Der erste Kindergeburtstag

Es heißt, für jedes Jahr soll das Kind ein Gastkind einladen dürfen. Das wäre ja nur ein Kind gewesen, das fanden wir irgendwie zu wenig. Daher haben wir vier Kinder mit Begleitpersonen eingeladen und dafür als Ausgleich die gesamte Verwandtschaft ausgeladen. Die kommen nun schön verteilt im laufe der nächsten Tage. Gekommen sind dann letztendlich zwei Kinder, genauer gesagt zwei Mädchen mit den Müttern. Die Väter waren krank bzw. verhindert, schade.

Unser Kind fand es leider nicht so schön, wie wir es gerne gesehen hätten. Er spielt zwar mit großer Begeisterung mit anderer Kinder Spielzeug, wenn wir woanders sind, aber sein Spielzeug teilen ist offenbar ein Konzept, das er bisher nicht vorgesehen hat. Er fand es total blöd, dass die Mädels auch Spaß mit seinem Kram hatten. Da wurde uns beiden noch einmal dringend klar, dass wir schnellstens ein Tageskind brauchen, damit der Sohn rechtzeitig teilen lernt.
Er brüllte also die halbe Zeit, statt sich mit seinen Gästen zu beschäftigen. Hmm, dumm gelaufen.

Unsere Katze erklärte den beiden neuen Kindern direkt auch, was erlaubt ist und was nicht. Als erfahrene Mutter läuft man vor neuen Herausforderungen schließlich nicht weg. Nach einiger Zeit war es ihr dann aber doch zu viel und sie verzog sich auf die obere, kinderfreie Etage und ward nicht mehr gesehen.

Wir hatten vormittags eingeladen und gegen Mittag ging unser Sohn fix und alle in sein Bett, die Gäste reisten wieder ab. Jetzt pennt er und ich habe Zeit diesen Artikel zu schreiben, was machen wir denn nun mit dem angefangenen Geburtstag?

Wir hatten unser Geschenk ja bereits erhalten, denn vorletzte Nacht hatte das Kind durchgeschlafen, von 19:00 Uhr abends bis 7:00 Uhr morgens.

Vormittags war er bei meiner Mutter, dort wird er ja bekanntlich dauerbespaßt, das ist anstrengend, für beide. Geschlafen hat er mittags nicht, er hat sich mal wieder mit allen Mitteln dagegen gewehrt. Am Nachmittag kamen dann Freunde von uns, die wir, seit deren Kinder auf der Welt sind, eher selten gesehen haben. Die beiden Jungs sind inzwischen 2 und 5 Jahre und, sagen wir mal, aktiv.

Unser Sohn wollte gerne beim Toben mitmachen und sah sehnsüchtig dabei zu, wie die Beiden unser Wohnzimmer auf links gedreht haben. Auf so was sind wir aber inzwischen gut vorbereitet, so dass dem Spaß nichts im Weg stand. Als sich die Action allerdings in sein Spielzimmer verschob und „sein“ Bobby-Car in Gebrauch genommen wurde, war der Spaß vorbei. Das fand unser Sohn jetzt total unfair, denn damit spielt er mit etwas Hilfe auch mit 12 Monaten bereits sehr gerne. Der Besuch war noch da, als meine Frau ihn in sein Bett brachte. Er fiel direkt in eine Art komatösen Schlaf. Wir wachten in der Nacht einige Male auf, weil er sich so gar nicht rührte, es war allerdings alles in Ordnung. Was haben wir dabei gelernt?

  • Das Kind kann durchschlafen, es ist biologisch möglich
  • Unser Wohnzimmer ist auch für Kinder über drei Jahren geeignet
  • Ein Bällebad, eine Kinderrutsche und ein Bobby-Car können auch Fünfjährige noch beschäftigen
  • Kinder können mit fünf Jahren ein iPad sicher bedienen
  • Unsere Katze ist extrem kinderresistent

2 Gedanken zu „Der erste Kindergeburtstag#8220;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.