Die nächst beste Schule?

Auch wenn unser Sohn gerade noch in die dritte Klasse geht, haben uns Eltern älterer Kinder den dringenden Rat gegeben, uns bereits jetzt die eine oder andere fortführende Schule anzusehen. Dies hat einen einfachen Grund, denn nicht selten scheinen die Schulen den „Tag der offenen Tür“ am gleichen Datum abzuhalten. Das war uns bereits bei der Grundschule passiert, aber da die beiden Schulen praktisch nebeneinander lagen, konnten wie beide Schulen am selben Tag besuchen. Bei der nächsten Schule wird das aber nicht so einfach.

Insgesamt standen bei meiner Frau und mir anfangs immerhin sechs Schulen auf dem „Wunschzettel“, die für uns prinzipiell in Frage kamen.

Dazu zählten jeweils die beiden Schulen, die meine Frau und ich besucht haben, sowie drei weitere Schulen in Mönchengladbach und eine Schule in der Nachbargemeinde, die uns aber am nächsten ist. Jeweils drei der Schulen haben den Besuchstag gemeinsam.

Tag der offenen Tür am Math-Nat Mönchengladbach2019.

Für mich persönlich war wichtig, dass der Schulweg nicht zu lange dauert, vor allem auch ohne „Elterntaxi“. Ich habe früher um 6:50 Uhr das Haus verlassen um pünktlich an der Schule zu sein. Ich fand das immer schrecklich. Die Schul-Busfahrt habe ich insbesondere in der 5. und 6. Klasse als absoluten Horror empfunden. Nicht selten wurde ich raus geworfen, oder genötigt weiter zu fahren als ich wollte, ältere Schüler haben mich beklaut, genötigt und gedemütigt, aber ohne Bus ging es eben nicht.

Auf den Bus verzichten kann unser Kind vermutlich auch nicht, dennoch wäre es gut, wenn es ohne umsteigen und möglichst kurz wäre und es zumindest die Möglichkeit gäbe die Schule weiterhin mit dem Rad zu erreichen.

Da die meisten Schulen aber mindestens 5 Kilometer entfernt sind, ist das gar nicht so einfach, insbesondere, wenn man bedenkt, dass die Stadt Mönchengladbach im #Fahrradklimatest bundesweit stets auf den letzten zwei Plätzen landet, und das mit Grund:

„Schon wieder ist Mönchengladbach beim ADFC-Fahrradklima-Test im Vergleich zu anderen NRW-Städten auf dem letzten Platz gelandet. Es tut sich zwar einiges, doch die Radwege schneiden bei den Nutzern miserabel ab.“ RP-Online 10.05.2019

Leider kann ich nicht sagen, auf welche Fahrradwege sich der ADFC bezieht, ich habe in „meiner“ Stadt noch keinen ordentlichen gefunden, die meisten sind mörderisch, selbst die ganz neuen grenzen an Mordversuch oder zumindest Nötigung.

Ich fahre täglich in Mönchengladbach Fahrrad und im Vergleich dazu ist Düsseldorf, eine der autofreundlichsten Städte Deutschlands, ein absoluter Traum dagegen.

Fünf Kilometer mit dem Rad zur Schule, quer durch die Stadt Mönchengladbach, ist daher für einen 10-Jährigen völliger Irrsinn, bei aller Liebe zum Rad.

Wir haben daher mit der Schule begonnen, die mit dem Bus von uns aus am besten zu erreichen ist. Meine Frau fuhr mit dem Sohn gemeinsam im Bus, ich prüfte die Fahrrad-Strecke zeitgleich. Von Tür zu Tür brauchten wir 20 bzw. 30 Minuten.

Das ist erheblich kürzer als mein Schulweg früher, wo ich gut die doppelte Zeit benötigt habe, bei gleicher Entfernung zu Schule.

Da für alle anderen Schulen auch eher eine Stunde Fahrzeit benötigt wird, sind diese nun praktisch schon raus. Nur die Schule in der Nachbargemeinde käme noch in Frage, ob diese allerdings Schüler aus Mönchengladbach überhaupt annehmen würde, ist aktuell fraglich.

Aus Interesse schaue ich mir meine alte Schule vielleicht aber doch noch an, nicht als Alternative für unser Kind, sondern einfach nur, um mal einen Vergleich zu haben. Zum einen zu meiner Schule von früher und zum anderen zur zukünftigen Schule des Sohnes, die sehr viel mehr zu bieten hatte, als meine Schule seinerzeit. Diese städtische Schule bietet: eine Mensa, eine sehr große Bibliothek, die auch als Aufenthaltsraum genutzt werden darf, einen überdachten Freibereich, schallabsobierende Decken und einen MINT-Zweig, der alternativ zu einem bilingualem Bildungsgang angeboten wird. Dazu eine große Auswahl an AG’s, die sportlich oder künstlerisch ausgelegt sind, auch einen Chor gibt es. Die Angebote am Nachmittag sind aber alle freiwillig, werden aber ausschließlich von Lehrern der Schule betreut (Angebots-Ganztag).

Nur das Schulgebäude scheint bessere Zeiten gesehen zu haben, der Direktor versprach allerdings eine umfassende Sanierung in den nächsten Jahren inkl. neuer „W-Lan-Kabel“. Na dann. 😉

 

 

Ein Gedanke zu „Die nächst beste Schule?

  1. Bei mir sind es noch 1,5 Jahre bis zur Grundschule und da haben wir zum Glück eine sehr gute nur 1 km von uns entfernt und die ist ich für uns zuständig.

    Eine passende weiterführende Schule zu finden stelle ich mir aber auch schon schwieriger vor. Zumal wir jetzt in einem großen Dorf direkt neben der Stadt wohnen. So das die Grundschule hoffentlich noch entspannt sein wird. Nachher in der Stadt sind es dann sicher mehr Gedanken die man sich macht…

    Und zum Direktor… hoffentlich nimmt er die roten WLAN Kabel…die sollen besser sein 🙂

    Gruß Timo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.