Das Stelzenhaus: Erfahrungsbericht ISIDOR Domizilio Spielturm

Isidor Domizilio Stelzenhaus mit 2 Meter Plattformhöhe

Isidor Domizilio Stelzenhaus mit 2 Meter Plattformhöhe

Seit weit über einem Jahr sprach unser Kind davon, ein neues Spielhaus oder Baumhaus haben zu wollen, da sein altes Smoby-Spielhaus aus Kunststoff nun wirklich viel zu klein geworden war. Wir haben es so lange wie irgend möglich heraus gezögert, denn so ein Stelzenhaus geht ordentlich ins Geld, macht eine Menge Arbeit beim Aufbau und wird voraussichtlich nur wenige Jahre bespielt werden.

Der Sohn ist mittlerweile acht Jahre alt und kommt nun in die 3. Klasse. Wie viele Jahre soll er damit noch spielen können und vor allem wollen? Das Stelzenhaus musste also auf jeden Fall eine gewisse Größe haben, um irgendwie Sinn zu machen. Die Plattformhöhe sollte mindestens zwei Meter sein, was die Auswahl erheblich einschränkte, die Stehhöhe im Haus selber sollte mindestens 1,60 Meter betragen.

Wir haben also dem Kind ein Jahr lang gesagt, dass es sonst nichts zum Geburtstag bekommen würde und wir in der Verwandtschaft zu diesem Zweck zusammenlegen werden. Er war einverstanden und wollte es dennoch auf jeden Fall haben. Nun gut.

Zuerst musste Platz geschaffen werden. Seiner Schaukel von Kettler konnten wir noch für Geld über die Kleinanzeigen ein zweites Dasein ermöglichen, sein altes Smoby Spielhaus wurde über zwei Gartenzäune hinweg gehoben und an die Nachbarskinder verschenkt, die noch im richtigen Alter dafür sind. Dann kam sein Geburtstag und anschließend bestellten wir das Stelzenhaus, es wurde der ISIDOR Domizilio Spielturm ohne Schaukelanbau.

Es wurde natürlich geliefert, als ich alleine zu Hause war und natürlich ohne Ankündigung durch die Spedition. Ich brauchte eine halbe Stunde, um die Palette abzuladen und in den Keller zu wuchten. Das war eine Menge Holz. Mir wurde schon beim Gedanken an den Aufbau schlecht.

Als der Tag des Aufbau-Beginns anbrach halfen alle Nachbarn mit, die Fundamente auszurichten. Das hat wirklich Zeit gekostet, was aber auch am Stellplatz in unserem Garten liegt, denn der ist alles andere als gerade. Als die Hauptpfeiler einmal standen kamen meine Frau und ich ganz gut mit dem Aufbau klar.

Einige Probleme gab es dann leider doch.

Die, eigentlich gar nicht so schlechte, Anleitung enthielt einige Fehler, die uns das Leben unnötig schwer machten und erheblich Nerven kosteten, zudem wurde ein wichtiger Balken im Werk vertauscht und falsch gebohrt. Wir haben das zwar erkannt, aber es brachte dennoch erhebliche Probleme mit sich, da wir nun improvisieren mussten.

Auch die Konstruktion weißt einige Mängel auf, insbesondere die Treppe ist einfach schlecht durchdacht und in der Anleitung auch noch mit völlig falschen Maßen versehen. Warum man bei einer Schraubenlänge drei verschiedene Typen verwendet, die mit verschiedenen Bits verschraubt werden müssen und die man dann in einer nicht unerheblichen Gesamtzahl in eine Tüte wirft, bleibt mir ein Rätsel. Überhaupt fehlten insgesamt gut 100 Schrauben, die wir nachkaufen mussten. Sehr ärgerlich.

Die Dachkonstruktion ist eine Zumutung. Auch deswegen haben wir uns dazu entschlossen an diesem Punkt von der Anleitung abzuweichen und noch mit Dachpappe und Bitumen-Schindeln zu decken. Die Holzqualität war teilweise unterirdisch, viele Bretter und Balken waren schlecht gesägt, splitterig, erheblich verbogen oder sind bei der Montage schlicht gerissen, trotz Vorbohren der Schraublöcher.

Die Konstruktion des Frontfensters ist ein Witz, das haben wir daher anders gelöst, für die Fensterläden und die Türe hat man gleich mal die Verschlüsse weg gespart, auch diese haben wir nachkaufen müssen. Soviel zu „Made in Germany“.

Insgesamt kamen zu dem bereits recht hohen Kaufpreis noch erhebliche weitere Kosten dazu:

  • ca. 50 Euro für Schrauben, die zu wenig geliefert wurden
  • ca. 50 Euro für die Fundament-Stelzen / Bodenanker
  • ca. 30 Euro für Beton
  • ca. 100 Euro für die bessere Dacheindeckung mit Dachpappe und Bitumen
    Die Originalkonstruktion wäre wegen der erheblich verbogenen Latten niemals dicht geworden!
  • ca. 25 Euro für Öl, da das Holz komplett unbehandelt ist
  • ca. 25 Euro Verschlüsse an Fenstern und der Türe
Ein Verschluss für die Türen und Fenster wurde von Isidor nicht mitgeliefert

Ein Verschluss für die Türen und Fenster wurde von Isidor nicht mitgeliefert

Die Aufbauzeit für das Stelzenhaus liegt bei ca. 25 bis 30 Stunden zu zweit, für ungeübte wie uns. Angeblich schaffen andere das an einem Tag, ich kann mir das nicht vorstellen. Wir haben uns für den Aufbau gut eine Woche Zeit genommen und es fehlen immer noch einige Stunden Arbeit. Es gibt auch noch eine recht lange Liste mit Nachbesserungen, die auf schlechtes Holz zurück zu führen sind. Die Kinder sollen sich ja nicht verletzen.

Statt der mitgelieferten Schaukel haben wir eine Hängematte installiert. Die kann auch von Erwachsenen genutzt werden und bringt die Gesamtkonstruktion erheblich weniger ins Schwanken. Diese Idee meiner Frau kam beim Sohn auch extrem gut an.

Unsere Besucher und „Investoren“ waren bisher alle von dem „sehr schönen“ Stelzenhaus durchaus angetan und tatsächlich macht es in unserem Garten eine sehr gute Figur, zu genau hinsehen darf man allerdings (noch) nicht.

Das Stelzenhaus fügt sich gut im Garten ein

Das Stelzenhaus fügt sich gut im Garten ein

Insgesamt ist unser Fazit sehr durchwachsen. Der Arbeitsaufwand ist enorm, für einen Bausatz musste für meinen Geschmack noch viel zu viel zusätzlich gemacht werden und für „Made in Germany“ war mir die Qualität insgesamt zu schlecht. Die Konstruktion hat einige Fehler und die Anleitung ebenfalls. Das Ergebnis stellt allerdings den Sohn zufrieden und sieht auch optisch nett aus, vielen Macken kann und konnte ich noch kaschieren, was aber auch extra Zeit und extra Geld kostet.

Wir werden ja sehen, wie lange das Haus bespielt wird und wie gut es altert.

6 Gedanken zu „Das Stelzenhaus: Erfahrungsbericht ISIDOR Domizilio Spielturm#8220;

  1. Vielen Dank für den ausführlichen Bericht. Wer stehen ebenfalls vor dem Kauf dieses Stelzenhauses und waren unsicher. Nach Deinem Bericht hat sich mein Gefühl nicht gebessert. Unsere Kaufkriterien sind ähnlich. Sohn wird 7 und das Haus soll eine passabel Größe haben. Hast du noch andere Alternativen in Erwägung gezogen?

    • Es gab recht wenige Angebote mit einer Plattform-Höhe von ca. 2 Metern, daher wäre für uns die einzige Alternative kompletter Selbstbau gewesen.

  2. Lieber Guido,
    vielen Dank für die ausführliche Rezension! Hätte ich sie doch früher im Netz entdeckt! So bin ich wahrscheinlich in „dieselbe“ Falle getappt und habe im Mai 2020 ein Stelzenhaus bei Isidor bestellt. Oh – mein – Gott! Die Holzqualität ist dürftig, viele Teile sind ungenau gesägt oder verzogen, diverse Balken und Riegel waren beschädigt (und wurden nach einigen Emails durchgetauscht, viele neu gelieferte Teile waren allerdings auch nicht viel besser). Die beschädigte Rutsche wurde trotz mehrfacher Anfragen immer noch nicht getauscht (zuletzt wurde ich tatsächlich per Email gefragt, wie viele Rutschen ich bräuchte, welche Farbe, Artikelnummer, etc. obgleich ich alle Daten hierzu bereits Wochen vorher übermittelt hatte). Auch Ihre Angaben zu Bauanleitung, Schraubentüten, Türen, Fenstern und Dachkonstruktion kommen mir sehr bekannt vor. Leider können wir den Artikel weder zurückgeben, noch Geld einbehalten. Interessanterweise ist es bei Reklamationen anscheinend nicht möglich, mit einem Mitarbeiter von Isidor telefonisch in Kontakt zu treten. Warum wohl?
    Mit etwas Glück und viel Mühe wird mein Sohn hoffentlich in den nächsten Tagen/Wochen sein ersehntes Spielhaus einweihen können… und ich brauche mich nicht mehr mit dem Ding herumärgern!

  3. Lieber Guido,

    leider haben wir Deinen Bericht zu spät gelesen – hier unsere Erfahrungen:

    Unglaublich schlecht – FINGER WEG !

    Wir haben Anfang Mai 2020 das Baumhaus Fridolino mit einigen Extras zum stolzen Preis von rund € 1.250,00 bestellt und sofort bezahlt.

    Es folgten Entschuldigungen und Ausreden ( Corona ist schuld ) bis dann endlich am Mitte Juli der Versand erfolgte.

    Nach der Vorfreude folgte die Ernüchterung auf dem Fuss!

    Das Baumhaus stellte sich als unbehandelte Brettersammlung von minderer Qualität heraus, dem ein großer, schwerer Karton mit Montagematerial beigefügt war. Eine Aufbauanleitung fehlte und wurde erst viele Tage später per Mail nachgeliefert.

    Kein einziges Loch war gebohrt, vorgebohrt oder wenigstens angezeichnet. Brettlängen nicht einheitlich etc.

    Es fehlte das bestellte Kletternetz ( Corona war schuld ) , dass dann angeblich endlich im August verschickt wurde, bei uns aber nie ankam. Wir wissen nicht ob und wo DPD versucht hatte, zuzustellen; angekommen ist bis heute nichts bei uns.

    Nach wochenlangen Versuchen, den Kundenservice zu erreichen, gab´s dann heute endlich eine Antwort, in der ISIDOR selbst die erfolglose Zustellung un Retournierung Ende August bestätigte.

    Reaktion? Keine !

    Jetzt hat man sich generös bereiterklärt, das immer noch fehlende Kletternetz kostenlos nachzuliefern …

    Kunden? Bestimmt ( noch ein paar wenige ) !
    Service ? Auf gar keine Fall !

    Hier ist alles schlecht, angefangen bei der Produktqualität über Lieferzeit bis hin zum nicht vorhandenen Kundenservice.

    • Hallo Georg, das hört sich noch schlimmer an, als bei uns.

      Mit etwas Mehraufwand steht das Haus nun schon einige Zeit ganz brauchbar dar. Die Treppe hat sich mittlerweile allerdings komplett verabschiedet, war aber von Beginn an eine Fehlkonstruktion, die Rutsche ist nun, nach gut zwei Jahren, gebrochen, diese war offenbar nicht UV-Beständig, was natürlich ein Witz ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.