Simon Scarrow: Marcus Gladiator. Kampf für Freiheit

Marcus Gladiator

Marcus Gladiator

Da ich vom letzten Buch des ArsEdition-Verlags sehr angetan war, habe ich auch diesmal bei „bloggdeinbuch“ wieder zugegriffen. „Das Siegel der Wölfe“ war ein wirklich überzeugendes Jugendbuch und der Start einer Reihe. „Marcus Gladiator-Kampf für Freiheit“ hörte sich mindestens genau so spannend an. Der Hauptcharakter des Buches ist 10 Jahre alt, was, laut Angaben des Verlages, auch die Zielgruppe ist.

Die Folienprägung ist sehr schön gelungen, das Buch macht einen sehr hochwertigen Eindruck. Das Cover hätte ruhig etwas realistischer sein dürfen, denn die abgebildete Person hat mit einem Gladiator nun wirklich nichts zu tun und verweste Totenschädel lagen in einer römischen Arena sonst sicher auch nicht rum. Im Buch selbst versucht sich Simon Scarrow an historische Fakten zu halten, die Beschreibungen sind sehr treffend und der historische Rahmen, soweit ich das beurteilen kann, ist korrekt. Man merkt, dass sich hier jemand Mühe gegeben hat. Das Buch kann durch aus als historischer Roman durchgehen, was viele Autoren und Verlage behaupten, aber nur wenige tatsächlich erfüllen. Die handelnden Personen werden geschickt in die Geschichte integriert, zum Ende hin spielen tatsächliche historische Figuren leider eine bedeutend stärkere Rolle. Mir ist es eigentlich lieber, wenn diese im Hintergrund bleiben und nicht aktiv auf die frei erfundene Erzählung Einfluss nehmen. Das ist aber wohl Geschmackssache.

Zm Inhalt: Weiterlesen

Das Siegel der Wölfe, Band 1: Sternensilber, von Sam Osman

Das Buch „Sternensilber“ von Sam Osman, welches ich diesmal von „bloggdeinbuch“ erhalten habe, war eigentlich nur meine zweite Wahl. Zum Glück habe ich das Andere nicht bekommen, denn dieses Buch ist jede Seite wert. Offiziell handelt es sich um ein Jugendbuch, was aber natürlich nicht heißt, dass nicht auch Erwachsene es lesen können und Spaß damit haben. Das Alter der Hauptpersonen ist ein Hinweis auf die eigentliche Zielgruppe: Jugendliche ab 12 Jahren. Das entspricht auch dem Alter von Harry Potter im ersten Buch der Reihe, bekannter weise haben ja auch diese Bücher nicht nur heranwachsende gelesen. 🙂

Ich hatte nicht viel erwartet und wurde angenehm überrascht. Bei „Der dunkle Thron“ von Rebecca Gable war die Feststellung, das vierte Buch einer Trilogie in den Händen zu halten, nicht unbedingt positiv. Bei Sternensilber deutet der Titel ebenfalls eine Reihe an, aber „Das Siegel der Wölfe“ ist offenbar der erste Band. Dann konnte das Lesevergnügen ja ohne Einschränkung beginnen – und das tat es auch.

„Drei Kinder, geboren auf drei verschiedenen Kontinenten, treffen zufällig in einem kleinen Dorf in England aufeinander. Doch schon bald erkennen Wolfie, Tala und Zi’ib, dass eine geheimnisvolle Kraft sie miteinander verbindet, die ihren Ursprung weit in der Vergangenheit zu haben scheint.  Welche Bedeutung haben die unsichtbaren Energielinien, die die Erde durchziehen, für ihr Schicksal – und das der gesamten Menschheit? Und welche Macht versucht mit allen Mitteln zu verhindern, dass Wolfie, Tala und Zi’ib herausfinden, wer sie wirklich sind?  Die Autorin Sam Osman verbindet in einer faszinierenden Mystery-Geschichte unsere moderne Welt mit dem alten Wissen längst vergessener Zivilisationen.“ arsEdition.de

Die Geschichte ist sehr anschaulich erzählt, der Ort der Handlung in England und die beschriebenen Personen liefern ein gutes Bild. Man kann sich richtig gut jede Person und jedes Gebäude vorstellen, Samira Osman gelingt dies ohne dabei zu ausschweifend oder gar langweilig zu werden. Schnell wird einem klar, hier geht es ein wenig um Mystik, vor-zeitliche Geschichte und Schicksal. Wer sein Essen auspendelt ist hier schon mal absolut richtig. 😉
Nein, ich mache das nicht, aber die Story hat mich dennoch in ihren Bann gezogen. Es ist richtig spannend wie die drei Kinder ihrer Verbindung untereinander auf die Spur kommen. Weiterlesen