He got the key

Ein Rolltainer mit Schloss

Der Einschulungstermin kommt immer näher, das Kinderzimmer ist von uns schon größtenteils schultauglich umgerüstet worden. Der neue Schreibtisch erfreut sich großer Beliebtheit, mit Ablagen war es aber noch etwas knapp. Wir hatten schon für Bastelkram alte Fahrradkörbe zweckentfremdet, aber das reichte noch nicht aus. Bei weitem nicht.

Unser Kind wünschte sich also ein eigenes Bücherregal, oder einen Rolltainer. Seit Wochen hatte er uns bearbeitet, bei den Kleinanzeigen war aber nichts passendes dabei und neu kaufen vermeiden wir, wenn irgendwie möglich. Meine Frau fuhr dann aber, natürlich an einem Samstag, mit dem Kind alleine zu einem in Deutschland beinahe unbekanntem schwedischem Möbelhaus und steuerte dort zielsicher die Reste-Ecke an. Der Plan sollte eigentlich sein, nichts zu finden und auf diese Weise das Kind vorerst zu vertrösten.

Zumindest hatte man mir den Ausflug so verkauft. 😉

Sie wurden natürlich fündig, sogar doppelt. Ein ausgemustertes Regal und einen reduzierten Rolltainer mit Schloss, das Kind war glücklich und die Kleinanzeigen wären nicht preiswerter gewesen. Na gut.

Der Rolltainer hatte nicht nur ein Schloss, sondern auch einen Schlüssel. Einen.

„Vollzeitvater“ jetzt mit SSL

Dieser Schlüssel war das Größte für den Sohn. Sein eigener Schlüssel und einen Schrank, den man vor Mama und Papa abschließen konnte. Der Schlüssel wurde zwei Tage nicht aus den Augen gelassen und stets mitgeführt. Wir haben natürlich darauf hingewiesen, dass es nur EINEN Schlüssel gibt und er besser nicht die ganze Zeit durch die Gegend getragen wird. Wir wurden fachgerecht ignoriert, war klar.

Nach drei Tagen war der Schlüssel weg.

War auch klar.

Was uns nicht klar war: Unser Kind brachte einen erstaunlichen Ehrgeiz auf, den Rollschrank dennoch zu öffnen. Er versuchte es zuerst mit Schloss-Picking, schaffte es aber letztendlich mit seinen kleinen Händen, den Schließmechanismus von hinten zu lösen. So viel zu kindersicheren Möbeln und verborgenen Talenten. Als nächstes darf er sich an unserem Tresor versuchen, das vierstellige Zahlenschloss, das ich noch rum liegen hatte, ist ja bereits geöffnet worden und seine Spardose knackt er bereits erfolgreich, seit er vier ist. 🙂

Nur um das kurz klar zu stellen: Ich hatte als Kind einen Zauberwürfel den ich nie lösen konnte. Von mir hat er das Talent nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.