der Inhalt innerhalb eines Jahres sicherlich überholen würde, ist das etwas viel und lohnt sich vermutlich nur für Großtagespflegestellen, die entsprechend viele Anfragen in einem Jahr haben. Für mich kommt es daher im Moment nicht in Frage.

Kleiner Tipp, für alle, die noch keine Ahnung haben, was in eine Präsentationsmappe für die Tagespflege rein sollte:

  1. Konzept (Pädagogischer Ansatz)
  2. Informationen über den Ort der Betreuung
  3. Zusammenstellung der Tagesgruppe
  4. Typischer Tagesablauf und Rituale
  5. Eingewöhnung
  6. Ernährung / Kochen
  7. Hygiene
  8. Schlafen, Spielen, Aktivitäten
  9. Dokumentation und Beobachtung
  10. Förderung bei Defiziten
  11. Zusammenarbeit mit den Eltern
  12. Infos zum Betreuungsvertrag

 

Instrumental aggressive Handlung

Der zweite Teil meiner Ausbildung zur qualifizierten Kindertagespflegeperson (zertifizierter Tagesvater/ Tagesmutter) ist erheblich anspruchsvoller, als der erste Teil. Genaugenommen hängt die Qualität der Ausbildung zum Großteil von einem selber ab, denn Noten gibt es nicht. Ob man im Kurs etwas mündlich beiträgt, oder nicht, ändert rein gar nichts. Ob ich die Unterlagen zu Hause noch einmal durcharbeite, oder eben nicht, interessiert bisher niemanden. Das Gleiche gilt für ergänzende Literatur, also Bücher, die sich mit Pädagogik beschäftigen.

Netterweise kann man viele Bücher bei unserer Dozentin leihen, das spart viel Geld und erspart so manchen Fehlkauf. Nicht alle Bücher sind meinem Geschmack und meinem Anspruch nach passend. Viele sind auf dem Niveau für Grundschulkinder und damit meine ich nicht die pädagogische Zielgruppe.

Ich musste da letztens an meinen Deutsch-Unterricht in der Berufschule denken, die ich nach dem Abitur besuchte. Ich hatte Deutsch als fünftes Abifach und Geschichte als LK, was auch wie Deutsch ist, nur ohne Goethe. Für die erste Stunde mussten wir ein Heftchen zur neuen, deutschen Rechtschreibung kaufen, mit dem Titel: „Ich bin ein Delphin oder ein Delfin?“

Kein Satz in diesem „Unterrichtsmaterial“ war länger als Subjekt-Prädikat-Objekt.
Ungefähr auf diesem Niveau ist ein Drittel der Bücher, die uns im Kurs empfohlen werden. Ein weiteres Drittel wendet sich an „Laien“, also Eltern, diese Bücher sind teilweise recht gut. Es gibt aber auch einige Bücher, die wurden für Sozialpädagogen und Kinderpsychiater geschrieben. Davon habe ich gerade einige hier, das ist wirklich harter Stoff.

Das Lesen macht da nur bedingt Spaß.

Spannend wird es dann, wenn man einige Beispiele für Verhaltensweisen aus den Büchern gerade bei seinem eigenem Kind beobachten kann. Als wir am Dienstag in der Krabbelgruppe waren, hatte unser Kind noch seinen Beißring an der Jacke, er bekommt gerade einen Eckzahn. Diesen Beißring fand ein anderer Junge total spannend und griff nach diesem, da hing ja aber noch mein Sohn dran. Der schaute sich das einen Moment lang an, zog ebenfalls an der Kette für den Ring und als dies keinen Erfolg bracht, denn der andere Junge ist gleichalt, gleich schwer und motorisch gleich fit, schubste der Sohn ihn einfach um. Voila! Das nennt man eine instrumental aggressive Handlung.

Daran merkt man, dass die Ausbildung doch ihre Spuren hinterlässt.

Kinder bis zu einem Alter von 16-18 Monaten zeigen noch keine beabsichtigte Aggressivität, um einen anderen Menschen zu verletzen. Die Aggressivität der Handlung ist vorher immer Objektbezogen (instrumental), wenn andere Kinder dabei in Mitleidenschaft gezogen werden, ist dies ein echter Kollateralschaden. Der Sohn ist also kein Anhänger der lustvollen Aggression, sondern wollte nur den Beißring behalten. Die Entwicklung dieses Verhaltens ist auf das größere Autonomiebedürfnis zurück zu führen, ab dem Alter von 8-12 Monaten vergrößern die Kinder Explorationsradius und werden deutlich expansiver. Damit steigt leider meist auch die Anzahl der Verbote.

Verbote erhöhen die Frustration, das kennt wohl jeder.