Mama, Papa und Mmba

Gestern war es soweit, Piet hat mit kaum acht Monaten zum ersten Mal bewusst und gezielt Mama, Papa und Mmba gesagt. Zumindest wir sind davon überzeugt. Meine Mutter war der festen Meinung, dass wir uns das nur einreden bzw. einbilden.

„In der Regel gibt ein Baby ab 10 Monaten Laute von sich, die einem „Mama“ oder „Papa“ ähneln. Die Sprache ist ein dreifacher Prozess, der aus einer intellektuellen, einer neuromotorischen und einer affektiven Komponente besteht, die eng miteinander verknüpft sind.gofeminin.de

Zum Tathergang: Meine Frau verabschiedete sich von Piet am späten Nachmittag, da sie noch zu einem Termin musste. Als Meine Frau dabei war, die Wohnungstür zu schließen, brüllte unser Sohn ein herzzerreißendes „Mamaa!“.
Er schaute eine ganze Weile fassungslos zur Tür und brüllte dann: „Paapa!“

Mich konnte er zu diesem Zeitpunkt nicht sehen, ich saß schon eine ganze Weile hinter ihm. Als ich ihn dann hoch hob und tröstete, war nach einigen Minuten wieder alles in Ordnung. Kaum lag er erneut auf seinem Krabbelteppich kam unsere Katze vorbei. Kimba huschte vorüber und Piet robbte los, begeistert „Mmba“ rufend. Das mit dem „Ki“ ist wohl noch ein wenig viel verlangt. Da wir uns da alles nur einbilden, spielt es ja auch keine Rolle. 🙂

2 Gedanken zu „Mama, Papa und Mmba#8220;

  1. Pingback: Verräter! | Vollzeitvater

  2. Pingback: Dada-Ismus | Vollzeitvater

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.