Banana-Joe oder Mission Impossible

Da gibt man sich so viel Mühe mit der Namensfindung und nach einigen Monaten stellt sich heraus, dass ein anderer Name vielleicht viel treffender gewesen wäre.

Unser Kind steht voll auf Bananen, er haut sich inzwischen jeden Tag eine Ganze rein und dies in einem rekordverdächtigem Tempo. Wenn wir beim Gemüse- und Obsthändler einkaufen, greift er immer eine ab. Die überlebt mittlerweile nicht mal die paar Minuten bis nach Hause. Als wir letztes Wochenende bei Freunden auf einem Geburtstag eingeladen waren, nahm das Kind „seine“ Reisetasche auseinander. Alles, was nicht von seinem Interesse war, flog über seine Schulter nach hinten.

Wir fragten uns bereits, worauf er es wohl abgesehen hatte, kurze Zeit später war es klar: Seine Banane.

Irgendwie musste ich dabei an den Film „Banana Joe“ mit Bud Spencer denken, dessen Biografie ich vor kurzem noch gelesen habe. Die chillige Titel-Musik hat Bud ürbigens selbst komponiert, zumindest stand dies so in seiner Biografie.

Es war so schönes Wetter heute, da sind wir am späten Nachmittag noch einmal raus auf den Spielplatz gegangen. Den kennt der Sohn bisher nur vom Schaukeln, aber es war so warm, da dachte ich ein wenig im Sand robben würde ihm sicher gefallen.

Zuerst saßen wir auf den Bank und schauten den anderen Kindern beim Spielen zu. Nach einer Weile wollte ich ihn in der „Krabbelposition“ auf dem Boden absetzen, aber dann …

Nanu? Was macht er denn jetzt? Auf dem Weg nach unten, wenige Zentimeter über dem Boden, hob er Arme und Beine in Fallschirmspringer-Position nach oben. Es erinnerte sehr an eine berühmte Szene aus „Mission Impossible“.

Wem das tatsächlich nichts sagt: Es sah ungefähr so aus, als wenn man eine Katze über eine Regentonne hält.

Nicht, dass ich dies jemals gemacht hätte.

Um sicher zu gehen, dass es kein Versehen von ihm war, wiederholte ich die Aktion gleich drei Mal. Es war einfach zu schön anzusehen. Der Sand war ihm wohl etwas unheimlich, das wird sich sicher noch legen, denn die anderen, älteren Kinder auf dem Spielplatz hat er aufmerksam beobachtet.

Ein Gedanke zu „Banana-Joe oder Mission Impossible

  1. Pingback: Dada-Ismus | Vollzeitvater

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.