GO SwissDrive aufgeben?

Mein Bulls Green Mover von 2011 hat nun 10 Jahre auf dem Buckel und gut 20.000 Kilometer runter. In den letzten Monaten hat es mich leider einiges an Nerven gekostet und machte viel zu oft Probleme. Vor zwei Jahren machte mein Akku schlapp und ich kaufte einen neuen Ersatzakku für 650 Euro, dann machte die Schaltung schlapp, ich war in der Lage, dies selber zu tauschen.

Verschleißteile wie Pedale, Bremsbeläge und Ritzel habe ich schon lange selber gewartet, den Schaltzug zu tauschen war für mich Neuland, ich hätte das gerne eine Fachwerkstatt machen lassen, aber unter sechs bis acht Wochen war kein Termin zu bekommen, da ich praktisch täglich mit dem Rad fahre, war das keine ernsthafte Option für mich.

Bulls Green Mover Cross Disc mit Swissdrive

Ich habe zwar als Ersatz- und Urlaubsrad immer noch das RADON TCS 9.0 DISC, welches nach wie vor hervorragend funktioniert, aber ich fahre lieber auf dem 58er Rahmen des Bulls, das ist für meinen Rücken angenehmer. Außerdem fahre ich in der Stadt immer mit Hänger, da ist eine Motor-Unterstüzung schon wirklich empfehlenswert. Auf mein Pedelec möchte ich im Alltag nicht verzichten, ich fahre auch den Winter hindurch praktisch jeden Tag, ebenso wie unser Sohn.

Im Jahr fahre ich ungefähr 3500 Kilometer, nicht besonders viel, aber dafür viele, viele Kurzstrecken, mein Auto ist nun 14 Jahre alt und hat 35.000 Kilometer auf dem Tacho. Das Fahrrad ist also mein Haupt-Verkehrsmittel.

Als nun bei meinem Pedelec das Freilauflager zum zweiten Mal in drei Jahren kaputt ging, musste ich feststellen, dass leider die Gegenseite im Swissdrive Schaden genommen hatte, so viel, dass auch ein neuer Freilauf nicht mehr packen konnte. Den Motor hatte ich bereits einmal wegen einem Kabelschaden einschicken lassen, das kostete damals gut 250 Euro. Das ist für mich immer noch eine Option, aber das dauert lange, es musste eine schnellere Lösung her.

Go Swissdrive

Ein neues E-Bike (Pedelec) kostet für meinen Anspruch 3000 bis 3500 Euro, das Bulls Green Mover von 2011/2012 kostete neu ebenfalls so viel, nur habe ich das Rad 2014 gebraucht gekauft für rund den halben Preis. Leider wird der Motor nicht länger hergestellt, einen direkten Nachfolger gibt es nicht, so dass ein neues Fahrrad auf eine andere Motoren- und Akku-Technik zurück greifen würde, mein fast neuer Akku wäre dann nutzlos. Der Händler, bei dem ich das Fahrrad gekauft habe, bietet für diese Serie keinen Service mehr an, was ich persönlich auch ein Unding finde und ich werde mein neues Fahrrad daher sicher nicht bei Lucky-Bike kaufen.

Ich liebe diesen Hinterrad-Motor mit Direktantrieb, kein Mittelmotor konnte mich bisher überzeugen, die machen mir alle viel zu viel Krach, der Swissdrive ist absolut geräuschlos und so sollte das meiner Meinung auch sein, ein surrendes Fahrrad nervt einfach.

Der Z20 Neodrives wäre noch für mich interessant, aber leider sind die Akku-Systeme nicht kompatibel. Mittlerweile gibt es auch günstige Hinterradmotoren mit Getriebe, aber auch hier gilt: Die machen Krach.
Da Bulls praktisch komplett auf Mittelmotoren umgestellt hat, werde ich nun auf ein „Poison-Bike“ sparen, diese Firma setzt in einer Serie den Bafang H600 Motor ein, den finde ich sehr interessant, konnte aber noch nicht viele Testberichte dazu finden, vielleicht ist der einfach noch zu neu. Da das für mich ohnehin noch Zukunftsmusik ist, brauche ich mir da keinen Stress machen, in ein oder zwei Jahren wird es sicherlich Erfahrungsberichte geben.

Bulls Green Mover

Bei ebay habe ich auf einen gebrauchten Swissdrive Motor geboten, dieser ist für 400 Euro verkauft worden, das war mir dann doch zu viel. Durch Zufall fand ich bei den Kleinanzeigen jemanden, der ein ähnliches Fahrrad aus der Green Mover Serie verkaufte, für 550 Euro. Der Motor hat nur 5000km runter und das Rad wurde vor kurzem professionell gewartet. Dieses habe ich nach einer kurzen Begutachtung nun gekauft.

Der Umbau des Motors in mein Fahrrad hat zwei Stunden gedauert, nun funktioniert wieder alles ganz gut, die Bremsscheibe muss ich wohl noch tauschen, das ist mir leider erst aufgefallen, als ich bereits alles montiert hatte. Ich spare nun auf ein neues Rad, dann werde ich auf ein neues System umsteigen und den Motor wieder in das ursprüngliche Fahrrad zurück bauen, denn es ist insgesamt in einem viel besseren Zustand, als meines.

Vielleicht hat unser Sohn dann ja Spaß daran, der Rahmen ist etwas kleiner, so dass es für mich nicht wirklich passt, aber in zwei Jahren ist er vielleicht schon groß genug dafür. Falls er da keine Lust drauf hat, werde ich es einfach mit den insgesamt drei Akkus verkaufen.

Fujifilm Promotion Fahrrad aus den 90ern

Aktuell fährt er auf einem Bulls-Street-Cross Fahrrad meiner Frau und hat zusätzlich Spaß an einem alten Promotion-Fahrrad der Marke Fujifilm gefunden. Das Fahrrad stammt aus einer Sonderaktion des Filmherstellers Anfang der 90er Jahre, damals wurden 100 Stück davon hergestellt, und stand die letzten zwei Jahrzehnte sie meiste Zeit einfach nur im Keller rum.  Wer als Foto-Fachhändler 100.000 DM Umsatz mit Filmen und Kameras von Fujifilm in einem Jahr machte, konnte eines der Räder gewinnen, mein Vater hat damals in der Aktion eines ergattert.

Ich habe dem Oldtimer neue Mäntel und Schläuche spendiert, einen neuen Fahrrad-Ständer montiert und einige alte Anbauten entfernt, so sieht es nun beinahe aus, wie ein Vintage Fixie oder Beach-Cruiser. Es ist sehr hübsch geworden, einige kleine Lackarbeiten stehen noch aus, aber es ist bereits das bevorzugte Rad des Kindes geworden, obwohl es nur eine 3-Gang-Torpedo-Schaltung hat.

Eigentlich ist jeder investierte Euro in das Rad unsinnig, denn Wert hat es praktisch keinen mehr, aber wir hängen irgendwie daran, deswegen haben wir es auch nie abgegeben. Jetzt wird es zumindest endlich mal gefahren. 😉

 

Ein Gedanke zu „GO SwissDrive aufgeben?

  1. Mir war bei der Entscheidung für diesen Motor ebenfalls wichtig, dass er geräuschlos läuft. Allerdings hatte ich nach einigen Jahren ähnliche Probleme wie Du. Insbesondere die fehlende Ersatzteilversorgung hat mich dazu verleitet, besser auf ein Massenmodell von Bosch zu wechseln.
    Fündig geworden bin ich dann mit dem Bosch ActiveLine Plus. Der Motor läuft zumindest fast geräuschlos. Ein weiterer großer Vorteil gegenüber dem Green Mover ist aber, dass der neue Motor kaum Widerstand aufbaut, so dass ich in der Ebene immer ohne Motorunterstützung fahre. Das ging mit dem alten Hinterradnabenmotor nicht. So komme ich mit einer Akkuladung oft weit über 200 Km.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.