Reisbuletten (Hackbällchen) in Tomatensauce, glutenfrei

Wenn ich Reis koche, dann meistens gleich reichlich für die nächsten Tage. Nach zwei Tagen „Lachs-mit-Reis“ und „Pute-mit-Reis“ hatte ich immer noch zu viel gekochten Reis übrig, was nun?

Durch Zufall sah ich im Fernsehen bei einer Kochsendung einen Koch aus New-York, der Reis-Hackbällchen in Tomatensauce kochte und dann in einem Brot servierte, so wie wir es von Falafeln her kennen.

Na, das muss sich doch machen lassen, ohne das Brot natürlich. Eine Packung mageres Bio-Rinderhack hatte ich auch noch im Kühlschrank.

Reis-Hackbällchen, glutenfrei

Reis-Hackbällchen, glutenfrei

Aus dem mageren Rinderhack habe ich mit fein gehackten Zwiebeln, Eiern und dem Reis eine Masse geknetet und anschließend mit den Gewürzen abgeschmeckt. Die daraus geformten, kleinen Buletten (ca. 5-6) habe ich zwei mal 10 Minuten in einer Tomatensauce auf kleiner Flamme mit Deckel gekocht, das war es. Nach den ersten 10 Minuten haben ich die Bällchen gedreht. Für die Tomatensauce die andere Hälfte der fein gehackten Zwiebel mit Olivenöl anschmoren, dann die Tomaten und die Gewürze zugeben, kurz aufkochen, danach können die Hackbällchen in die Sauce gelegt werden.

Nährwerte je Portion (2): Kcal 610, Protein 63,5 g, Kohlenhydrate 37 g, Fett 16,5 g

Zutaten:

  • 400 g Rinderhack, fettarm
  • 150 g Reis (gekocht)
  • 1/2 Zwiebel
  • 25 g Kartoffelmehl oder Reismehl, gf
  • 30 g Whey, neutral
  • 2 Eier
  • Senf, Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Chilli, Kräuter

Für die Tomatensauce:

  • Eine Dose Tomaten, stückig
  • 1/2 Zwiebel
  • Optional: Honig (1 TL) oder etwas Süßstoff
  • Olivenöl, 1 TL

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.