Eine Raubschnecke mit Namen Helena

Eine Schneckenplage im Einfahrstadium eines neuen Aquarium ist keine Seltenheit. Wie bei den meisten Neu-Einrichtungen haben wir mit den Pflanzen einige Blasenschnecken eingeschleppt.

Blasenschnecke

Blasenschnecke

Das ist nicht weiter schlimm, sondern sogar recht nützlich, denn die Schnecken erfüllen durchaus einen Zweck im Aquarium, bis es dann plötzlich zu viele werden. Hierfür gibt es verschiedene Gründe, meistens ist es ein Überangebot an Nahrung.

Da wir nach dem Urlaub, wegen dem Futterautomaten, ein erhöhtes Algenwachstum hatten, folgten kurz darauf mehr Schnecken. Viel mehr.

Die Helenas haben Spaß

Zuerst versuchten wir es mit Absammeln, das funktionierte aber nur bedingt, eine Schulfreundin des Sohnes brachte dann zwei „Helena“ mit. Helena ist eine Turmdeckelschnecke, die gerne Blasenschnecken jagt und deren Gelege dezimiert.

Eine Mini-Helena auf der Jagd

Seit einigen Wochen ist „Helena“ nun bei uns und hat die beginnende Plage auf eine normale Population begrenzt. Die Algen haben sich auch wieder reduziert. Den Helenas gefällt es bei uns offensichtlich recht gut, denn wir haben reichlich Nachwuchs festgestellt. Um Abnehmer brauchen wir uns keine Sorgen machen, Raubschnecken kann beinahe jeder gebrauchen. Mittlerweile sind die Mini-Helenas rund 5 mm groß, in ein paar Wochen können die dann auch gefahrlos umziehen.

Auf dem Kies am Grund vom Becken sammeln sich mittlerweile zahlreiche leere Blasenschnecken-Gehäuse, ein sicheres Zeichen dafür, dass unser Plan voll aufgegangen ist. Es sind nach wie vor einige Blasenschnecken unterwegs und das ist auch gut so, denn die Raubschnecken brauchen auch was zum Jagen und Verspeisen.

Über ein Dutzend Blasenschnecken-Gehäuse sind auf diesem Foto

Nachdem wir einen Großteil des Guppy-Nachwuchses aus dem kleinen Aquarium gefischt haben, um ihnen ein neues zu Hause zu geben, hat das Wasser wieder eine top Qualität. Das waren immerhin rund 40 kleine Fische, unglaublich, wie die sich vermehrt haben.

Der Sohn hat nach wie vor viel Freude an dem Becken und kümmert sich regelmäßig darum, über den ein oder anderen Wasserfleck muss man aber hinwegsehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.