Ich bin nicht dumm – Ich bin nicht dumm – …

… Ich kann das bloß nicht anders‘ rum!

Ich hatte ja die stille Hoffnung, dass Piet eventuell erneut durchschlafen würde. Natürlich war dem nicht so, es hätte auch nicht viel gebracht, denn um 02:30 Uhr saß ich, auch ohne das Piet auch nur einen Laut von sich gegeben hätte, senkrecht im Bett.

Wieder einmal Gewitter in Neuss. An sich ist das nicht weiter wild, allerdings hatte ich in der gesamten Wohnung die Fenster auf, in der Hoffnung auf eine Abkühlung in der Nacht. Unterm Dach waren es bereits wieder an die 30 c° gewesen. An Fernstern haben wir 16, die meisten waren offen und knarrten bereits auffällig, deswegen wurde ich auch wach. Also, alle Fenster schnell schließen. Blöd nur, drei waren in Piets Zimmer und die guten, neuen Velux schließen sich leider mit einem vernehmlichen, lautem “ klack-klack“.

Davon wachte unser Sohn natürlich auf und wollte nun sofort was zu trinken haben, was solls, ich war ja ohnehin schon auf.

Um halb sieben Uhr morgens brüllte es dann aus dem Babyphon, dieses Brüllen war kein Hunger, sondern Frustration.
Irgendwas ist nicht in Ordnung, also hopp raus aus dem Bett und nachgesehen.

Ich fand Piet auf dem Bauch, brüllend. Er hatte sich schon des öfteren mal selber in der Nacht auf den Bauch gedreht, allerdings hatte er da einfach weiter geschlafen. Bisher passierte das „auf den Bauch drehen“ auch eher per Zufall.

Seit heute nicht mehr. Das ist ein tolles Spiel mit dem Papa. Auf den Bauch drehen und dann nicht zurückkommen. Anschließend anfangen zu brüllen, bis Papa einen wieder umgedreht hat. Und dann schön wieder von vorne.

Das hat er nun in einer Stunde zwanzig mal oder öfter gemacht. Hoffentlich lernt er nun zügig, wie man zurück auf den Rücken kommt, dies artet nämlich in Arbeit aus.

Sorgen mache ich mir deswegen übrigens nicht, ich war etwas verwundert, weil zahlreiche Mütter in den Foren „Amok“ laufen, wenn sich das Kind im Schlaf auf den Bauch dreht. Oft sind die Kleinen schon sechs bis acht Monate alt.
Ich glaube, einige Eltern machen sich dann doch etwas zu viele Gedanken.

„Meine Tochter ist 9,5 Monate alt. Sie dreht sich nachts immer wieder auf den Bauch, obwohl ich schon ein Stillkissen so an die Seite gelegt habe, dass sie sich nicht drehen kann. Mittlerweile schafft sie es aber trotzdem.
Was kann ich tun? Ich schlafe sehr unruhig, weil ich immer Angst habe, sie liegt wieder auf dem Bauch.
Wenn ich sie dann auf den Rücken drehe wird sie meistens wach.“  rund-ums-baby.de

Schön ist dazu ist auch die Antwort von Dr. Busse am 17.02.2011:

„Liebe F.,  mit 9 1/2 MOnaten dürfen Sie das Thema Bauchlage und auch das Thema plötzlicher Kindestod insgesamt als erledigt betrachten.  Alles Gute!

In Piets Alter ist die Gefahr noch größer, aber ich werde ihn jetzt sicherlich nicht im Bett fixieren. So dumm ist er nun auch wieder nicht, er wird sich schon melden, wenn etwas nicht stimmt. Stumm ist er ja nun offensichtlich nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.