KnierleKnack

Wenn Nikolaus stellt Kinder vor Gericht,
ist es wieder Zeit für ein Gedicht.
Das Fünfte nun, ich glaub es kaum,
füllt gedanklich meinen Raum.

BJJ Whitebelt

Dieses Mal geht’s um Judo und Karate,
was ich sonst niemandem verrate –
auch wieder meine Leidenschaften weckt,
nachdem der Sohn es für sich entdeckt.

Besonderen Spaß macht „BJJ“, aber hey,
gesprochen wird es Bi-Dschey-Dschey.
ihr müsst den Namen richtig nuscheln,
ich nenn es ja auch Männerkuscheln.

Auf dem Boden wird getollt,
stets am Ende auch gerollt.
Man trifft die Freunde wie Hochwürden,
um sie schließlich abzuwürgen.

Nicht selten wird die Matte roter,
man fühlt sich selber wie ein Toter.
Erst wenn die Knochen richtig krachen,
fragt man nach dem Sinn der Sachen.

Das ist oft nur von kurzer Dauer,
der Spaß vertreibt den trüben Schauer,
bis hinter den verschlossenen Toren,
wächst plötzlich Blumenkohl dann aus den Ohren.

Der Professor weiß meist dann Rat,
wenn andere schreiten nicht zur Tat,
er ist nicht nur gerissen,
sondern gleich auch noch das Gewissen.

Mit Ü40 ein Studentenleben,
ich trau mich kaum drüber zu reden,
als Weißgurt wieder auf der Matte,
was ich nicht alles Gurte hatte.

So läuft das nun, Tag ein Tag aus,
ich bin nur selten noch zu Haus.
Aber ich will nicht drauf verzichten,
vermutlich kann ich’s später ja noch richten.

Die Gedichte der letzten Jahre:

2013, Die Lieferung

2015, Die Sing-Elsa

2016, Die schwarze Hexe

2017, Eine gute Nachricht im Gedichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.