Steuererklärung als Blogger und mit Linux?

Alle Jahre wieder, ich kann nicht behaupten, dass ich mich auf die Steuererklärung freue, immer, wenn auf der einen Seite etwas einfacher wird, kommt auf der anderen etwas dazu, womit ich mich noch nicht auskenne. Es war erst das Elterngeld, dann meine Tätigkeit als Kindertagespflegeperson, also die Einnahmen als sonstig selbstständiger Tagesvater und anschließend musste ich irgendwie dem Finanzamt die paar Euros, die ich mit dem Bloggen verdiene erklären.

Da gehen dann die Meinungen auseinander, ob man einen Gewerbeschein benötig, oder nicht. Es ist wohl so, dass man nur für das Schreiben keinen Gewerbeschein braucht, wenn man Werbung schaltet, ist das aber eindeutig ein Gewerbe. Das wollte nun auch das Finanzamt von mir wissen, denn ich schalte Werbung, die Sache hat nur einen Haken, ich verdiene damit bisher kein Geld.

Einen Gewerbeschein wollt ich erst besorgen, wenn ich mit dem „Gewerbe“ Geld verdiene. Für 2014 ist das ganze noch einfach, denn in dem Jahr war ich „nur“ als „Puplizist“ tätig und hatte mich auch bei der VG-Wort als Texter angemeldet, das bedeutet alle Einnahmen beruhen auf freiberuflicher Tätigkeit. Für dieses Jahr muss ich dann mal weitersehen.

Für 2014 bin ich zuerst wieder daran gescheitert, unserer Steuererklärung mit Elster unter Linux zu erstellen, dass dies immer noch nicht funktioniert, finde ich ein Unding. Also doch wieder unter Windows, das werde ich wohl nie los.

Ein Gedanke zu „Steuererklärung als Blogger und mit Linux?

  1. Mach dir da keinen Kopf…der Gewerbeschein wird erstmal noch nicht für die Steuererklärung gebraucht…und wozu soll der überhaupt fürs Bloggen notwendig sein…die Werbung schaltest du nicht als Gewerbe, sondern wenn, dann soll diese die freiberufliche Tätigkeit erleichtern…
    Aber das es noch keinen Gewinn gibt stört doch nicht, sondern die entstandenen Kosten können doch angebracht werden…oder einfach mal eine Fachkraft damit konsultieren, die holen da echt viel raus….

    Ich drück die Daumen für einen Erstattung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.