Steuerbescheid

Im Artikel „Anlage K“ vom 29.07.2012 habe ich unsere letzte Steuererklärung ja kurz zusammengefasst und die Schwierigkeiten aufgezeigt. Nun kam der passende Brief mit dem Steuerbescheid vom Finanzamt. Ich bekomme immer noch Schnappatmung, wenn ich einen dieser schönen Umweltpapierbriefe im Briefkasten finde. Das entspringt noch meiner Zeit als Inhaber eines Foto-Fachgeschäftes. Damals waren Briefe vom Finanzamt immer Forderungen, Geld zu überweisen und selten eine Info darüber, etwas wieder zu bekommen. Zum Glück hat sich das in den letzten Jahren geändert und wir bekommen für gewöhnlich etwas Geld erstattet.
Der Schrecken ist aber geblieben, mal sehen, wie viele Jahre das noch dauert, bis das nicht mehr passiert.

Der aktuelle Brief vom Amt war aber leider auch nicht ganz so erfreulich, wie wir es erwartet hatten. Elster hatte eine drei mal höhere Erstattung ausgerechnet, als nun tatsächlich vom Finanzamt im Bescheid bestätigt. Wie es zu dieser Differenz kommt, muss ich noch ermitteln. Das kann aber noch was dauern, denn die Erläuterungen dazu sind immerhin drei Seiten lang. Früher habe ich meine Buchhaltung mit Lexware Financial Office, einer eher professionellen Buchhaltungssoftware, gemacht und bin erst auf Elster umgestiegen, als die Erklärungen einfacher wurden. Mittlerweile ist der Aufwand wieder gestiegen, die Anzahl der „Anlagen“ ist beachtlich und die Tätigkeit als Tagesvater ist als „sonstig selbstständig“ deklariert, was in Zukunft eine weitere Anlage und mehr Buchhaltungsaufwand bedeutet.

Vielleicht sollte ich doch noch einmal in eine Software zur Steuererklärung investieren, die Ausgaben kann man ja steuerlich geltend machen. 😉
Elster ist zwar inzwischen erstaunlich komfortabel, gibt aber keine Tipps, wie man seine Steuerlast reduzieren kann. Eine richtige Finanzsoftware ist da wesentlich hilfreicher. Meine nächste Erklärung wird ja, wie bereits erwähnt, wieder recht aufwendig. Lexware bietet für den privaten Bereich sogar Kombinationssoftware für Online-Banking mit an, da meine Star-Money-Version ebenfalls überholt ist, werde ich da wohl gleich doppelt zuschlagen. 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.