Rosa oder pink?

Gestern waren wir erneut bei unseren Freunden, die vor drei Wochen ihr zweites Kind bekommen haben. Diesmal war es ja ein Mädchen. Der letzte Besuch fand noch im Krankenhaus statt, diesmal zu Hause in gewohnter Umgebung.

Der erste Gedanke im direkten Vergleich mit Piet war: „Ui, ist die klein.“

Das ist natürlich Quatsch. Das Baby ist beinahe exakt genau so groß wie Piet zu diesem Zeitpunkt. Aber der hat in der Zwischenzeit sein Gewicht verdoppelt. Unglaublich wie die Zeit vorbei rast.

Unsere Freunde bewohnen eine schöne Doppelhaushälfte in ländlicher Umgebung, also in einer Gegend, in der man noch auf der Straße einen Parkplatz findet, ohne eine halbe Stunde um den Block zu fahren. Der Garten bietet genügend Platz für zwei Sandkästen, zwei Schaukeln, einen Basketballkorb, eine Rutsche, ein Spielhaus und für ein großes Trampolin.

Letzteres ist bis 150 Kg zugelassen, also konnte ich es auch mal ausprobieren. Das ist schwieriger und anstrengender, als ich dachte. Macht aber richtig Spaß. Auf so einen Freizeitpark im eigenen Garten kann man schon neidisch werden, Piet wird sich mit dem öffentlichen Spielplatz vor unserer Haustüre zufrieden geben müssen.
Immerhin haben wir eine Spielwiese, auf der das Spielen allerdings verboten ist.

Das ist jetzt kein Witz, da stehen zwei Schilder: „Spielwiese“ und „Spielen verboten.“

Natürlich ist in so einem Haus auch Platz für zwei Kinderzimmer, fairerweise identisch groß. Zumindest ein Konflikt zwischen Geschwistern ist damit vorerst verhindert worden. Das Zimmer für das neugeborene Mädchen war auch schon fertig eingerichtet und mit den zahlreichen Geschenken zur Geburt dekoriert. Beinahe alle Sachen waren rosa oder pink.
Ich hoffe inständig, dass wir nicht auch etwas in rosa besorgt hatten.

Das Kind hat ja beinahe keine Wahl, außer rosa und pink zu mögen, sonst müsste es auf praktisch alles verzichten und nackt durch die Welt laufen. Gibt es eigentlich rosa Windeln für Mädchen?

Auf der anderen Seite möchte ich auch nicht Piet in pinke Klamotten stecken und mit einem rosa Kinderwagen durch die Weltgeschichte ziehen. Aber vielleicht liegt es auch einfach daran, dass ich rosa und pink generell schlimm finde.

Natürlich hat unser Sohn auch blaue Strampler, das lässt sich ja fast nicht vermeiden. Genausowenig wie die Aufschriften „Mummy and Baby“ oder „Mutti passt auf mich auf“.

Aber es braucht sich eigentlich niemand wundern, wenn unsere Kinder ab der Geburt derartig geprägt werden.

Mein Sohn bekommt auf jeden Fall eine Spielküche, denn zu Hause koche ich. 🙂

Ein Gedanke zu „Rosa oder pink?

  1. Pingback: Hart to Hart | Vollzeitvater

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.