Die Uroma unseres Sohnes, meine Oma „Afrika“, ist tot geblieben.

Heute Morgen ist die Uroma, im Alter von 94 Jahren, „tot geblieben“ (verstorben), leider hatte sie wegen ihrer schlimmen Demenz nicht mehr realisiert, dass er ihr Urenkel war. Da muss unser Sohn auf seine zweite Uroma bauen, die freut sich jedes mal ein Loch in den Bauch, wenn wir vorbeikommen.

Meine Oma wohnte früher in Horst, zwischen „Sibirien“ und „Grönland“. Der Ort liegt in Schleswig-Holstein, von uns aus gesehen „hinter“ Hamburg.  Als Kind war das für mich ganz weit weg, mindestens so weit weg wie Afrika.
Da wohnte zu der Zeit mein Onkel Uli. Auf seiner Farm in Rhodesien (Simbabwe) haben wir ihn leider nie besucht, da meine Mutter enorme Flugangst hat. Aber immerhin in sein Ferienhaus bei Athen haben wir es mal geschafft.

Meine Oma betrachtete aber bis zum Schluss ihren Geburtsort in Ostpreußen, Lewitten im Kreis Preußisch Eylau, als ihre Heimat. Irgendwann fahre ich mal dorthin, heute heißt der Ort Soldatskoye (Солдатское), vielleicht kapiere ich ja dann, warum sie in diesem Punkt so hartnäckig war.
Lewitten hatte 1939 ganze 397 Einwohner, ein echtes Dorf. Meine Oma ist eine geborene Meyer, nur für den Fall, dass hier jemand Ahnenforschung betreibt und meine Hilfe gebrauchen kann. Also gerne bei mir melden.

Die Beerdigung von meiner Oma findet am Mittwoch statt, den Kleinen nehmen wir wohl mit.

3 Gedanken zu „Die Uroma unseres Sohnes, meine Oma „Afrika“, ist tot geblieben.#8220;

  1. Hallo Guten Tag.

    Mein Vater [und] Großvater sind auch in Lewitten geboren.
    Bis sie dann Jan.45 verschwinden mußten.

    Schönen Gruß

    Feister

  2. Pingback: Macgyver it | Vollzeitvater

  3. Pingback: Nach zwei Tagen hungern? | Vollzeitvater

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.