DELL XPS 710 (700/730) als Retro Gaming PC

DELL XPS 700/710

Durch die Auflösung des Geschäfts meines Vaters fand auch mein alter Spiele PC wieder seinen Platz in meinem Büro.

Es handelt sich dabei um einen DELL XPS 710 aus dem Jahr 2006, das gleiche Gehäuse nutzen auch die Modelle 700 und 730, also die jeweiligen Vorgänger und Nachfolger des 710 in dieser Serie.

Das Gehäuse ist ein Traum, ein sehr schwerer Traum. So was baut heute niemand mehr. Gut 35 Kilogramm bringt das Teil auf die Waage und da geht noch mehr rein.

Damals war es das absolute top Gerät auf dem Markt, mehr ging nicht:

  • Intel Core 2 Duo E6700 mit 2.66 GHZ
  • 4 x 1 GB DDR2 677MHz RAM
  • Nvidia GTX 8800 Grafikkarte mit 768 MB DDR3
    Auch im Doppelpack mit SLI möglich
  • Soundblaster 7.1 (!) X-Fi Soundkarte
  • RAID System mit bis zu 6 Festplatten
  • 2x DVD Brenner, Multi-Card-Reader und 3,5″ Disketten-Laufwerk

„Der DELL XPS verfügt über den schnellen Doppelkern- Prozessor E6700 von Intel. Außerdem ist er mit […] einer Highend-Grafikkarte der Marke GeForce 8800 GTX ausgestattet. Überraschend positiv ist die leise Geräuschentwicklung des PCs – trotz Hitze erzeugender Highend- Komponenten. Im Test blieb der Rechner immer ruhig: […] Dell hat hochwertige CPU- und Grafikkartenlüfter verbaut. Beide drehen leise. Sie kühlen die Komponenten mit großen Metallblöcken und Rotorblättern sehr effizient. Dass die Leistung darunter nicht leidet, zeigt der Messwert: Im 3D-Benchmark 3DMark06 erreicht der XPS 710 mit 10340 Punkten einen neuen Rekordwert.“ PCtipp.ch

Heute ist die Leistung natürlich kaum der Rede wert, selbst die damalige top Grafikkarte wird von der neuen Bürolösung GT730 mit Passiv-Kühlkörper abgehangen und braucht dafür nicht mal einen 6-Pin-Stromanschluss.

Damals ein echter Hingucker: Das LED Licht ab Werk im Gehäuse, das über das Bios in der Farbe eingestellt werden kann.

DELL XPS 700/710 mit GTX8800

„Die GeForce 8800 GTX war die erste PCI-Express-Grafikkarte mit einem Grafikprozessor, die über zwei 6-Pin-Stromanschlüsse verfügte. Sie konnte den Negativrekord im höchsten Stromverbrauch bei ihrer Vorstellung für sich verbuchen […]“ Wikipedia.de.

Der Neupreis des Systems lag 2006 bei über 4000 Euro, ich habe den Rechner gebraucht erworben. Das war dann 2009 und bereits inkl. der erheblich besseren Nvidia GTX 285 Grafikkarte. Der Preis war damals ein echtes Schnäppchen, denn ich habe alles für unter 600 Euro bekommen. Einige Jahre später gab ich das Komplettsystem mit einer FX 3500 CAD-Karte an meinen Vater, wo der XPS 710 seither täglich im Einsatz war.

Als ich die Kiste nun wieder hier hatte, dachte ich zuerst daran, alles zu verschrotten. Aber das Gehäuse hat schon was. Ich habe geschaut, ob eine kleine Aufrüstung Sinn macht, da lohnt sich aber kaum der Aufwand. Daher hab ich nun beschlossen, alles wieder in den Originalzustand zu versetzen, wenn auch mit einigen kleineren Änderungen. Den Dell Optiplex 755, den ich eigentlich als Retro-XP Rechner vorgesehen hatte, werde ich nun doch abgeben und dafür den XPS 710 verwenden, allerdings vorerst mit Windows 7.

Die etwas anspruchsvolleren Spiele aus der Zeit um 2006, wie Two Worlds 2, Fallout 3, Mass Effect und Oblivion machen auf der großen Kiste einfach mehr Spaß.

Aktuell verwendet ich die GT 730 Karte im XPS, die in ihrer Leistung recht genau der GTX 8800 entspricht, aber ich möchte hier bald auf echte alte Hardware zurück greifen, entweder wieder eine GTX 8800 oder eine GTX 285.

DELL XPS 710

Die GT 730 war eigentlich für das kleine Gehäuse des Optiplex 755 gedacht, läuft darin aber überraschend schlecht, die GT 210 macht tatsächlich mehr Sinn und reicht für die Wuselspiele völlig aus. Dazu verwende ich einen zeitgemäßen Monitor im 4:3 Format, einen DELL 1708 FPt, mit einer Auflösung von 1280 x 1024 Punkten und spieletauglichen 5ms Reaktionszeit, mit USB-Hub und passender DELL Soundbar. Der Monitor bietet immer noch ein erstaunlich gutes Bild und passt in Größe und Auflösung gut zu den 3D-Spielen der Zeit.

Dem Dell XPS 710 habe ich noch ein BIOS-Update spendiert, womit sich auch DDR2 Riegel mit 800 MHZ installieren lassen. Da habe ich bei ebay doch zugeschlagen und für 2,50 Euro je Stück einen 4er Satz erworben, so dass die Kiste nun mit 8 GB DDR2 800 MHz daher kommt.

Auf einen Quad-Core und eine SSD habe ich bewusst verzichtet.

Das Riesengerät ist übrigens erstaunlich leise und viel ruhiger als mein aktueller DELL T7600, der sich unter Last eher wie ein Flugzeugträger anhört.

Wer jetzt auch Lust auf den XPS 710 bekommen hat, muss wirklich Glück haben, diese Teile werden kaum noch gehandelt und sind dann oft erstaunlich teuer. Die einzelnen Komponenten bekommt man aber recht preiswert:

  • Grafikkarte ca. 10 bis 20 Euro
  • Soundkarte ca. 15 Euro
  • Core 2 Duo Prozessor ca. 15 Euro
  • 8 GB RAM DDR 2 ca. 20 Euro
  • Gehäuse XPS 700er ca. 100 Euro
  • Monitor DELL 1708FPt ca. 25 Euro

Mit ein wenig Geduld kann man ein Komplettsystem für 100 bis 150 Euro erwerben, zusätzlich empfehle ich eine Guerilla Photovoltaik-Anlage mit mindestens 500 Watt, sonst explodiert die Stromrechnung.

 

 

Ein Gedanke zu „DELL XPS 710 (700/730) als Retro Gaming PC

  1. Pingback: Workstation als Gaming-PC, DELL 7600 – Vollzeitvater

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.