Ene-Mene-Hexerei oder: Der Dinosaurier in der Garage

Das Schicksal der Hausfrau ist, dass es meist weder Feierabend noch Urlaub gibt. Ich kann jetzt also nicht vom Ende der „freien Tage“ schreiben, aber ab heute ist wieder Alltag angesagt. Gott sei Dank hat der Kindergarten wieder begonnen.

Unser Kind hat uns tot gequatscht, oder besser, hätte uns sicher nieder geredet, wären wir nicht weg gefahren und hätten einige Tage mit anderen Kindern verbracht. Erschwerend kommt hinzu, dass unser Sohn seit einigen Wochen nachts aus einem uns nicht weiter bekannten Grund Angst bekommt und zu uns ins Bett wandert. Wir haben alles versucht, dies abzuwenden, am Ende war Nachgeben die beste Lösung. Nein, nicht ganz. Wir haben sein kleines Bett bei uns ins Schlafzimmer gestellt, das hat zumindest in der letzten Nacht gut funktioniert.

Allerdings frage ich mich jetzt ernsthaft, ob nicht vielleicht doch die Wohnung gereicht hätte, wofür haben wir im Haus drei Kinderzimmer?

Ängste gehören bei Kindern zur normalen Entwicklung dazu. Angstträume können den Schlaf erheblich stören, das führt dann zu seltsamen Anwandlungen, auch bei der Kommunikation über das Babyphone:

Kind: „Hallo? Ist jemand da, oder bin ich alleine?“
Wir: „Natürlich sind wir da, wir würden dich nie alleine lassen.“
Kind: „Dann ist ja gut, aber das kann ja mal passieren.“

Angst vor Dunkelheit oder dem Alleinsein (Trennungsängste) stehen auf der Hitliste ganz oben, bei uns hat inzwischen auch die „magische“ Phase voll zugeschlagen, eine Zeit, in der alles für das Kind real ist, sei es das Zaubern, Hexen, Gespenster oder eben das berühmte Monster unter dem Bett.

Bibi Blocksberg ist natürlich auch mit dabei und erfreut sich bei unserem Sohn höchster Beliebtheit, Bob der Baumeister und Sam, der Feuerwehrmann war gestern. Ich finde das irgendwie toll, denn auch ich habe Bibi als Kind sehr gerne gehört, bis Folge 46 war ich dabei. 🙂

Die Ängste der Kinder muss man ernst nehmen und mutiges Verhalten loben, dabei soll man möglichst gelassen bleiben. Bisher hat das nicht geholfen, hoffentlich endet diese Phase bald, ich möchte unser Schlafzimmer wieder haben. 😉

 

2 Gedanken zu „Ene-Mene-Hexerei oder: Der Dinosaurier in der Garage#8220;

  1. Unsere Tochter hat 3 Jahre lang super durch die Nacht geschlafen. Und urplötzlich hatten wir sie immer mal wieder in unserem Bett. Da sie keine ruhige Schläferin ist, habe ich sie nach ein paar Nächten zurück in ihr Zimmer getragen, was aber nur zur Folge hatte, dass sie später wieder zu uns kam

  2. Dann habe ich die Reisematratze neben mein Bett gelegt. Das ging eine Weile richtig gut. Nun aber will sie -wenn sie nachts zu uns kommt – bei uns im Bett liegen. Mittlerweile schlaf ich trotzdem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.