Fleischkonsum, Gesundheit und Klimawandel

Black Eyed Beans Curry, vegan, gfcf

Black Eyed Beans Curry, vegan, gfcf

Ich bin in den letzten Jahren immer wieder gefragt worden, warum ich mich nicht bemühe vegan zu essen. Zuletzt wurde ich dies von einem jungem Mann beim brasilianischen Jiu-Jitsu (BJJ) gefragt, kurz darauf stellte ich fest, dass er nicht der einzige Veganer in diesem Sport ist.

Da gibt es nun leider nur ein Problem, denn Zöliakie und eine vegane Ernährung passen nicht sonderlich gut zusammen. Auf Dauer war und ist mir das einfach zu anstrengend umzusetzen.

Der typische BJJ-ler ist übrigens Körpergröße in cm minus 100, also recht nah an dem, was man „Idealgewicht“ nennt. So wenig habe ich selbst am Ende meiner Bodybuilding-Diät nicht gewogen und bin davon jetzt erst recht ein großes Stück entfernt.

Ein veganer Lebensstil scheint dies eher zu ermöglichen, als eine konventionelle Ernährung, was aber auch einfach Zufall sein kann, es gibt ja auch genügend übergewichtige Veganer. Ich selbst wäre vermutlich nur einer mehr. 😉

Ebenso wenig ist ein veganer Lebensstil in jedem Fall gesund. Ein Schulfreund von mir ernährte sich auch strikt vegan, nur von Cola und Chips.

Nach meinem Knie-Unfall wurde die Gewichtsreduktion für mich wieder wichtiger, denn je weniger Gewicht man auf die Waage bringt, desto besser für die Gelenke. Das ist ja nun nicht unbedingt eine Neuheit. Weiterlesen

Die Kniepause ist vorbei, es wird wieder gerollt, gefallen und getreten.

Zehn Wochen war ich wegen meiner Knieverletzung zur Sportpause gezwungen. Radfahren ging glücklicherweise schon wieder erheblich früher, vor kurzem bin ich nun offiziell vom Arzt entlassen worden, aber für den war es ja schon super, dass ich wieder Treppen runter kam, ohne mich festzuhalten. Ich hatte mit das Kreuzband, das Außenband, den Innenmeniskus und den Außenmeniskus ordentlich angerissen.

Mein Anspruch ist dann aber doch etwas höher, ich wollte natürlich auch nicht sofort alles wieder riskieren.

Zuerst kam das Fitness-Studio wieder dran, nach ungefähr zwei Wochen, natürlich für die Beine nur das Reha-Training, das der Physiotherapeut mir aufgetragen hatte. Das schwere Beintraining ist nach wie vor aus dem Trainingsplan gestrichen und durch ein bis zwei Kurse ersetzt worden, meistens einen Yoga-Kurs und einen Bauch-Beine-Po-Kurs, der mit dem Eigengewicht des Körpers arbeitet. Das sollte auch längerfristig reichen.

Nach sechs Wochen versuchte ich es mit dem Taekwondo, was auch ganz gut funktionierte, nur auf dem geschädigtem Knie Halbkreistritte zu machen ist etwas schwierig. Eine Woche später machte ich das erste Mal wieder Judo, wo mir nur beim Randori im Stand noch das Knie ein wenig Sorgen macht, sonst klappt aber alles ganz gut, selbst links zu fallen ist kein Problem mehr.

DTU Kup-Urkunde

Das brasilianische Jiu-Jitsu (BJJ) musste am längsten warten, erst nach 10 Wochen habe ich mich wieder zum Training getraut, hier habe ich auch noch die meisten Probleme, wobei das Jammern auf hohem Niveau ist, bedenkt man den Umfang der Schädigung und der relativ kurzen Heilungszeit. Als ich wieder beim Training aufschlug, stellte ich fest, das es in meiner Abwesenheit noch zwei weitere, schwerwiegendere Unfälle gegeben hatte, ein weiteres Knie und einen Arm waren so stark verletzt worden, dass der Sport bei den Betroffenen längere Zeit pausieren muss. Diese Häufung an Unfällen gibt mir schon etwas zu denken. Weiterlesen

Das Schul-Sportfest (Bundesjugendspiele)

Ich habe im Netz immer wieder von Diskussionen gelesen, inwiefern Schul-Sportfeste, die auch als Bundesjugendspiele bekannt sind, noch stattfinden sollen. Es wird von Mobbing und Leistungsdruck gesprochen, der vermieden werden sollte.

Dieser Meinung kann ich mich nicht anschließen, obwohl ich sicher nicht zu den besonders sportlichen Kindern gehört habe, zumindest nicht bis zur Pubertät.

Unser Kind hat für Leichtathletik ebenfalls kein gesteigertes Talent, er war aber mit Eifer dabei, erst, als es später die Urkunden gab, hing der Haussegen schief. Allerdings auch nur einen Tag lang. Er hätte natürlich auch gerne eine „Ehrenurkunde“ gehabt.

Da unser Sohn vor allem mit Mädchen befreundet ist, bekam er den Eindruck, dass er viel schlechter war, als alle anderen, mit denen er sich verglich. Was schlicht daran liegt, dass Mädchen mehr Punkte für die gleiche Leistung bekommen.

Warum eigentlich? Weiterlesen

Ein Bild für die Maus und den Elefanten

Seit unser Sohn ein Schulkind ist, hat es ihm die Maus und der Elefant angetan, spätestens seit dem Besuch im „Mauseum“ ist er großer Fan der Sachgeschichten und freut sich bereits jetzt auf den Türöffner-Tag 2018.

Vor einigen Wochen brachte mein Vater seinen PC zur Generalüberholung vorbei, es sollte ein frisches Linux-Mint drauf gespielt werden. Der Sohn war sofort begeistert, denn wir hatten nun ja drei PC-Arbeitsplätze im Home-Office aufgebaut, der dritte war selbstredend für ihn, ist doch klar.  Da bei einem frisch aufgespieltem Linux-Betriebssystem nicht viel schief gehen kann, aktivierte ich nur den Kinderschutz im Browser und ließ ihn die ersten Erfahrungen mit Maus und Tastatur machen.

Er hatte klare Vorstellungen davon, was denn zuerst aufgerufen werden sollte, „JoNaLu“ und dann die Maus mit dem Elefanten. JoNaLu hatte online nicht viel zu bieten, die Seite der Maus (WDR) dafür umso mehr. Er verzichtete über mehrere Tage auf das Fernsehen und verbrachte seine Medienzeit lieber mit dem Malen am PC. Es ist erstaunlich, wie schnell Kinder den Umgang mit einem PC erlernen können, auch wenn das Mal-Programm recht primitiv ist, so hat es doch im Kern schon viele Grundfunktionen richtiger Bildbearbeitungsprogramme.

Er war davon so angetan, dass ich ihm noch ein kindgerechtes Grafikprogramm installierte, dass mich vom Umfang her schon fast an mein erstes Photoshop erinnerte. Das war damals 1997 Version 4.0 und ich war 20 Jahre alt. Unser Kind ist also erheblich früher damit dran. 😉

Er kam durch sein Klick-Experiment auch auf eine Galerie-Seite mit Bildern von Maus-Fans und er wollte unbedingt auch ein Bild für die Maus (und den Elefanten) malen.

Da ich gerade Fenster geputzt hatte, war ein Fensterbild natürlich die naheliegende Wahl.

Und so sieht das Bild nun aus:

Ein Bild vom Maus-Fan.

DSGVO Umsetzung in diesem Blog

Auf Nummer Sicher beim Datenschutz

Bereits 2016 hatte die EU die neue Datenschutzgrundverordnung beschlossen, die Übergangsfrist endet nun am 25. Mai 2018.

Hiervon sind auch Blogger betroffen, insbesondere dann, wenn gewerbliche Werbeeinnahmen erzielt werden.

Rein private Blogs haben relativ wenig Handlungsbedarf.

Ich habe bereits seit Jahren keine „Werbe-Texte“ mehr verfasst, sogenannte „Do-Follow-Links“ sind bei „Vollzeitvater“ seit langer Zeit ausgestorben. Die letzten paar Affiliate-Links werden nun wohl auch noch aus meinem Blog verschwinden.

Die Datenschutzgrundverordnung geht aber noch einen großen Schritt weiter und möchte, dass keine Daten, also auch keine IP-Adressen, mehr an Dritte heraus gegeben werden. Weiterlesen

7 Jahre Vollzeitvater

Gestern wurden Kind und Blog 7 Jahre alt. Sieben Jahre Vollzeitvater und Hausmann, eine ganz schön lange Zeit.

Die Kinderparty startet erst am nächsten Wochenende, gestern war dafür die Familie da. Bisher ist noch nicht so ganz raus, welches das beste Geschenk in diesem Jahr gewesen ist, aber es gibt einen heißen Kandidaten.

Insgesamt waren seine Wünsche zum Geburtstag recht überschaubar, vor allem Bastelsachen standen hoch im Kurs, dazu kamen solch eher ungewöhnliche Wünsche, wie eine Salzkristall-Lampe, eine Zimmerpflanze und einen Kindersessel.

7 Jahre, Lufballon, orange

Den Geburtstag nehme ich gerne zum Anlass einen Blick  in die Blog-Statistik zu werfen: Weiterlesen

Ein Gruß vom Meniskus

Tja, gerade hatte ich noch darüber geschrieben, dass ich nach gut 10 Jahren Unterbrechnung wieder mit dem Kampfsport begonnen hatte, da ist auch schon wieder Zwangspause. Es lief technisch gerade wieder halbwegs rund im Taekwondo, wenn auch noch nicht auf altem Niveau, im Judo und Jiu Jitsu (BJJ) kam das alte Wissen langsam aber sicher wieder an die Oberfläche.

Whitebelt Jiu Jitsu (BJJ), Caveirinha

Kleinere Schwierigkeiten hatte ich bereits öfter in den letzten sechs Monaten nach dem Training, beim Judo beschwerte sich meine Schulter und die Bänder an den Sprunggelenken, beim Jiu Jitsu die Finger und beim Taekwondo die Schienbeine über die mittlerweile ungewohnte Belastung.

Aber das war alles zu erwarten gewesen. Weiterlesen

Die Fahrrad-Codierung als Diebstahlschutz: CODE-No.com

„Klassische“ Codierung über eine Gravur

Uns ist bereits einmal ein nagelneues Fahrrad direkt vor der Haustüre gestohlen worden. So etwas ist extrem ärgerlich und damals waren wir nicht einmal für den Fall versichert. Wir haben beim Abschluss der neuen Hausratversicherung besonders auf diesen Punkt geachtet und sind nun zumindest ausreichend gegen Verlust geschützt. Besser wäre es natürlich, das Fahrrad käme gar nicht erst weg.

Vor einem Jahr hat die Polizei in Hamburg hunderte (ca. 1500) gestohlene Fahrräder auf einmal sichergestellt. Das war sicher ein großer Erfolg, allerdings ist es für die Polizei oft kaum möglich anschließend die Eigentümer zu ermitteln. Weiterlesen

Noch mal von vorn mit Ü40: Judo, JiuJitsu und Taekwondo

Budo-Pass (Judo-Pass) des DJB

Es ist jetzt etwas über 10 Jahre, da musste ich das Judo als Sport aufgeben, meine Fibromylagie machte das Training immer mehr zur Quälerei. Das traditionelle Jiu Jitsu hatte ich bereits zwei Jahre zuvor (2005) aufgeben müssen, meine Gelenke machten die zahlreichen Hebel nicht mehr mit und die Gelenkentzündungen machten es beinahe unmöglich effektiv zu trainieren.

Seit dem Verschwinden der Fibromylgie und der CFS durch die Ernährungsumstellung 2010/2011 habe ich nicht mehr anaerob trainiert. Im Fitness-Studio achtete ich stets darauf genug Puste zu behalten, Ausdauertraining machte ich nur im Pulsbereich bis 140, vermutlich habe ich das Gefühl der völligen Erschöpfung auch nicht mehr ertragen wollen. Vielleicht hatte ich einfach unbewusst Angst, dass es nicht mehr verschwinden würde.

Als unser Kind nun im letzten Jahr den Wunsch äußerte Taekwondo zu lernen, meldete ich mich kurzerhand ebenfalls an. Weiterlesen

Das vierte Kinder-Fahrrad

Bulls Kinderrad 24″

In den letzten Wochen wurde klar, unser Kind benötigt ein größeres Fahrrad.

Dabei hatte er doch gerade ein größeres bekommen, oder ist das doch schon wieder länger her?

Wir hatten das letzte Mal sehr günstig ein Kinderrad (20 Zoll) von Pegasus gebraucht erwerben können, 50 Euro waren das nur und der Zustand war erstaunlich gut. Das zweite Fahrrad von Puky mit 18 Zoll hatten wir neu gekauft, da es schon nach einem Jahr zu klein war, haben wir uns gesagt, dies machen wir sicher nicht noch einmal, wenn es sich vermeiden lässt. Sein erstes richtiges Fahrrad hatte noch 12 Zoll Reifen, darauf lernte er Radfahren, als er drei Jahre alt war. Jetzt sollte es ein 24 Zoll-Rad werden.

In Holland waren wir immer wieder überrascht, was für toll ausgestattete Kinderräder dort zu sehen waren, nicht nur auf dem Campingplatz, sondern auch in den kleinen Fahrradläden. Solche Räder sahen wir in Deutschland praktisch nie. Ich kann mich gut erinnern, wie ich mit einem Freund staunend vor einem Schaufenster stand, zu sehen gab es ein Kinder-Rennrad, 24 Zoll Räder, 21 Gänge Shimano-Schaltung, Scheibenbremsen, hydraulisch und auch sonst gute Komponenten. Gut, 600 Euro sollte das kosten, aber so was hatten wir als Kinderrad noch nie gesehen und den Preis empfanden wir als durch aus angemessen.

Hier in Mönchengladbach schließen gerade zwei große Fahrradläden, auch meine Lieblingswerkstatt. Das nahmen wir zum Anlass uns die hiesigen Kinderräder anzusehen. Was folgte, war Ernüchterung. Weiterlesen