Das Babyphone.

In den letzten Tagen wurde klar, dass wir ein Babyphon brauchen, dringend. Im Moment schläft Piet noch bei uns im Bett. Zwar aus Sicherheitsgründen in seinem eigenem Reisebett, dies macht die Sache aber nicht besser.
Zum Einen wacht man bei jedem Pups sofort auf, zum Anderen kommen meine Frau und ich uns so nicht gerade näher.

Als hätte jemand eine Wand genau durch die Mitte unseres Bettes gezogen.

Also bin ich letzte Woche kurz entschlossen zu unserem Fachmarkt um die Ecke gefahren. Der Weg dorthin ist mittlerweile sehr leicht zu finden, der „rote Riese“ war so nett und hat ganz viele Schilder aufgestellt, dass man dort nicht kaufen soll und es dort viel zu teuer wäre.

Den Markt kann man so überhaupt nicht mehr übersehen, toller Service. 😉

Leider war ich von der Auswahl im Markt nicht so beeindruckt, es gab drei Geräte, alle von Philips, zwischen 50 und 150 Euro. Hmm, mit so viel hatte ich nicht gerechnet, also habe mir nur aus der Grabbelkiste „Crisis“ für nen Zehner mitgenommen, wenn ich schon nicht schlafen kann, kann ich ja wenigstens ein wenig zocken. 🙂

Meine Frau fand dann bei online schnell heraus, dass die Preise vom Fachmarkt voll in Ordnung waren und diese Geräte wirklich so viel kosten wie mein Computermonitor. Nicht zu fassen. Aber Sie fand auch ein Babyphon, welches wesentlich preiswerter war, das „Neo“ von der Firma „reer“.

Babyphone NEO von reer

Babyphone NEO von reer

Von denen haben wir schon reichlich Geräte hier stehen, den Sterilisator (Vapomat), den Flaschenwärmer und den Turbo-Babykostwärmer für Baby-Flaschen, die wir ebenfalls von reer haben. Mit diesen Geräten sind wir auch sehr zufrieden, alle recht preiswert und qualitativ O.K., also haben wir „Neo“ bestellt. Gestern hat Amazon dann geliefert.

Der erste Eindruck war positiv, die Geräte sahen haptisch ordentlich aus und auf der Verpackung prangte das CE Zeichen einer benannten Stelle (1313). Das macht zwar vor allem die Bundesnetzagentur glücklich, aber immerhin ist es ein Indiz, dass das Siegel echt ist und nicht nur von irgendeiner Fabrik in Asien aufgedruckt wurde, weil es eben drauf sein muss. 🙂

Den ersten Test starteten wir im Wohnzimmer und Büro. Ich spielte im Büro Crises und meine Frau versuchte im Wohnzimmer mit zuhören, wie ich Aliens töte. Das klappte schon mal nicht, obwohl das Büro nur 5 m und eine Tür vom Wohnzimmer entfernt ist. Das Babyphon ging nicht mal an, als ich mit dem Raketenwerfer einen Panzer in die Luft jagte.

Also gut, Schritt zwei. Versuch am lebenden Objekt. Wo ist unser Kind?

Schnell unseren Sohn in das Büro gestellt und aufgeweckt, Babyphon platziert und im Wohnzimmer Position bezogen.

Und tatsächlich, das Gerät schaltete sich, wie auf der Packung versprochen, „intelligent“ an. Es klang allerdings wie ein Radiowecker ohne Sender bei voller Lautstärke, aber wirklich hören konnte man nichts.
Na gut, wir probieren es heute Nacht richtig aus.

Also haben wir unseren Sohn zum ersten Mal in sein eigenes Bett gebracht und das Babyphon platziert.

Um 1:00 Uhr sprang es an und wir aus dem Bett.

Allerdings nicht weil das Kind geschrien hat, sondern weil es angefangen hatte zu regnen. Na toll. Kurze Zeit später hörten wir dann auch den Kleinen schreien, jedoch durch die Tür und nicht durch das Babyphon. Das macht so nun wirklich keinen Sinn. Wir wollen das Babyphone ja haben, damit wir reagieren können, bevor die Sirene richtig losbrüllt. Wenn es erst einmal so weit ist, brauchen wir das Babyphone nicht mehr, dann hört es auch der Nachbar in absolut ausreichender Lautstärke.

Also geht das Babyphone Neo von reer heute zurück an Amazon und wir steigen in die 50 Euro Preisklasse ein.

Die Bewertungen bei Amazon waren durchweg positiv, erklären kann ich mir das nicht, denn es erfüllt definitiv nicht den Sinn und Zweck eines Babyphones. Sorry reer.

5 Gedanken zu „Das Babyphone.#8220;

  1. Am Babyfon erkennt man die brutale Marktwirtschaft:

    Es gibt anscheinend nicht genug Babys, so dass sich die Entwicklung günstiger und leistungsfähiger Babyfone rechnet und Babys können noch nicht selbst entscheiden, welches Babyfon sie haben wollen, haben keine Kaufkraft usw. Das Argument, dass die Eltern ja kaufen würden zählt nicht, da Eltern sich nicht so leicht beeinflussen lassen wie Kinder! Und dementsprechend sind die Geräte!

    Zudem merkt man, dass Babyfone von Männern entwickelt wurden. Der tolle Rückkanal der Philips Babyfone animiert das Baby dazu eher mehr zu schreien, als dazu aufzuhören. Besonders Wertvoll ist die Übermittlung der rel. Luftfeute im Raum, das entfernte An- und Abschalten der Nachtmusik und des Nachtlichts (das eh keiner sehen kann). Toll.
    Stattdessen hätten wir uns um so einfache Sachen, wie eine lange Akkulaufzeit (und wir reden hier nicht über Tage oder Wochen, sondern über Stunden!) und eine bessere Reichweite (damit man auch mal zum direkten Nachbarn gehen kann) gefreut. Letzteres lässt sich mittlerweile auch ganz gut mit einem Handy (und passendem Flat-Tarif) realisieren.
    Ein langes Thema…

    Lieben Gruß
    Sven

    • Hallo Guido,

      viele Grüße aus Krefeld. Einen schönen Blog hast Du hier aufgebaut. Mein Mann und ich werden im Mai das erste Mal Eltern und auf der Suche nach einem passenden Babyphone sind wir auf deinen Blog gestoßen. Ich weiß nicht, ob Du hier auf dem Blog jetzt noch einen Bericht zum SCD 520 geschrieben hast? Ansonsten wie warst Du damit zufrieden? Wir haben uns nämlich den Nachfolger, das SCD 580 rausgesucht, welches in verschiedenen Tests eigentlich ganz gut abschneidet (z.B. Testsieger bei ETM (http://etm-testmagazin.de/tests/babyphone-im-test-1350) oder oder auch bei http://www.babyphone.eu), sind aber gerade noch auf der Suche nach ein paar Feedbacks von Eltern vor allem zu den einzelnen Philips Babyphones.

      • Hallo Sarah, wir nutzen das Babyphone immer noch, aber es ist mittlerweile echt am Ende. Nach einem Jahr gab die Temperaturanzeige auf, zwei Jahre später dann die Gegensprechfunktion, die Akkus haben wir mehrfach getauscht. Wir würden das Gerät wieder erwerben, bzw. den Nachfolger, es hat sich eindeutig bewährt und ist qualitativ wirklich in Ordnung. Die Musikfunktion hat unser Sohn noch bis vor wenigen Monaten jeden Abend genutzt, als Nachtlicht ist die Station immer noch im Einsatz.

  2. Pingback: Der Turbo-Vaporisator 3000, mit optinalem Flammenwerfer, jetzt neu. | Vollzeitvater

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.