Phobie beseitigt

Piet hat, so lange wir denken können, Angst vor allen Klopf- und Bohrgeräuschen gehabt. Er geriet regelrecht außer sich, wenn jemand mit Stöckelschuhen im Hausflur war, einen Nagel in die Wand haute, oder ein Loch in die Decke bohrte. Er wollte dann umgehend, die Panik in den Augen, auf den Arm und auch eine ganze Weile nicht mehr runter.

Zwischenzeitlich mutierte er zum Baustellenkind und fand alles, was „in unser Haus“ passierte, natürlich total spannend. Anfangs wollte er bei Krach auch sofort auf den Arm, aber nach einer Weile ließ das nach. Natürlich hatte er bei richtig lautem Krach einen Gehörschutz an, er fand zum Beispiel den Ramm-Bohrhammer total spannend.

Wenig später schon erklärte er jedem Besucher, welcher Raum welche Funktion hat, warum Papa in der Sauna „patsch“ gemacht hat und was die ehemalige Sauna nun für eine Aufgabe erfüllt. Er nahm alle Bauarbeiter für sich in Anspruch, „Neenee“, unser Bauleiter, musste ihm regelmäßig folgen und erklären, welche Werkzeuge es gibt. Wehe wenn „Neenee“ nicht da war und jemand einfach sein Wekzeug nahm: „Das ist von Neenee, Finger weg!“

Ich weiss wirklich nicht, woher er diesen Ton hat, muss er aus dem Kindergarten haben. 🙂

Auf jeden Fall ist, ganz nebenbei, Piets Angst vor lauten Geräuschen von außerhalb der Wohnung verschwunden.

„Neenee“ sein Dank.

Ein Gedanke zu „Phobie beseitigt

  1. Na der Ton kommt ja von der Baustelle 😉 da geht es ja schon mal was Ruppiger zu – oder die Arbeiter frotzeln sich ab und zu mal.

    Ich glaube aber das der GAU…ähhh…Bauleiter auch gerne Werkzeug verlegt. 😀

    mfg Rene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.