Kindertrödelmarkt

Das neue Holz-Spielzeug kam gut an

Das neue Holz-Spielzeug kam gut an

Heute war in Krefeld-Oppum ein großer Kindertrödelmarkt, also ein Trödelmarkt speziell für Kindersachen. Es ist aber auch einer, wo viele Kinder selber trödeln. Natürlich meistens in Begleitung ihrer Eltern. Andere Artikel sind ausdrücklich untersagt, dies schützt einen vor dem sonst üblichen KrimsKrams aus Omas Wohnungsauflösung.

Wir hatten den Cougar statt des Kinderwagens mitgenommen, damit der Junge auch etwas sehen kann. Außerdem war ja Regen angesagt, da schlägt sich der Chariot einfach besser als der Quinny. Der Kinderanhänger, in diesem Fall ja eigentlich ein Buggy, passt wunderbar, ohne zusammengeklappt zu werden, in unseren Kofferraum. Die Räder, der Überrollbügel (Griff) und die Buggyräder müssen dafür demontiert werden, was allerdings extrem schnell und einfach geht.

Wir waren kaum auf dem Trödelmarkt angekommen, da wurden wir auch schon auf den Kinderanhänger angesprochen, dabei waren wir nicht einmal die Einzigen, die auf diese Idee gekommen sind. Es regnete tatsächlich zwischendurch immer mal wieder. Mir taten die Leute fürchterlich Leid, so macht das Trödeln viel weniger Spaß.

Kiloweise buntes Holz

Kiloweise buntes Holz

Für Playmobil und Lego ist unser Kind natürlich noch viel zu klein, wir schauten daher gezielt nach Bauklötzen aus Holz, einem Bobbycar, einem Laufrad und eventuell einigen Anziehsachen. Anfangs sah es so aus, als würden wir mit leeren Händen wieder fahren müssen, aber dann konnten wir doch noch einige Teile ausfindig machen.
Es wurden sehr viele Kleidungsstücke, Bücher, Puzzle und Spiele angeboten. Leider meist sehr unübersichtlich, besonders bei den Klamotten. Einige Kinder waren so pfiffig, nach Größen zu sortieren und zu beschriften. So wurden wir auch fündig. Mir macht in Klamottenbergen wühlen keinen Spaß, so was muss schnell gehen.

Steinreich

Steinreich

Wir kauften fünf Kilogramm Bauklötze für insgesamt sechs Euro, ein BMW-Bobbycar mit funktionierender Hupe für weitere fünf Euro und einen Satz Klamotten, also Latzhose, Shirt und eine „US-Marines“-Jacke, ebenfalls zusammen für einen Fünfer. Diese Preise fanden wir fair, wir haben nicht einmal gehandelt. Andere Stände wollten aber unglaublich viel Geld für die gebrauchten Teile haben. Wir sind schon sehr froh, hier im Ort den Second-Hand-Laden „Aramsamsam“ zu haben. Wir kannten daher die Preise, die dort üblich sind und konnten so gut vergleichen.

Neues Spielzeug, nicht nur für Piet.

Neues Spielzeug, nicht nur für Piet.

Eine Duplo-Eisenbahn fiel mir noch ins Auge, aber 60,00 Euro wollte ich heute dafür nicht ausgeben. Wir haben ja auch noch etwas Zeit, unser Sohn kann ja noch nicht einmal krabbeln. Aber wenn sich die Gelegenheit bietet, bei einem Familienausflug sinnvolle Schnäppchen zu machen, sollte man nicht zu lange überlegen. Kindersachen sind schon teuer genug und es ist wirklich toll, wenn man gebraucht gut erhaltende Sachen bekommen kann.

4 Gedanken zu „Kindertrödelmarkt#8220;

  1. Der Tag wird rot im Kalender markiert, denn heute ist „Papa“ ohne Androhung von Strafen 😉 fast freiwillig mit zum Trödelmarkt gekommen. Da hatte sicher jemand Sorge sich mit zu viel Kinderspielzeug konfrontiert zu sehen. Naja, einer muss ja die Kasse im Auge behalten 🙂

  2. Pingback: toy blocks | Vollzeitvater

  3. Pingback: Pietzilla | Vollzeitvater

  4. Pingback: Investitionskostenantrag für die Kindertagespflege | Vollzeitvater

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.