Einszigfuffzich

Auf dem Weg zum Tierpark in Dormagen

Auf dem Weg zum Tierpark in Dormagen

Wir haben Weihnachten gut überstanden. Piet hatte in der Nacht zu Heiligabend alles ausgeschwitzt und war am 24.12. topfit. Das Kochen und Backen hat gut geklappt, alle Gäste sind satt geworden und haben unseren Sohn mit Geschenken ausgiebig bedacht. Piet hat richtig lange durchgehalten und ist erst um 21:00 Uhr in seinem Bett verschwunden. Netterweise hat er seine 12 Stunden Schlaf ohne Zwischenfälle durchgezogen, so dass auch wir ausschlafen konnten.

Gibt es für Eltern ein schöneres Geschenk zu Weihnachten? 🙂

Piet hatte in den letzten zwei Tagen viel Zeit, um sich mit seinen neuen Spielsachen zu beschäftigen. Das Duplo-Krankenhaus, welches wir bereits vor einem Jahr günstig geschossen hatten, kam gut an, ebenso der gebraucht erworbene Duplo-Bauernhof. Von seinen Großeltern bekam er außerdem ein Erweiterungsset für seine Holzeisenbahn, die auch intensiv bespielt wurde, vor allem von den anwesenden Gästen. 😉

Ziegen füttern im Tannenbusch

Ziegen füttern im Tannenbusch

Mein Vater brachte ihm eine Grundausstattung für den Kaufladen mit, ebenso eine Scannerkasse mit EC-Cash-Gerät. Meine Frau brachte Piet nun bei, was man da eigentlich spielt. Piet kennt natürlich Einkaufen und auch Rollenspiele, aber Einkaufen als Rollenspiel war ihm nicht auf Anhieb klar. Nach einer Weile begann er dann zu kassieren, alles kostete: „Einszigfuffzich“. Unter anderem verkaufte er seine Duplo-Kuh. Als die am nächsten Tag noch auf dem Tresen Stand, war er total entsetzt: „Oh nein! Die Kuh ist vergessen worden, müssen wir […] anrufen.“

Da bereits an Heiligabend alle bei uns waren, haben wir den 1. und 2. Weihnachtstag in den Tierparks der Umgebung verbracht. Dort war es überraschend leer und alle Tiere freuten sich auf das Kraftfutter, dass wir extra gekauft hatten. Piet hatte alle Hände voll zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.