GO SwissDrive aufgeben?

Mein Bulls Green Mover von 2011 hat nun 10 Jahre auf dem Buckel und gut 20.000 Kilometer runter. In den letzten Monaten hat es mich leider einiges an Nerven gekostet und machte viel zu oft Probleme. Vor zwei Jahren machte mein Akku schlapp und ich kaufte einen neuen Ersatzakku für 650 Euro, dann machte die Schaltung schlapp, ich war in der Lage, dies selber zu tauschen.

Verschleißteile wie Pedale, Bremsbeläge und Ritzel habe ich schon lange selber gewartet, den Schaltzug zu tauschen war für mich Neuland, ich hätte das gerne eine Fachwerkstatt machen lassen, aber unter sechs bis acht Wochen war kein Termin zu bekommen, da ich praktisch täglich mit dem Rad fahre, war das keine ernsthafte Option für mich.

Bulls Green Mover Cross Disc mit Swissdrive

Ich habe zwar als Ersatz- und Urlaubsrad immer noch das RADON TCS 9.0 DISC, welches nach wie vor hervorragend funktioniert, aber ich fahre lieber auf dem 58er Rahmen des Bulls, das ist für meinen Rücken angenehmer. Außerdem fahre ich in der Stadt immer mit Hänger, da ist eine Motor-Unterstüzung schon wirklich empfehlenswert. Auf mein Pedelec möchte ich im Alltag nicht verzichten, ich fahre auch den Winter hindurch praktisch jeden Tag, ebenso wie unser Sohn. Weiterlesen

Ein Blick ins Haushaltsbuch 2020

Nachdem für 2019 mein Haushaltsbuch leider verloren ging, musste ich für 2020 von vorne anfangen. Zum Glück habe ich in den letzten Jahren einige Zahlen hier im Blog erwähnt, so dass ich Vergleiche ziehen kann.

In diesem Jahr war alles anders, vor allem unser Einkaufverhalten hat sich merklich verändert. Früher bin ich vier Mal in der Woche mit dem Rad zum Einkaufen gefahren, in vier verschiedene Läden. Mittlerweile bin ich auf einen Besuch im Supermarkt runter, während des Jahreswechsel sogar auf einen Einkauf für zwei Wochen. Den Besuch beim Bauern auf dem Weg über die Feldwege zu meiner Mutter nicht mitgerechnet.

Dies hatte auch Auswirkungen auf die Statistik, der Bio-Anteil ist leider von 20% auf 10% gefallen, vor allem, weil ich nicht mehr in den Bio-Markt fahre. Der Fleischkonsum war mit 42,7kg je Kopf auf dem Niveau von 2018 und somit höher als im Vorjahr, wo wir mit 31,5kg knapp an der WHO-Empfehlung lagen, da wollen wir in 2021 natürlich wieder hin.

Die Ausgaben für Putzmittel, inkl. Waschmittel, lagen mit 160 Euro im Jahr niedriger, als ich vermutet habe, aber für meinen Geschmack immer noch zu hoch. Die Katze kostete uns wie immer 200 Euro im Jahr, ohne Impfungen.

Insgesamt haben wir 2019 wieder weniger für den Haushalt ausgegeben, das könnte aber auch an der aktuellen Situation liegen. Die Kindergeburtstage sind praktisch alle ausgefallen, wir haben selber auch keinen ausrichten können, auch beinahe alle Familienfeiern sind ausgefallen, das macht sich auch in den Ausgaben bemerkbar. Das sind allerdings Ausgaben, die ich lieber getätigt hätte.

Für das Jahr 2021 haben wir uns nichts konkretes Vorgenommen, wir hoffen einfach, das es besser wird als 2020, das uns mehrfach hart getroffen hat. Weiterlesen

Canton DM 50 und ASF 75 über die Soundblaster am PC

Innerhalb der Familie wurde ein Canton DM 50 SE Sounddeck obdachlos, da mein Schwiegervater unbedingt auf eine Soundbar umsteigen wollte, bot ich an, den DM 50 dort zu installieren. Zumindest war das der Plan, bei der Umsetzung gab es jedoch das Problem, dass der super neue und extrem große Fernseher meines Schwiegervaters leider nicht auf die Box passte, auch ein Platz in der Nähe ließ sich nicht finden.

Was sollte ich da tun, ich musste dem obdachlos gewordenen Sounddeck natürlich ein neues Heim bescheren. 😉

Da wir im Wohnzimmer mit der Magnat Inwall 5.1 Anlage eigentlich ausreichend gut bestückt sind, wollte ich meine alten Logitech-Aktiv-Lautsprecher probeweise durch das ebenfalls aktive Canton Sounddeck ersetzen.

Canton DM 50 Sounddeck

Da gab es aber das kleine Problem, dass mein PC keinen optischen Ausgang bot. Ich schlachtete daher die Soundblaster X-Fi Karte aus dem DELL XPS 720 aus und baute diese in den T7600. Der Kauf hat sich wirklich gelohnt. Das Canton DM 50 Sounddeck wurde mit dem optischen Ausgang der Creative Sound Blaster verbunden und siehe da: Kein Ton. Weiterlesen

Windows XP Gaming-PC, DELL XPS 710

Wer hat schon noch Disketten rum liegen?

Einen Tag hat es gedauert, dann war tatsächlich Windows XP mit allen Treibern auf dem DELL XPS 710 installiert. Der Raid-Traiber hat mich anfangs in die Irre geführt, dabei sollte man annehmen, ich hätte das schon oft genug gemacht. Irgendwie war ich der Annahme, dass es eine 3,5″ Diskette braucht, um den DELL Raid Treiber zu installieren. Bis ich eine gefunden hatte und dann mit Hilfe einer Linux-Mint CD es bewerkstelligen konnte die Treiber zu kopieren, waren schon zwei Stunden rum, das alles nur um festzustellen, dass es so nicht funktioniert und es im BIOS direkt konfiguriert wird.

Naja, hat ja am Ende geklappt.

Bis dann alle Treiber installiert waren, hat es gedauert, obwohl DELL tatsächlich für alle alten Rechner noch Downloads anbietet. Das ist super.

Bei der Hardware wollte ich unbedingt die moderne NVIDIA GT730 gegen eine „zeitgemäße“ Grafikkarte tauschen, bei den Festplatten habe ich absichtlich nicht auf SSDs gesetzt, obwohl man die für wenige Euro bekommen kann.

Core2Duo Sticker „Designed for Windows XP“

Es sollte so original wie möglich das XP-System aus 2006-2007 werden.

Da gab es eben noch keine SSDs und ich habe die zwei originalen 160GB Seagate Barracuda im Raid-0-Striping aktiviert. 300 GB Festplattenkapazität sollten auf dem XP-System für alles reichen. Weiterlesen

Beschäftigung im Lockdown

Uns geht es gut. Wir wohnen in einem Haus, wir haben einen Garten, meine Frau hatte schon immer „Homeoffice“ und der Lockdown ändert unseren Alltag nur recht wenig, zumindest so lange, wie die Schule für den Sohn offen bleibt.

Aber wir haben mehr Zeit. Ich gehe nicht zum Sport und gebe auch keine Trainerstunden, die ehrenamtliche Arbeit in der Schule findet auch nicht statt, ich bin also viel mehr zu Hause als sonst. Meine Frau arbeitet aktuell weniger Stunden und fährt nur sehr selten raus zu Terminen, auch sie ist mehr daheim als sonst. Das Kind geht nicht zum Ballett und Spielbesuch ist sehr eingeschränkt.

Die freie Zeit muss ja irgendwie genutzt werden.

An der Niersaue.

Wie viele andere auch, räumen wir hier im Haus gerade auf. Durch die Geschäftsauflösung meines Vaters haben wir dann doch noch einiges an Krempel dazu bekommen, unter anderem meterweise Akten, die uns noch Jahre erhalten bleiben.

In der letzten Trainingseinheit vor der Schließung beim BJJ habe ich mich dann auch noch mal verletzt, was mich hier etwas eingeschränkt hat.

Ich hätte nicht so rumtönen sollen. 🙂 Weiterlesen

Workstation als Gaming-PC, DELL 7600

DELL T7600 Workstation

DELL T7600 Workstation

Seit vielen, vielen Jahren verwende ich ältere Workstations als Alltags und Gaming-PC. Früher habe ich noch viel mehr Bildbearbeitung und auch Video-Bearbeitung gemacht, da standen diese Anforderungen im Vordergrund und hier machten die Doppel-CPU-Systeme, die ich bevorzuge, immer sehr viel Sinn. Heute mache ich das kaum noch und wenn etwas den Rechner richtig fordert, dann am ehesten Spiele, wobei ich kein besonders anspruchsvoller Zocker bin. Bei mit sind es eigentlich nie die aktuellsten Spiele, daher benötige ich auch selten die aktuellste Hardware.

Ich bin mit den gebrauchten Workstations, vorzugsweise von DELL, immer sehr gut gefahren und hatte selten Ärger mit der Hardware. Als ich meine Rechner noch selber gebaut habe, sah das ganz anders aus, daher bin ich mittlerweile vollkommen davon abgekommen, seit über 15 Jahren kaufe ich daher Leasingrückläufer von Firmen, um damit zu arbeiten, aber auch um gelegentlich zu Spielen.

Früher waren es meist Siemens-Nixdorf, dann Scenic-Systeme, später, so ab 2007, kam ich dann zu Dell. Ich würde aber auch HP oder Lenovo erwerben.

DELL T5500 Workstation

Die letzten drei Systeme, die ich hier stehen hatte und habe liegen in den Neupreisen zum „Release-Date“ bei ca. 10.000 Euro, mehr als  400 bis 600 Euro habe ich gebraucht noch nie für ein solches System bezahlt. Diese sind dann meist ca. 5 bis 6 Jahre alt. Dank der damaligen High-End Hardware brauchen diese Workstations sich hinter aktuellen Mittelklasse-Computern nicht zu verstecken. Ein wenig aktuelle Hardware rein, wie moderne Festplatten und eine aktuelle Grafikkarte und schon sind die Kisten für einige Jahre absolut sicher verwendbar.

Der letzte Umstieg war von einem DELL Precision 690 zu einem DELL T5500, dann vor einem Jahr auf einen DELL T7600. Weiterlesen

Eine Raubschnecke mit Namen Helena

Eine Schneckenplage im Einfahrstadium eines neuen Aquarium ist keine Seltenheit. Wie bei den meisten Neu-Einrichtungen haben wir mit den Pflanzen einige Blasenschnecken eingeschleppt.

Blasenschnecke

Blasenschnecke

Das ist nicht weiter schlimm, sondern sogar recht nützlich, denn die Schnecken erfüllen durchaus einen Zweck im Aquarium, bis es dann plötzlich zu viele werden. Hierfür gibt es verschiedene Gründe, meistens ist es ein Überangebot an Nahrung.

Da wir nach dem Urlaub, wegen dem Futterautomaten, ein erhöhtes Algenwachstum hatten, folgten kurz darauf mehr Schnecken. Viel mehr. Weiterlesen

Old Guys Roll – Ü40 im BJJ (+Kampfsport-Lebenslauf)

Ein recht langer Kommentar erreichte mich von Frank zu meinem Artikel „Ein Gruß vom Meniskus„, den ich gerne gelesen und beantwortet habe. Tatsächlich werde ich öfter nach meinen Erfahrungen damit gefragt, mit über 40 Jahren wieder Kampfsport zu machen, viele heutige Familienväter haben in ihrer Jugend Judo, Karate, WuShu, oder eine andere Kampfsportart betrieben und spielen nun mit dem Gedanken es noch einmal zu versuchen, aber ist das auch eine gute Idee? Immerhin habe ich mich nach wenigen Wochen im BJJ recht schwer und permanent verletzt, ist es vielleicht nicht doch etwas zu gewagt? Es ist doch nur ein Sport?

„Ist es nicht Wahnsinn mit Blick auf die eigene Gesundheit solch einen Sport überhaupt, aber insbesondere als „BJJ-Anfänger“ mit über 40, zu praktizieren und ein gravierendes Verletzungsrisiko in Kauf zu nehmen?
Mich interessiert wie Du über die Verletzung, das eingegangene Risiko und das Verletzungsrisiko beim BJJ insgesamt im Nachhinein denkst“

Frage von Frank als Kommentar

Grips Gi BJJ Bluebelt

Grundsätzlich sind die Bedenken absolut berechtigt. In den beinahe drei Jahren die ich nun wieder Judo und BJJ mache habe ich einige Verletzungen erlebt, gesehen und abbekommen. Die meisten Verletzungen sind bei Wettkämpfen passiert.

Daraus folgt: Wer keine Wettkämpfe mehr macht lebt erheblich sicherer, verzichtet aber auf eine Menge Spaß. Weiterlesen

Kampfrichterlehrgang im Judo

Am Sonntag fand in Bonn ein Kampfrichterlehrgang im Judo statt, den ich zum einen für meinen Trainer-C Schein benötige, den ich im nächsten Sommer abschließen möchte, zum anderen ist der Kurs auch eine Voraussetzung, um beim NWDK, dem DAN-Kollegium des Landes NRW, die Prüfung zum ersten DAN abzulegen. Das habe ich lose auch auf dem Schirm für das nächste Frühjahr, es gibt da aber noch einige Variablen, die ich etwas schlecht einschätzen kann.

Die Regeln im olympischen Judo haben sich, seit ich mit acht Jahren damit angefangen habe, immer wieder verändert. Für meinen Geschmack nicht unbedingt zum besseren, wie ich finde. Daher kämpfe ich aktuell lieber im Regelwerk des IBJJF oder des DJJV -BJJ Ne-Waza-System, grundsätzlich fände ich auch die Freestyle Judo-Regeln interessant oder die des ADCC, hier habe ich aber noch nicht an Wettkämpfen teilgenommen. Alle diese Regelwerke erlauben mehr, als die aktuellen Judo-Regeln des DJB, was mir sehr gelegen kommt.

Insbesondere die völlige Freiheit in den Griffarten, die Möglichkeit Handgelenke und Beine zu hebeln und auch vom Stand in den Boden zu hebeln und zu würgen finde ich super. Vieles davon war früher im olympischen Sport-Judo ebenfalls erlaubt, aber bei weitem nicht alles. Weiterlesen

Vier Jahre „Schwalbe Tracer“ am Kinder-Fahrradanhänger

Vor vier Jahren ereilte mich eine Pannenserie an meinem Chariot Cougar Kinder-Fahrradanhänger, heute Thule.

Viel Auswahl an besseren Mänteln gab es nicht, ich kaufte daher die Schwalbe Tracer und war sehr angenehm überrascht. Der Wagen fuhr viel besser, besonders beim harten Bremsen und nasser Fahrbahn machte es einen unglaublichen Unterschied. Vier Jahre blieb ich nun von Pannen verschont, der Hänger und somit auch die Mäntel, haben in dieser Zeit rund 10.000 Kilometer runter. Jetzt hatte ich in wenigen Tagen gleich drei Mal einen Platten. Die Mäntel sind wohl nicht mehr ganz fit.

Damals, als ich den ersten Artikel zu diesem Thema schrieb, empfahlen mir viele einen Ballonreifen zu nehmen, wie den „Big Apple“, auch von Schwalbe, also habe ich mir den auch angesehen.

Erstaunlicherweise kostet der Big Apple in 20″ rund das Doppelte vom Tracer, da habe ich mich dann doch kurz gewundert.

Da ich eigentlich mit dem Tracer sehr zufrieden war, habe ich diesen nun erneut erworben und mich gegen den Big Apple entschieden, würde ich tatsächlich noch Kinder im Fahrradanhänger transportieren, wäre diese Entscheidung fairerweise vielleicht anders ausgefallen.

Der Schwalbe Tracer nach 10000 Kilometern (unten) im Vergliech zu einem neuen (oben).

Der Schwalbe Tracer nach 10000 Kilometern (unten) im Vergliech zu einem neuen (oben).

Optisch war die Abnutzung nach 10.000 Kilometern eigentlich noch recht gering, auch im direkten Vergleich zum neu gelieferten Mantel, beim nächsten Platten tausche ich dann aber komplett alles aus, Mäntel und Schläuche auf beiden Seiten. Insgesamt hat das keine 30 Euro gekostet, für 4 Jahre Alltagsnutzung geht das echt in Ordnung. Weiterlesen