Kleine lila Blümchen im Rasen

Ich gebe zu, der Titel ist etwas euphemistisch. Wir haben keinen Rasen, sondern eine Grünfläche mit einigen Grashalmen.

Unsere Grünfläche besteht aus: Gänseblümchen, Butterblumen, Klee, Disteln, Zaunwinden, Huflattich, Brennnesseln, Moos, Löwenzahn, Giersch und kleinen lila Blümchen. Sozusagen die gesamtem top 10 der nervigsten Rasenunkräuter. Wir sprechen nicht ohne Grund nicht von Rasen. 😉

Die kleine Braunelle: Heilkraut, Unkraut, Bodendecker

Seit Wochen wollte ich schon nachsehen, was sich da auffällig stark, und eigentlich ganz hübsch lila, ausbreitet und sogar das Moos platt macht.

Google sagt, dass ich nicht der Einzige bin, der danach gesucht hat. Satte 600.000 Treffer für die Suchanfrage im Titel. Respekt.

Daher findet man auch schnell heraus, dass es sich bei den kleinen lila Blümchen um „Brunella“ (Braunelle) handelt.

„Ob im Steingarten, Blumenbeet oder Dachgarten: die Braunelle (auch Brunelle) kommt mit nahezu jeder Umgebung zurecht und verschönert diese [… ] ist zudem noch ausgesprochen anspruchslos und pflegeleicht. Mit minimalem Pflegeaufwand hat der Gartenbesitzer jahrelang Freude an seiner Braunelle, die es ihm dadurch dankt, dass sie Unkraut unterdrückt.“  gartenbista.de

Für die einen ist es also Unkraut, für andere ein wertvolles Heilkraut, oder auch einfach ein anspruchsloser Bodendecker, gegen den Unkraut keine Chance hat.

Hmm, O.K., dann nehme ich das bodendeckene Heilkraut und tu so, als wäre es absichtlich da. Der Tee aus dem Kraut soll gegen eine ganze Reihe von Krankheiten helfen und ist wohl stark antibiotisch.  Egal ob Europäer, „Native Americans“ oder in der traditionellen chinesischen Medizin, wo die Pflanze wächst, wurde oder wird diese als Heilkraut verwendet und interessanter Weise oft für die selben Beschwerden, was, wie ich finde, auf die Wirksamkeit hin deutet.

„Insbesondere asiatische Forscher […] haben altbekannte Heilwirkungen wissenschaftlich untermauert. Verschiedene Studien belegen: Die Kleine Braunelle wirkt blutdrucksenkend, antibakteriell, antiviral, antiseptisch, entzündungshemmend, leberschützend, antirheumatisch, wundheilend, harntreibend sowie tumor- und HIV-hemmend.“  wildkrautgarten.de

Ich habe daher beschlossen, die kleine Brunella zu ernten und meiner Erkältungs-Tee-Mischung beizufügen. Der Tee hat sich ja auch schon ohne bewährt und wird jetzt offenbar noch inhaltsreicher. Wen es interessiert, hier ist das Rezept meiner Arznei-Teemischung:

 

  • Salbei
  • Thymian
  • Goldmelisse
  • (Katzen-)Minze, „Spearmint“ zusätzlich für den Geschmack
  • Brombeere (Blätter)
  • Huflattich
  • Neu: Brunella

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.