Das Kind bekommt ein Aquarium

Wir wissen nicht warum der Wunsch auf kam, aber er hielt sich hartnäckig:

Der Sohn wollte ein Aquarium.

Das ist nun nichts was uns schocken könnte, ich habe selber schon als Kind lange ein Aquarium besessen, damals ebenfalls die berühmte 60cm-Einsteiger Klasse und später hatten meine Frau und ich, bevor unser Kind geboren wurde, ein 250 Liter Kubus Skalar-Becken über viele Jahre.

Vermutlich haben einige Kinder in Schule ein kleines Aquarium bekommen, oder zumindest den Wunsch geäußert.

Nach einigem hin und her haben wir dann „Ja“ gesagt und sind in den nächsten Baumarkt mit Aquaristik-Abteilung gefahren. Ganz so häufig wie früher scheinen Fachgeschäfte nicht mehr zu sein, aber für den Start sollte ein Baumarkt auch reichen.

Wir entschieden uns für ein, na klar, 60cm – Becken mit kompletter Grundausstattung von einem Markenhersteller für etwas über 100 Euro, zuzüglich Kies, Pflanzen, Deko und später Fische.

Anfänger-Aquarium für Kinder, 80 Liter

Eigentlich wollten wir die alte, massive Wickelkommode als Unterschrank verwenden, diese stellte sich aber als ungeeignet heraus, daher steht das Becken nun auf einem Ikea-Besta-Schrank, der eigentlich auf den Sperrmüll sollte, was mit einer kleinen Modifikation hervorragend funktioniert. Weiterlesen

Der Marder auf dem Dachboden

Die Katze bewacht den Zugang zur Abseite, sie weiß, dass der Marder da ist.

Die Katze bewacht den Zugang zur Abseite, sie weiß, dass der Marder da ist.

Den berühmten Nachtschreck wähnten wir bereits lange hinter uns. Der Sohn schläft seit langem ohne Nachtlicht und auch bei Gewitter und Starkregen wird er nicht nervös.

Auf einmal wollte er wieder Licht im Flur anhaben.

Wir waren überrascht aber fragten nicht weiter nach. Einige Tage später sprach er von unheimlichen Geräuschen direkt über seinem Bett.

Ein Eichöhrchen haben wir stets im Oktober zu Besuch und finden im Frühjahr auf dem Dachboden und wieder auch Haselnüsse, aber im April? Das erschien unwahrscheinlich.

Vielleicht Mäuse? Weiterlesen

Ein Kindergeburtstag ohne Kinder und andere Probleme des Alltags

Mitten in der Quarantäne feiern wir Geburtstag, oder auch nicht.

Der Sohn wurde 9 Jahre alt und somit auch das Blog „Vollzeitvater“. Die übliche Faustregel: „So viele Kinder wie Jahre“ gilt in diesem Jahr nicht. Statt neun Kindern darf keines eingeladen werden. Die Familie kam auch nicht, stattdessen wurden in Begleitung von Telefon und Skype die Geschenke ausgepackt. Ganz oben auf der Wunschliste stand ein „Mip-Roboter“, den er auch bekommen hat.

Vom Nerv-Faktor ungefähr vergleichbar mit einer Blechtrommel für Dreijährige.

Ein Träumchen.

Er hatte zwei Stunden Spaß mit dem Ding, seither wurde es nicht mehr angefasst.

Mindestens ebenso lang hat er an seinem eigenen Geburtstagskuchen gearbeitet. Er hat ihn komplett selber gemacht:

Geburtstagskuchen

Geburtstagskuchen

Andere Dinge erfreuen sich in der Zeit alleine aber steter Beliebtheit, dazu zählt auch das Stelzenhaus, dann noch Lego und alle Bastelsachen. Natürlich kommt die Langeweile dann doch hin und wieder durch. Eine Spielekonsole haben wir übrigens immer noch nicht. Weiterlesen

Das Stelzenhaus: ISIDOR Domizilio Spielturm, 1 Jahr später

Unser Erfahrungsbericht über den Aufbau vom ISIDOR Domizilio Spielturm, einem Stelzenhaus mit 2 Metern Podesthöhe, erfreut sich gerade höchster Beliebtheit.

Isidor Spielturm (Stelzenhaus), Erfahrungsbericht, Domizilio

Isidor Spielturm (Stelzenhaus), Erfahrungsbericht, Domizilio

Vielleicht liegt es an der aktuellen #wirbleibenzuhause Situation, dass das Interesse an Spielhäusern offenbar massiv gestiegen ist.

Wir haben ebenfalls den Camping-Urlaub am Veerse-Meer verlegen müssen, statt zum Veerse-Meer geht es nun für uns über Ostern ans Wohnzimm-Meer. Freunde von uns fahren wohl doch nicht nach Dänemark, sondern haben spontan nach Wannezuela umgebucht. Wieder andere haben alles abgesagt und machen stattdessen Wochenendausflüge mit dem Fahrrad nach Terassien, auch ganz schön zu dieser Jahreszeit.

Wer sich glücklich schätzt, hat einen eigenen Garten für die Kinder, aber da muss ja auch was geboten werden. Grund genug beinahe ein Jahr später noch einige Anmerkungen zu dem Erfahrungsbericht zu machen.

Das Spielhaus wurde und wird intensiv bespielt, obwohl der Sohn mittlerweile beinahe 9 Jahre alt ist. Unsere größte Sorge ist damit vorerst vom Tisch. Wir haben an dem Stelzenhaus noch einige Upgrades vorgenommen, es kommen aber auch noch weitere hinzu. Weiterlesen

Alte Fritz Box (7270) als W-Lan Repeater an 6490 Cable

FritzBox 7270 als Repeater

FritzBox 7270 als Repeater

Das Ausräumen vom Fotogeschäft habe ich in den letzten Tagen abgeschlossen, einige buchhalterische Dinge stehen natürlich noch aus, aber die Bude ist nun komplett geräumt, renoviert und gereinigt.

Das war eine Menge Arbeit.

Nun haben wir natürlich einiges an Krempel geerbt, auch wenn ich an Ware beinahe alles los geworden bin, bleiben am Ende Verbrauchsmaterialien und einige Bürogegenstände übrig, die ich nicht weg werfen wollte.

Dazu zählten auch zwei ältere AVM Fritz Boxen, einmal eine 7270 aus dem Jahr 2007, die von 1und1 gelabelt war, sowie eine 7490 von 2013, die wir leider zu Hause nicht verwenden konnten, aber noch neu verkauft wird und in den meisten Bereichen und Funktionen aktuelle Leistungsdaten liefert.

Da wir dringend eine stabile VPN-Verbindung im Home-Office brauchten, auch schon vor der Pandemie-Geschichte, hatten wir uns statt des Unitymedia-Kabel-Routers (CONNECTBox), mit dem wir immer Ärger beim VPN hatten, eine eigene 6490 FritzBox besorgt. Die 6490 hat praktisch die gleichen Merkmale wie die 7490 und ist nur zwei Jahre neuer, aber eben für einen Kabelanschluss und nicht für DSL ausgelegt.

Damit hatten sich die VPN-Verbindungsprobleme plötzlich erledigt. Ein guter Tipp von jemandem, der sich besser auskannte. Da wäre ich im Leben nicht drauf gekommen.

Leider konnten wir wegen dem Kabel-Anschluss dafür die 7490 nicht verwenden, die werden wir also abgeben. Für die alte 7270 von 1und1 lohnt sich das kaum, aber zum Wegwerfen ist diese dennoch zu schade. Weiterlesen

Altbau-Sanierung: Die Öl-Heizung ersetzen mit einer Wärmepumpe?

Plan-Heizkörper im Schlafzimmer

Plan-Heizkörper im Schlafzimmer

In letzter Zeit hatte ich wieder mehrere Anfragen bezüglich unserer Altbau-Sanierung vor einigen Jahren. Mittlerweile können wir recht gut beurteilen, was in unserem Sinne funktioniert hat und was nicht.

Besonders die „nicht erfolgte“ energetische Sanierung aber zeitgleiche Umstellung auf Wärmestrahlung mit T10 Heizkörpern interessiert viele Leser offenbar, denn rechnerisch kann das laut Aussage der meisten Energieberater und Sanitärfirmen „nicht funktionieren.“

Nur leider geht es eben doch und das sogar ausgesprochen gut. Was ich hier schreibe ist natürlich absoluter Laienkram, ich kann nichts rechnerisch beweisen und natürlich ist die Aussage, dass wir im Winter nicht frieren sehr subjektiv.

Auch wohnen wir nicht in den Alpen, sondern im milden Rheinland, sogar eigentlich noch diesiger, am Niederrhein. Unsere Winter sind selten hart, dennoch habe ich ja Erfahrungswerte unserer Freunde, die hier ebenfalls, teilweise im Niedrigenergiehaus-Neubau, wohnen, und wir schlagen uns mit dem Haus aus 1962 nicht schlecht. Im Mittel verbrauchen wir inklusive Warmwasser unter 2000 Liter Öl auf 152qm Wohnfläche + 100 qm beheizter Nebenfläche (Garage und Keller).

Kann sich jeder selber ausrechnen, wie gut oder schlecht das ist. In diesem „Winter“ liegen wir voraussichtlich bei 1500 Litern, neuer persönlicher Niedrig-Rekord.

Ich werde einfach die Fragen der Leser und meine Antworten hier erneut zusammen schreiben, bitte nicht wundern, wenn einiges doppelt vorkommt:

 

„Welche Erfahrungen haben Sie mit den Typ-10-Heizkörpern gemacht? Halten diese die Räume warm?  Wie haben Sie diese größentechnisch ausgelegt? Nach Gefühl oder irgendwelchen Richtwerten?“ Weiterlesen

CFS/ME, Fibromyalgie und Gluten

Hin und wieder erreichen mich persönliche Mails von Menschen, die unter CFS und/oder Fibromyalgie leiden und fragen nach meinen Erfahrungen. Immer wieder lese ich dabei von den gleichen Problemen mit Ärzten, die diese Krankheitsbilder gerne als „eingebildet“ abtun.

Ich selbst habe mir jahrelang Sätze anhören dürfen wie:

  • jeder ist mal müde und erschöpft
  • jeder hat mal Kopfscherzen
  • ihr BMI ist viel zu hoch, nehmen sie doch mal was ab
  • vielleicht trinken Sie zu viel Alkohol, leben sie doch einige Zeit abstinent
  • vielleicht gehen Sie einfach mal etwas joggen, Joggen ist toll
  • sie haben vermutlich Burn-out
  • sie sind nur etwas depressiv, gehen sie mal zum Psychiater und lassen sie sich was verschreiben
  • Mein 3. Arzt: „Sie sind organisch kerngesund, es muss eine psychiatrische Erkrankung sein“, vermutete ein Burn-Out-Syndrom,
  • 4. Arzt (Psychiater) schickte mich aber wieder weg: „Sie haben kein Burn-Out, es muss eine organische Ursache haben.“
  • Mein 7. Arzt war Neurologe und dazu auch psychiatrisch ausgebildet, er stellte eine „subdepressive Grundstimmung mit erheblicher Fassade“ fest. (Wen wunderts?)
    Er war es auch, der mir mit meinen knapp 30 Jahren sagte, dass ich mit hoher Wahrscheinlichkeit mit 40 bettlägerig sein werde und dass Fibromyalgie nicht heilbar ist und es keine Therapie gibt.

Erst, als ich selber angefangen habe Hilfeseiten, Studien und Doktorarbeiten, meistens aus den USA, zu lesen wurde mir klar, dass ich mir das alles nicht einbilde, sondern dass es viele andere Menschen gibt, denen es ganz ähnlich geht. Irgendwann las ich eine Doktorarbeit, die einen Zusammenhang zwischen Gluten, Casein und CFS / Fibromyalgie untersuchte. Weiterlesen

Erfahrungen mit IT-Welt 24: DELL 7600

Spontan habe ich doch beschlossen meinen DELL T5500 gegen einen DELL T7600 zu tauschen. Zum einen bestand Bedarf für einen stärkerem Rechner für das Geschäft meines Vaters, zum anderen stolperte ich über ein Angebot von IT-Welt24, bei dem ich kaum nein sagen konnte.

Bevor ich mich zum Kauf entschloss, habe ich meinen T5500 ausführlichen Bechmark-Tests unterzogen, um festzustellen, wie die aktuelle Leistung im Vergleich zu neuen Mittelklasse-Systemen liegt.

Lesetipp: Dell T5500 für das Gaming aufrüsten?

Der nächste Schritt war dann zu schauen, welches gebrauchtes System ein gutes Preis-Leistungsverhältnis hat und diese aktuellen Systeme für rund 1000 Euro deutlich schlagen kann.

DELL T7600 Workstation

DELL T7600 Workstation

Am Ende war für mich klar, dass ich wieder eine gebrauchte DELL Workstation nehme und zwar aus der 7600er Reihe. Nur die Frage des Prozessors musste noch geklärt werden, es kamen aber eigentlich nur wenige Typen in Frage. Besonders interessant war die Ausstattung mit einem Dual Xeon E5-X2687w. Dieses System kommt im reinen Rechentest (Passmark) auf 20792 Punkte, zum Vergleich: Ein i7-9700F schafft 16396.

Hier kommt IT-Welt24 nun zum Zuge, denn hier war genau ein (!) solches System zu haben und zwar für 600 Euro mit 32GB Ram. Ich habe auch bei zwei anderen professionellen Anbietern für gebrauchte Workstations Preise eingeholt und bin fast vom Stuhl gefallen, denn hier sollte das ganze dann rund 1700 Euro kosten. Dieser Punkt geht an IT-Welt24, also habe ich dort bestellt, bezahlt und gewartet. Und gewartet. Und gewartet. Weiterlesen

Silvester nicht mehr in der Jugendherberge

Für unseren Sohn brach eine kleine Welt zusammen, als ich ihm erklärte, dass wir nicht mehr über Silvester in eine Jugendherberge fahren. Seit er denken kann, war es eben jedes Jahr so, dass wir uns mit befreundeten Familien für einige Tage in einer Jugendherberge trafen, um gemeinsam Silvester zu feiern. Wir haben damit gute und weniger gute Erfahrungen gemacht, die allerdings, zumindest teilweise, auch meiner Zöliakie-Erkrankung etwas zu tun haben.

Es war in jedem Jahr eine Diskussion, auch wenn es im letzten Jahr in der Jugendherberge Trier bisher am besten geklappt hat.

Hier die Berichte aus den letzten Jahren:

Ich wollte nicht mehr.

Hierfür gibt es eine ganze Reihe von Gründen, zum Beispiel stellte sich für uns auch die Frage des Preis-Leistungs-Verhältnisses. Spätestens seit wir einen Wohnwagen unser eigen nennen, können wir als Familie für die rund 600 Euro, die die vier Tage in der Jugendherberge für uns drei kosten, einfach mehr Urlaub woanders machen. Die gesamte Nachsaison auf dem Campingplatz Terspegelt hat nicht mehr gekostet und da waren die gesamten zwei Herbstferien-Wochen mit drin. Alles geht halt nicht. Weiterlesen

DELL Workstation T5500, für das Gaming aufrüsten?

Es ist nun drei Jahre her, dass ich meine letzte Workstation gegen ein neueres Modell getauscht habe. Das war im Dezember 2016 und in den letzten Tagen habe ich mich wieder damit beschäftigt, ob ich nun einen Systemwechsel vornehmen sollte.

In dem Artikel: „Der neue alte Rechner, oder: Es war einmal eine T5500 Workstation für 10K-USD“ hatte ich meine Vorlieben für ausrangierte Workstations erwähnt.

Da ich mich dazwischen nicht besonders für PC-Hardware interessiere, dauert es immer ein paar Stunden, bis ich mir einen Überblick verschafft habe, welche Komponenten gerade aktuell sind, was diese kosten und welche Leistung man für sein Geld bekommen kann.

Hinweis: Mein Vorgehen alte Profi-Systeme aufzurüsten ist sicher nicht für jeden sinnvoll!

Was ich an den alten Workstations einfach liebe ist die Tatsache, dass diese Systeme unfassbar stabil laufen. Ich habe in den letzten 15 Jahren nicht einen Ausfall der Original-Hardware gehabt. Mein vorletzter Dell XPS Tower wog mal eben 35 (!) Kilogramm. Er ist immer noch bei meinem Vater im Geschäft im Einsatz und läuft jeden Tag, nur der Gehäuselüfter wurde dieses Jahr getauscht. Meine letzte Workstation dient bei einem Bekannten immer noch als Video-Server, ohne Ausfälle.

Auch aktuelle Workstations wiegen gerne über 15 Kilogramm, das steckt viel Qualität drin. Natürlich kann ein normales Consumer-Gerät in einigen Punkten überlegen sein, es liegen ja teilweise viele Jahre zwischen einem aktuellem i5-System vom Elektronikmarkt zu einer Dell T5500-Workstation aus 2009 oder einer T5600 aus 2013.

DELL T5500, SSD, GTX 1060

Für einen High-End-Gamer steht es ohnehin außer frage, ein mehrere Jahre altes System zu verwenden, hier wird eigentlich immer die neueste Hardware ran müssen, aus der Top-Consumer-Liga, versteht sich. Solche System bekommt man aber auch nicht unter 1500 Euro bis 2000 Euro und die will nun auch nicht jeder ausgeben.

Mit einem günstigen Angebot für 500 Euro kann man zwar surfen, aber kaum anspruchsvollere Bildbearbeitung sinnvoll durchführen und beim Gaming ist dann auch oft früh Feierabend.

In Spielzeitschriften werden oft Benchmarks und FPS mit 3D-Shootern ermittelt, hier spielt die GPU meist die größere Rolle. Für mich ist das nicht ganz so ausschlaggebend, denn ich spiele überwiegend Games wie „Civilisation VI“, die Anno-Reihe und „Galactic Civilisation III“. Dieses Spiele verlangen bei großen Karten dem Rechner ebenfalls alles ab und das vor allem bei der Prozessorleistung. Hier können alte Workstations mit aktuellen Systemen absolut mithalten.

Ich habe halt keine Lust, mir jedes Mal nach „Runde beenden“ erstmal nen Kaffee holen zu können, bevor es weitergeht.
Solche Rechenzeiten / Werte werden zum Vergleich in Testberichten sehr selten heran gezogen, obwohl dies ebenso nervig sein kann, wie hier und da ein Framedrop in einem 3D-Spiel.

Aber weiter im Thema.

Es bleiben für die Kompromissbereiten die Systeme im Neuwert rund um die 1000 Euro. Das wäre die Leistungsklasse, die ich normalerweise auch kaufen würde. Bei den typischen Spiele-Zeitschriften läuft das als „untere Mittelklasse“. Weiterlesen