Ein Bild für die Maus und den Elefanten

Seit unser Sohn ein Schulkind ist, hat es ihm die Maus und der Elefant angetan, spätestens seit dem Besuch im „Mauseum“ ist er großer Fan der Sachgeschichten und freut sich bereits jetzt auf den Türöffner-Tag 2018.

Vor einigen Wochen brachte mein Vater seinen PC zur Generalüberholung vorbei, es sollte ein frisches Linux-Mint drauf gespielt werden. Der Sohn war sofort begeistert, denn wir hatten nun ja drei PC-Arbeitsplätze im Home-Office aufgebaut, der dritte war selbstredend für ihn, ist doch klar.  Da bei einem frisch aufgespieltem Linux-Betriebssystem nicht viel schief gehen kann, aktivierte ich nur den Kinderschutz im Browser und ließ ihn die ersten Erfahrungen mit Maus und Tastatur machen.

Er hatte klare Vorstellungen davon, was denn zuerst aufgerufen werden sollte, „JoNaLu“ und dann die Maus mit dem Elefanten. JoNaLu hatte online nicht viel zu bieten, die Seite der Maus (WDR) dafür umso mehr. Er verzichtete über mehrere Tage auf das Fernsehen und verbrachte seine Medienzeit lieber mit dem Malen am PC. Es ist erstaunlich, wie schnell Kinder den Umgang mit einem PC erlernen können, auch wenn das Mal-Programm recht primitiv ist, so hat es doch im Kern schon viele Grundfunktionen richtiger Bildbearbeitungsprogramme.

Er war davon so angetan, dass ich ihm noch ein kindgerechtes Grafikprogramm installierte, dass mich vom Umfang her schon fast an mein erstes Photoshop erinnerte. Das war damals 1997 Version 4.0 und ich war 20 Jahre alt. Unser Kind ist also erheblich früher damit dran. 😉

Er kam durch sein Klick-Experiment auch auf eine Galerie-Seite mit Bildern von Maus-Fans und er wollte unbedingt auch ein Bild für die Maus (und den Elefanten) malen.

Da ich gerade Fenster geputzt hatte, war ein Fensterbild natürlich die naheliegende Wahl.

Und so sieht das Bild nun aus:

Ein Bild vom Maus-Fan.

DSGVO Umsetzung in diesem Blog

Auf Nummer Sicher beim Datenschutz

Bereits 2016 hatte die EU die neue Datenschutzgrundverordnung beschlossen, die Übergangsfrist endet nun am 25. Mai 2018.

Hiervon sind auch Blogger betroffen, insbesondere dann, wenn gewerbliche Werbeeinnahmen erzielt werden.

Rein private Blogs haben relativ wenig Handlungsbedarf.

Ich habe bereits seit Jahren keine „Werbe-Texte“ mehr verfasst, sogenannte „Do-Follow-Links“ sind bei „Vollzeitvater“ seit langer Zeit ausgestorben. Die letzten paar Affiliate-Links werden nun wohl auch noch aus meinem Blog verschwinden.

Die Datenschutzgrundverordnung geht aber noch einen großen Schritt weiter und möchte, dass keine Daten, also auch keine IP-Adressen, mehr an Dritte heraus gegeben werden. Weiterlesen

7 Jahre Vollzeitvater

Gestern wurden Kind und Blog 7 Jahre alt. Sieben Jahre Vollzeitvater und Hausmann, eine ganz schön lange Zeit.

Die Kinderparty startet erst am nächsten Wochenende, gestern war dafür die Familie da. Bisher ist noch nicht so ganz raus, welches das beste Geschenk in diesem Jahr gewesen ist, aber es gibt einen heißen Kandidaten.

Insgesamt waren seine Wünsche zum Geburtstag recht überschaubar, vor allem Bastelsachen standen hoch im Kurs, dazu kamen solch eher ungewöhnliche Wünsche, wie eine Salzkristall-Lampe, eine Zimmerpflanze und einen Kindersessel.

7 Jahre, Lufballon, orange

Den Geburtstag nehme ich gerne zum Anlass einen Blick  in die Blog-Statistik zu werfen: Weiterlesen

Eine gute Nachricht im Gedichte

Beim viertem Mal ist’s Tradition,
so sagt zumindest es der Sohn.
Wieder ist es Nikolaus, kaum zu glauben aber wahr,
wie schnell vergangen ist das Jahr.

Der Sohn mit Freude in die Schule geht;
meist gut gelaunt vom Bett aufsteht.
Das nun konnte wirklich niemals sein,
wenn damals hob vom Bette ich mein Bein.

Tapfer fährt er zur Schule mit dem Rad,
aus Überzeugung ob der guten Tat;
selbst dann ohne Murren,
wenn die Reifen laut im Regen surren. Weiterlesen

Clone Wars, oder: Eine SSD am Dell SAS-Controller SAS 6/iR

Seit einiger Zeit stürzte mein Win10 beim Booten gerne ab und startete unvermittelt neu, Fehler im Betriebssystem konnte ich keine finden, auch Chksdk konnte nichts finden. Die Suche im Internet deutete auf baldiges Versagen der Festplatte hin, also bestand wohl Handlungsbedarf.

Userbenchmark

Hinzu kam, dass mein System bei „Userbenchmark“ ordentliche Ergebnisse lieferte, die Platte aber durchaus bemängelt wurde. Es war eine WD Velociraptor mit 160 GB. Eigentlich eine recht flotte Platte, vor allem im RAID-Verbund an dem DELL SAS-Controller SAS 6/iR, der in meinem gebraucht erworbenen T5500 verbaut ist. Allerdings habe ich die Platte nie im RIAD betrieben.

Lesetipp: Der neue alte Rechner, oder: Es war einmal eine T5500 Workstation für 10K-USD

Für das zweite Betriebssystem, Linux Mint 17, hatte ich schon länger eine Samsung SSD EVO 840 im Einsatz und war damit recht zufrieden. Aus verschiedenen Überlegungen kaufte ich mir dann aber eine Crucial MX300 275 GB SSD und wollte dann die alte Platte klonen, laut diversen Berichten ging das alles „ganz einfach“. Um es noch einfacher zu machen, bestellte ich noch ein externes USB 3.0 Gehäuse dazu (SATA-USB-Adapter), um die Platte bequem aus Windows heraus zu kopieren, ohne den Rechner dafür öffnen zu müssen. Für das Klonen selbst gab es dann eine ganze Reihe von Programmen, die dies leisten können sollten. Da der Crucial MX300 bereits eine Software beilag, begann ich mit „Acronis True Image HD“. Weiterlesen

Vorpremiere mit Pony

Wir haben ein ganz brauchbares Heimkino, nicht mehr ganz so schön wie früher (damals mit mit THX-Ultra), aber immerhin noch 5.1 mit Beamer und Leinwand.

Ein echtes Kino hatte unser Kind bisher nicht gesehen, daher war er völlig aus dem Häuschen, als wir mit ihm recht spontan in ein richtiges Kino gefahren sind. Am letzten Wochenende gab es einen Film, von dem wir sicher waren, dass er ihn gut finden würde: „My little Pony – Der Film“.

 

Am Sonntag war die Vorpremiere und das Kino war voll. Voll mit Mädchen und unserem Sohn. Parallel lief noch „Ninjago“, da waren offenbar die meisten Jungen zu finden: Weiterlesen

Das Blog ist ab sofort mit SSL-Zertifikat erreichbar

„Vollzeitvater“ jetzt mit SSL

Bei meinen Arbeiten rund um das neue Theme habe ich gleich bei meinem Hoster ein SSL-Zertifikat für das Blog beantragt, dieses ist ab sofort aktiv.

Für den Leser ändert sich in der Handhabung nichts, in älteren Beiträgen könnten aber Fotos oder Grafiken eventuell nicht mehr funktionieren, wenn diese über Links von außerhalb meines Servers eingebunden werden, wenn ich über so was stolpere, werde ich das beheben.

Mittlerweile waren die meisten Web-Browser vor „unsicheren“ Seiten, also Webblogs ohne SSL, dass meiner noch kein Zertifikat hatte, störte mich beim Arbeiten also selber. 😉

It’s not a bug, it’s a feature!

Seit einiger Zeit ärgere ich mich darüber, dass das Theme „Lonely Road“ mit dem ich seit dem „Hackerunfall“ arbeitete, beim Datum keine Jahreszahl anzeigt. Ich konnte auch nicht heraus finden, wo man das ändert, oder ob man das überhaupt ändern kann. Auch wenn ich seit beinahe 10 Jahren blogge, HTML kann ich nach wir vor nur rudimentär, ich bin daher auf ein gutes Theme angewiesen.

Vollzeitvater-Hintergrund

Ein neues Theme zu finden, war aber auch nicht so leicht, wie man zuerst meinen mag, kleine Ansprüche, wie zum Beispiel die eigene Farbanpassung grenzen die Auswahl schon erheblich ein. Das aktuelle Theme „Confit“ ist jetzt auch nicht unebdingt für mich perfekt, zeigt aber zumindest das vollständige Datum an, bei einem Blog, der nun sechs Jahre auf dem Buckel hat, nicht ganz unwichtig, wie auch Leser immer wieder anmerkten.

Das Prinzip des Minimalismus habe ich auch bei digitalen Inhalten gerne im Auge, obwohl ich es auch nicht 100% nüchtern haben mag. Das Theme „Confit“ ist ebenso wie das alte „Lonely Road“ als „clean“ und „very light“ beschrieben. Das trifft es ganz gut und passt zu meinem persönlichem Stil ohne übertrieben spartanisch zu sein. Witzigerweise ist „Confit“ eigentlich als Webseite für Restaurants gedacht, passt also doppelt gut. 😉

Die Einbindung anderer sozialer Medien stellt mich auch bei diesem Theme wieder vor Rätsel, aber ich muss ja nicht alle Probleme auf einmal lösen.


Weiterlesen

Und Plötzlich kam keiner mehr…

Normalerweise, wenn ich beim Arbeiten am PC ein Problem habe, denke ich mir:

„Irgend ein anderer Depp wird bereits genau das Problem vor mir gehabt haben, die Lösung finde ich schon.“ Bisher hat das eigentlich auch immer so funktioniert.

Als ich gestern in meinen Blog schaute, wunderte ich mich, dass meine Jetpack-Statistik nicht mehr da war. Ich schaute unter WordPress in die „Plugins“, Jetpack war weg. Seltsam, denn gelöscht hatte ich es nicht und beim letzten Blog-Artikel vom 19.01. war es auch noch da.

Jetpack: Plötzlich keine Besucher mehr auf dem Blog

Hmm, na gut, einfach neu installieren. Das klappte schon mal nicht, es kam ständig die Meldung, dass das Programm bereits vorhanden sei. Also loggte ich mich bei WordPress direkt ein, fand die Statistik und staunte: Seit dem 20.01. war kein einziger Besucher mehr gekommen. Das konnte nun ja auch irgendwie nicht stimmen.

Weiterlesen

Der neue alte Rechner, oder: Es war einmal eine T5500 Workstation für 10K-USD

DELL T5500 als Spiele-Rechner

Für viele Menschen ist ein Smartphone ein richtiger Computer-Ersatz geworden und ich muss zugeben, dass für viele tägliche arbeiten am PC selbst mir ein Netbook völlig ausreichen würde, aber eben nicht für alle. Außerdem benutze ich kein Smartphone, außer zum Navigieren beim Radfahren. 😉

Energetisch geht nichts über ein Laptop, außer einem vergleichbarem Mini-PC. Aber damit geht weder Bildbearbeitung, noch Video-Bearbeitung wirklich gut und auch nicht das Spielen aktueller Spiele, zumindest, wenn man kein Vermögen ausgeben möchte. Ich kaufe schon seit Jahren keine neuen PC mehr, sondern greife stets auf ausgediente Workstations zurück, die als Leasingrückläufer von großen Firmen abgeschrieben sind. Diese Systeme sind dann meist 5 Jahre alt, ich rüste den Rechner für meine Zwecke ein wenig um und habe so eine hochwertige Hardware für vergleichsweise wenig Geld.

In meinem Bekanntenkreis stößt das auf wenig Verständnis. Nichts ist doch älter, als der PC von gestern. Viele sind obendrein der Meinung, dass Workstations, die oft Server-Technik verbaut haben, nie gute Spiele-Rechner sein können. Ich vermute, das hängt stark vom Anspruch ab und natürlich kann ein mehrere Jahre altes System einem brandneuen Spiele-PC nicht das Wasser reichen, soll er auch gar nicht, er soll nur seinen Job möglichst ohne Murren machen, uns dies für möglichst wenig Geld. Weiterlesen