Gewohnheitseffekte

Wir hatten uns gerade an einen gewissen Rhythmus gewöhnt, da wird auf einmal wieder alles anders. Seit gut drei Tagen brüllt Piet mehrere Stunden am Tag, ohne, dass wir einen Grund erkennen konnten.

Die letzten drei Tage waren besonders anstrengend, weil wir überhaupt nicht helfen konnten, kein Hunger, kein Durst, keine Blähungen, soweit eigentlich alles in Ordnung. Warum brüllt er dann wie am Spieß? Die Nächte waren wieder deutlich kürzer geworden, wir hatten uns ja gerade auf drei bis vier Stunden hochgearbeitet, das ist jetzt alles wieder Schnee von gestern. Dies machte die Situation nicht besser, wieder waren meine Frau und ich extrem gereizt.

Wir kompensieren das mit ein wenig mehr Sport, möglichst nicht zu Hause. Dies ist aber auch schwierig, denn Piet lässt dem, der daheim bleibt, keine ruhige Minute. Während meine Frau den Piet ständig auf dem Arm hat, bevorzuge ich das „normale“ Brüllen einfach auszuhalten und ihn nur hochzuheben, wenn es ganz schlimm wird.
Selbst diese kleinen Unterschiede im Umgang mit dem Kind sorgen für Unmut:

„Jetzt lass den doch mal liegen“ sage ich.
„Jetzt nimm ihn doch mal auf den Arm“
sagt meine Frau.

Das kann ja noch lustig werden, so die nächsten zehn bis fünfzehn Jahre. 🙂

Heute Morgen, Piet tat mal wieder so, als wollte er was essen, kamen wir auf die Idee, dass es an den, noch nicht vorhandenen, Zähnen liegen könnte. Das Zahnen soll ja einigen Kindern Schmerzen bereiten, unser Sohn brüllte bisher eigentlich nie ohne Grund. Er sabbert auch vermehrt, die Hand hat er allerdings schon direkt nach der Geburt immer in den Mund geschoben. Das müssen wir unbedingt in Erfahrung bringen.

„Meist kündigt sich der Durchbruch der ersten Beißerchen mit unverkennbaren Zeichen an. Nicht immer treten alle Anzeichen gleichzeitig auf. Manchmal zahnen Kinder ganz ohne Begleiterscheinungen. Doch wenn Eltern folgende Verhaltensweisen bei Ihrem Baby erkennen, kann es gut sein, dass sich ein Zahn seinen Weg bahnt:“
mehr Infos bei babyclub.de

Mit meinem Finger probierte ich ihn zu massieren, indem ich ihm über die Kauleisten glit, er machte bereitwillig den Mund auf und war sofort still. Heute fragen wir mal die Hebamme, mir kommt das irgendwie sehr früh vor, wobei man die Zähne schon deutlich fühlen kann. Leider beginnt er sofort wieder zu brüllen, wenn man aufhört.

„Wann kommt der erste Zahn? Der Zeitpunkt des Zahnens ist sehr unterschiedlich. Einige Kinder scheinen bereits mit Zähnen auf die Welt zu kommen, andere kriegen sie erst im Alter von einem Jahr „ NetDoktor

Meine Frau ist gerade zum Sport, ich sitze hier im Büro mit Piet und er brüllt die Nachbarn zusammen. Ich habe auf den Tipp eines Lesers zurückgegriffen und einen Gehörschutz für Schlagbohrmaschinen und Kreissägen aufgesetzt.
Meine Kreissäge ist leiser. 😉

Jetzt, nach gut dreißig Minuten, ist Piet einfach eingeschlafen, auch ohne, dass ich ihn betüddelt habe.
Die Männer-Variante kann also auch funktionieren, wenn auch nur kurz, weiter geht es mit Gebrüll.

Ich habe vorhin einen Schnuller „kaltgestellt“, etwas besseres habe ich gerade nicht, mal sehen, ob das hilft, wenn er wieder aufwacht. Schnuller nimmt er prinzipiell nicht gerne, später besorge ich einen Beißring.

3 Gedanken zu „Gewohnheitseffekte#8220;

  1. Tja, jedes Kind ist halt verschieden. Unser Sohn mochte keine Beißringe, dafür aber Schnuller. Uns war es allerdings immer wichtig, dass spätestens nach dem Laufenlernen, unser Sohn tagüber nicht (mehr) mit dem Schnuller unterwegs ist. Nach ca. 1 1/2 Jahren war dann auch der Schnuller zum Einschlafen mit Hilfe der Schnullerfee kein Thema mehr. Der Schnuller brachte in ähnlichen Situationen wie Ihr sie gerade erlebt, schlagartig Ruhe. Warum auch immer. Entweder konnte er dadurch Stress abbauen (ja, auch so kleine haben anscheinend schon Stressphasen), oder er konnte die Druckschmerzen der herannahenden Zähne lindern, oder oder oder… Neuste Studien sollen belegen, dass ein Schnuller beim Einschlafen sogar das Risiko eines plötzlichen Kindstod minimieren soll. Ob ein Kind einen Schnuller mag, liegt vielleicht manchmal auch an der Marke, und damit an der Bauform, der Beschaffenheit und vielleicht auch dem Geschmack.

    • Piet nimmt nur den Nuk „Genius“, das ist natürlich der teuerste, den man für Geld bekommen kann. Aber auch den nur sehr, sehr selten.

  2. Pingback: 8 von 24 | Vollzeitvater

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.