Froh geostert

Unser Sohn sagt, wo es lang geht.

Unser Sohn sagt, wo es lang geht.

So, Ostern ist jetzt fast vorbei, unserem Sohn hat es auf jeden Fall gefallen. Karfreitag kamen alle Verwandten, um ihn zu beschenken. Da war die Hütte das erste Mal so richtig voll, es verlief sich dann doch erheblich besser, als in unserer Wohnung.

Das Wohnzimmer wurde kurzerhand zum Fuß- und Basketballplatz umfunktioniert, der neue Roller kam auch zum Einsatz, erst drinnen, dann draußen. Zu Essen gab es diverse Kuchen, auch glutenfrei und meine Fischsuppe:

Kartoffeln, Karotten, Süßkartoffeln, Stangensellerie, Sellerie, Knoblauch und Frühlingszwiebeln werden sehr klein gewürfelt und in reichlich Butter auf niedriger Flamme 20 Minuten oder länger geschmurzelt. Abgelöscht wird mit Sherry und gehackten Tomaten. Frische Kräuter kommen auch dazu: Curry-Kraut, Tymian, Oregano, Salbei und Lorbeer, es geht auch eine italienische Kräutermischung oder Kräuter der Provence. Jetzt kommen Meeresfrüchte und Fisch dazu, mit Wasser aufgießen und dann NICHT KOCHEN, sondern 20-30 Minuten ziehen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Tomatenmark abschmecken.

Eigentlich wollten wir uns am Samstag mit Freunden treffen, aber die hatte auch eine Magen-Darm-Grippe fest im Griff, noch einmal mochten wir das doch nicht haben. Sonntag wurden im eigenem Garten Eier gesucht, später ging es spontan in den Tierpark in Odenkirchen, da waren wir zwar schön öfters, aber gestern hat es offenbar besonders viel Spaß gemacht.

Dat Penz bewegte sich nur rennend fort, von einer Attraktion zu nächsten. Abends haben wir schön auf unserer Terrasse gegrillt. Heute war dann Besuch bei Oma zum Frühstück angesagt. Ich würde sagen, wir haben erfolgreich geostert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.