Südbad oder Bällebad

Da in den Osterferien das Baby-Schwimmen ausfällt, sind meine Frau und ich heute mit unserem Kind in das Südbad in Neuss-Reuschenberg gefahren. Optisch ist das Bad nicht unbedingt der Kracher, aber es gibt einen Baby-Plantsch-Pool, ein Kleinkinder-Schwimmbecken, ein 25-Meter-Sportbecken, ein Sprungturmbecken und eine Wasserrutsche mit Strudel. Zwei Stunden kosten für uns drei 9,00 Euro, das geht in Ordnung.

Der Sohn findet Schwimmen ja bestenfalls „akzeptabel“, von Spaß kann man nicht wirklich sprechen. Da Babyschwimmen bei uns üblicherweise meine Frau übernimmt, bin ich gerne ein paar Bahnen richtig schwimmen gegangen. Obwohl ich als Kind selber lange im Schwimmverein gewesen bin, war ich nie besonders gut. Hoffentlich ist mein Sohn da mal besser, schön wäre es zumindest. Ich habe die wirklich guten Schwimmer immer bewundert. Die konnten bereits in der Grundschule 25 Meter am Stück tauchen.

Nach einer guten Stunde war das Kind fix und fertig und wir machten uns auf den Heimweg. Eine kleine Erinnerung darf ich noch ein paar Tage behalten, denn ich werde einen prächtigen Muskelkater bekommen. Ich kann mich gar nicht mehr erinnern, wann ich das letzte Mal so lange richtig geschwommen bin. Ich sollte das öfters machen.

Aktuell ist ja bescheidenes Wetter, also haben wir eine Osterüberraschung und Ergänzung für das Spielzimmer ausgepackt, für Eier-Suchen war er ja noch ein wenig zu klein. Meine Frau hatte die Idee, eine Sand-Wasser-Muschel mit bunten Bällen zu füllen. Die kennt wohl inzwischen jeder, ich bereits seit der ersten Ausflüge in schwedische Möbelhäuser. Heutzutage gehört ein Bällebad ja in jeden gut sortierten Kindergarten, das hat zumindest den Vorteil, dass man sich den Spaß auch privat leisten kann. Unser Kind jedenfalls hatte seine helle Freude mit den Bällen. Unsere Katze fand das alles allerdings überhaupt nicht lustig.

Für den Kindergeburtstag nächste Woche ist das sicher eine super Sache und im Sommer kann man die Bälle-Muschel ja auch problemlos nach draußen bringen. Wir haben 200 Bälle verwendet, mal sehen wie viele wir an verschiedene Ecken der Wohnung verlieren werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.