Noch mal zum Kitskensberg bei Roermond

Kitskensberg

Kitskensberg

Ja, ein Ausflug jagt den nächsten, aber unser Kind soll ja was erleben. 😉

Nach dem Toverland bei Venlo und dem Brückenkopf-Park bei Jülich (Aachen) fuhren wir noch mal mit Freunden gemeinsam zum Kitskensberg in der Nähe von Roermond. Der große, private Spielplatz liegt wunderbar im Wald, was angenehme Temperaturen und einem eher niedrigen Geräuschpegel (für einen Spielplatz dieser Größe) garantiert. Wer zum ersten Mal anreist, wundert sich, wie versteckt der Spielplatz liegt, die Einfahrt kann man sehr leicht übersehen.

Es ist schon ein echter Geheimtipp, zumindest für Deutsche. 🙂

Am Wochenende war es gut gefüllt, aber immer noch ein Plätzchen zu finden, das Auto passte allerdings nicht mehr auf den Parkplatz, den Wagen stellten wir im gegenüber liegendem Wohngebiet ab, dort war noch reichlich Platz. Weiterlesen

Der Brückenkopf-Park bei Jülich (Aachen)

DSC06121Auf der Empfehlungsliste von Freunden für Ausflüge mit Kind stand auch der Brückenkopfpark bei Jülich. Der Park ist von uns aus eine ganze Ecke weiter weg, als zum Beispiel das Toverland bei Venlo oder der Kitskensberg bei Roermond.

Brückenkopf-Park, Adresse:

52428 Jülich, Rurauenstraße 11

 

Als wir ankamen waren wir ein wenig überrascht, denn obwohl gerade große Ferien sind, war der Parkplatz nicht sonderlich gut gefüllt. Der Eintritt kostete für ein Kind, zwei Erwachsene und eine Oma knapp 20,00 Euro. Die Toiletten waren doch sehr provisorisch (Container), die zweite Überraschung. Das Gelände ist sehr weitläufig, aber durch zahlreiche kleine Spielplätze kann man auch mit Kindern ein wenig „Strecke“ machen. Es gibt einen großen Haupt-Spielplatz, der wirklich schön ist und einige weitere im angrenzendem Wald, sowie auf dem ehemaligem Gelände der Landesgartenschau in der Zitadelle. Weiterlesen

Hallo Hühner!

Ziegen füttern

Ziegen füttern

Am letzten Samstag waren wir mal wieder im Odenkirchener Tierpark. Piet interessierte sich nun merklich mehr für die Tiere und konnte die meisten auch richtig benennen. Er ging von Gehege zu Gehege und begrüßte alle Tiere persönlich, sozusagen „mit Namen“:

  • „Hallo Enten!“
  • „Hallo Hühner!“
  • „Hallo Papapgei!“
  • „Hallo Ziege!“
  • „Hallo Bären!…Hallo Bären?…Keiner da!“

Tja, die Bären sind in einen anderen Zoo gezogen, Piet war sichtlich enttäuscht. Dafür fütterte er die Ziegen mit Hingabe. Als er später vor dem Hühner-Gehege stand, bekamen wir von anderen Eltern einige seltsame Blicke zugeworfen. Piet näherte sich einem großem Hahn und rief: „Hühner-Essen!“

Er wollte aber nicht den Hahn essen, sondern ihm lediglich mitteilen, dass er ihn füttern wollte.
(Ganz sicher bin ich mir aber nicht, Piet isst sehr, sehr gerne Brathähnchen) 🙂

Tipp: Die Adresse für die Anfahrt mit Navi lautet am Pixbusch.

Der Eintritt für Kinder unter vier Jahren ist frei, Erwachsene zahlen drei Euro, eine Futtertüte kostet 50 Cent.