Eine Runde kuscheln

Unser Sohn ist seit einigen Wochen trocken, auch nachts. Er schläft meist durch, was ein echter Segen ist und wacht morgens gegen 6:00 Uhr auf, weil er auf die Toilette muss. So weit, so gut. Aufstehen wollen wir aber erst gegen 6:45 Uhr.

Bisher war es so, dass wir es strikt vermieden haben, dass er in unserem Bett schläft. Wir wissen, bei einigen Freunden ist dies ganz anders. Die meisten wollen es auch so, oder stören sich zumindest nicht daran. Ich finde das O.K., aber ich habe das bisher nur erlaubt, wenn der Kleine wirklich krank war. Nachdem er aber gegen 6:00 Uhr auf dem Klo war, möchte er gerne mit uns noch eine Runde kuscheln. Ich blocke das nach Möglichkeit ab, aber wir können einem:

„Darf ich bitte noch eine Runde mit euch kuschlen bevor wir aufstehen? Bittööööö – Bittööö“ meist nicht widerstehen.

Eigentlich könnte das ganz toll sein, denken wir. Seite an Seite, den Kopf gemeinsam auf einem Kopfkissen, kuscheln eben.

Wir fallen immer wieder darauf herein, seit Wochen fast jeden Morgen aufs neue. Unser Sohn kuschelt nicht.

Er liegt ungefähr so ruhig in unserem Bett, wie er am Esstisch sitzt. Was permanente Bewegung bedeutet. Leider ist das nicht alles, er zappelt und tritt nicht nur, nein, er QUATSCHT auch noch die ganze Zeit, wenn er nicht quatscht, dann singt er.

Ich bin mir da nicht sicher, was schlimmer ist, denn er singt ungefähr so gut wie ich.

Das führt dazu, dass wir meist gegen 6:30 Uhr aufstehen, weil wir es einfach nicht mehr aushalten.

Schöne neue Kuscheltwelt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.