Erfahrungsbericht ISIDOR Stelzenhaus, Teil 3

Isidor Stelzenhaus, die Rutsche hat die UV-Strahlung nicht überlebt.

Es ist wieder Frühjahr und wir haben immer noch einen Lockdown, was offenbar dazu führt, dass wieder viele Leute darüber nachdenken, sich ein Stelzenhaus in den Garten zu stellen.

Meine beiden bisherigen Berichte:

werden gerade wieder erheblich öfter gelesen, was mich sehr freut.

Die guten Nachrichten zuerst:

  • Das Stelzenhaus wird immer noch bespielt, der Sohn ist jetzt 10 Jahre alt.
  • Es steht immer noch recht stabil und hat bereits zwei Wintern und Herbststürmen getrotzt.
  • Die Katze erfreut sich an dem Balkon und liegt hier gerne in der Sonne, wenn die Kinder das Haus gerade nicht bespielen.

Nun den zu den nicht so guten Erfahrungen:

  • Die Rutsche ist gebrochen und musste entfernt werden. Die Sonne hatte das Material innerhalb von zwei Sommern völlig spröde werden lassen. So eine Rutsche ist erstaunlich teuer, wir haben diese daher nicht ersetzt.
  • Die Treppe war bereits nach einem Jahr völlig zerfallen, die alte Dachboden-Treppe erfüllt immer noch ihren Zweck, nichts hält länger als ein Provisorium.
  • Das Holz hat sich hier und da verzogen, die Türen und Fenster muss ich daher in diesem Jahr überarbeiten, das hatte ich aber ohnehin vor.

Weiterlesen

Die Polyneuropathie meldet sich zurück

Ostpreußische Walderdbeeren, haben wir im Vorgarten, ebenso Minze, Thymian, Estragon, Majoran, Salbei, Birne, Aprikose, Nektarine, Pfirsich, Tafelweintrauben, Feige und Zucchini.

Im Jahr 2005 erwischte mich eine schwere Grippe, die irgendwie nie wieder verschwand. Jahrelang rannte ich zu verschiedenen Ärzten, keiner konnte mir helfen, nachdem die naheliegenden Krankheiten, wie z.B. Diabetes und Borreliose,  ausgeschlossen waren, schickten mich die meisten zum Psychiater. Nur leider waren die bereits nach einer Sitzung davon überzeugt, dass es eine organische Ursache geben musste.

Durch einen Tipp landete ich bei einem Neurologen, der sich speziell mit schwierigen Fällen auseinandersetzte, das war zumindest sein Ruf. Nach vielen Untersuchungen stellte er die Diagnose sensomotorische Polyneuropathie, CFS und Fibromyalgie (18-18 / 60%) und postvirales Erschöpfungssyndrom. Das war 2008.

Kortison und verschiedene Psychopharmaka halfen mir nicht. Ich trank ein Jahr lang keinen einzigen Tropfen Alkohol, auch das brachte keine Verbesserung. Nur mit hoch dosierten Schmerzmitteln konnte ich den Alltag überstehen und arbeiten gehen.

Als er mir mitteilte, dass ich höchstwahrscheinlich mit 40 Jahren bettlägerig sein würde, machte ich mich selbst auf die Suche nach einer Lösung.

In Deutschland gab es damals kaum Informationen dazu, fündig wurde ich auf englischsprachigen Seiten der USA und Großbritanniens. Hier gab es auch Selbsthilfegruppen. Über Umwege landete ich bei der sogenannten Autismus-Diät, die Patienten mit Fibromyalgie zumindest in vielen Fällen Linderung verschaffen sollte. Valide Studien gibt es dafür bis heute nicht.

Ich wollte es ausprobieren, ging zu einem Ernährungsberater, der sich auf Fibromyalgie spezialisiert hatte, und begann mit der GFCF-Diät. Nach wenigen Wochen ging es mir viel besser, nach einem Jahr war ich die meisten Symptome praktisch los, ich benötigte keine Schmerzmittel mehr. Seither ernähre konsequent anders, als vor der Erkrankung. Heute kommt der Begriff „pegane Ernährung“ auf, ich nannte es bereits vor Jahren „100% Glutenfrei – 80% Paleo„, im Grunde ist es eine anti entzündliche Ernährung. Weiterlesen

1000 Artikel und ich blogge immer noch…

Ein Beitrag von „MamaOnTheRocks“ brachte mich etwas ins Grübeln. Ihr Blog ist nun über 10 Jahre alt, „Vollzeitvater“ feiert nächsten Monat das 10-Jährige Bestehen, ein Datum zu dem ich bereits darüber nachgedacht habe, den Blog zu beenden.

10 Jahre Blogger

Schon lange schreibe ich nicht mehr nur über den Sohn und ursprünglich war der Blog sogar als Webseite für meine Tätigkeit als Tagesvater gedacht, seit wir in Mönchengladbach wohnen, mache ich das aber nicht mehr, das ist jetzt nun auch schon Jahre her. Die Zugriffszahlen sind von alten Hochs mittlerweile weit entfernt, auch wenn einzelne Artikel immer noch gute Leserzahlen haben, gut genug zumindest für die VG-Wort, sind es absolut gesehen viel weniger, als vor einigen Jahren. Weiterlesen

Ein Blick ins Haushaltsbuch 2020

Nachdem für 2019 mein Haushaltsbuch leider verloren ging, musste ich für 2020 von vorne anfangen. Zum Glück habe ich in den letzten Jahren einige Zahlen hier im Blog erwähnt, so dass ich Vergleiche ziehen kann.

In diesem Jahr war alles anders, vor allem unser Einkaufverhalten hat sich merklich verändert. Früher bin ich vier Mal in der Woche mit dem Rad zum Einkaufen gefahren, in vier verschiedene Läden. Mittlerweile bin ich auf einen Besuch im Supermarkt runter, während des Jahreswechsel sogar auf einen Einkauf für zwei Wochen. Den Besuch beim Bauern auf dem Weg über die Feldwege zu meiner Mutter nicht mitgerechnet.

Dies hatte auch Auswirkungen auf die Statistik, der Bio-Anteil ist leider von 20% auf 10% gefallen, vor allem, weil ich nicht mehr in den Bio-Markt fahre. Der Fleischkonsum war mit 42,7kg je Kopf auf dem Niveau von 2018 und somit höher als im Vorjahr, wo wir mit 31,5kg knapp an der WHO-Empfehlung lagen, da wollen wir in 2021 natürlich wieder hin.

Die Ausgaben für Putzmittel, inkl. Waschmittel, lagen mit 160 Euro im Jahr niedriger, als ich vermutet habe, aber für meinen Geschmack immer noch zu hoch. Die Katze kostete uns wie immer 200 Euro im Jahr, ohne Impfungen.

Insgesamt haben wir 2019 wieder weniger für den Haushalt ausgegeben, das könnte aber auch an der aktuellen Situation liegen. Die Kindergeburtstage sind praktisch alle ausgefallen, wir haben selber auch keinen ausrichten können, auch beinahe alle Familienfeiern sind ausgefallen, das macht sich auch in den Ausgaben bemerkbar. Das sind allerdings Ausgaben, die ich lieber getätigt hätte.

Für das Jahr 2021 haben wir uns nichts konkretes Vorgenommen, wir hoffen einfach, das es besser wird als 2020, das uns mehrfach hart getroffen hat. Weiterlesen

Omas umgedrehter Apfelkuchen

Dieses Weihnachten war alles anders, vermutlich nicht nur bei uns. Statt „Tante Waltrauts Nachtisch“ gab es diesmal „Oma Luzies umgedrehten Apfelkuchen“.

Auf unser mittlerweile traditionelles Hirschgulasch in Gin gekocht haben wir verzichtet und nur meine Fischsuppe, die es sonst als Vorspeise gibt, als Hauptgericht gegessen.

umgedrehter Apfelkuchen

Früher gab es bei uns immer eine Gans, die meine Großmutter selber gemästet, geschlachtet und gerupft hat. Eine gekaufte Gans kommt da nur sehr schwer ran und für mehr als vier Personen wird es dann auch schon knapp. Ich habe das nur einmal gemacht, nach dem Rezept meiner Oma versteht sich. Leider mögen weder meine Frau noch unser Kind Gans gerne, so dass ich davon komplett abgekommen bin. Das Hirschgulasch war ein Versuch, der gut angekommen ist und seit vielen Jahren eigentlich an Weihnachten bei uns dazu gehört, wenn Freunde und Familie an Heiligabend zu Besuch kommen. Das fiel in diesem Jahr nun leider aus.

Den Kuchen wollte ich mir aber nicht nehmen lassen. 😉

Der Kuchen gelingt mit normalem Mehl etwas besser, als meine glutenfreie Variante, bei der ich das normale Weizenmehl und die Speisestärke durch die entsprechende Menge „Kuchen und Kekse Mehl“ von Schär ersetze. Aber ich esse den Kuchen auch sehr gerne, daher mache ich ihn eigentlich immer glutenfrei.

Der Apfelkuchen von Oma ist der Beste, das weiß jeder. Hier ist unser Familienrezept für umgedrehten Apfelkuchen: Weiterlesen

Testbericht glutenfreie Backmischung für Brot: Baukhof Schnellbrot (Bio)

Es ist Lockdown, das Kind ist daheim statt in der Schule und wir bemühen uns, so wenig wie möglich Kontakte zu haben. Dazu zählt auch seltener Lebensmittel einkaufen zu gehen.

Früher bin ich drei bis vier Mal in der Woche Einkaufen gefahren. Den Sohn bringe ich mit dem Rad zur gut 2000 Meter entfernten Schule, von dort aus besuche ich direkt verschiedene Lebensmittelgeschäfte, das spart Zeit. Da ich nach wie vor mit dem Hänger fahre, kann ich tatsächlich ohne Probleme alles ohne Auto nach Hause bringen. Auf dem Hinweg dient der Fahrradanhänger als Tornister und Schulbeutel-Transportsystem, auf dem Rückweg vom Einkaufen passen dann bis zu 30kg Lebensmittel hinein, notfalls auch ein Kasten Wasser.

Baukhof Schnellbrot mit Saaten, Backmischung, glutenfrei, Bio

Mit den täglichen Einschränkungen hatte ich diese Einkäufe bereits auf zwei in der Woche reduziert, nun, im „harten Lockdown“ reduziere ich die Fahrten auf eine. Das führt zu einigen Kompromissen, denn ich bekomme im Handel schlicht nicht genug fertige glutenfreie Backwaren für eine Woche auf einmal, zumindest nicht die, die ich gerne esse. Daher backe ich in den letzten Wochen wieder verstärkt selber, was mich zum heutigen Artikel bringt, dem Testbericht für das „Baukhof Schnellbrot (Bio/glutenfrei)“.

Weiterlesen

Das Haus vom Nikolaus

Der Lebkuchen, mild und fein,
ein Haus daraus sollt‘ es schon sein,
um es einfacher zu machen,
wie so  üblich bei solch Sachen,
kam der Papa ohne Sause
mit dem Bausatz flott nach Hause.

Voll Freude sagt der Sohne bald:
„Lass uns bauen, es ist schon kalt!
Doch nicht so wie es Mama macht,
letztes Jahr hast du gelacht,
denn der Kleber war nicht feste,
so blieb uns nur ein Haufen Reste.“

So wurd mit reichlich Zuckerguss,
ein Haus gebaut, welch ein Genuss.
„Übertreib es nicht mit dem Dekor!“
sagten beide wie im Chor,
doch wer hört auf die Eltern grad,
wenn das Kind ist voll in Fahrt.

Lebkuchenhaus, vorher

Das Dach, beladen bis es krachte,
staunte was er sonst noch machte:
Ein Figürchen hier, ein Zaun dort drüben,
erstaunlich, selbst noch ein Satz Rüben.
Ein Weihnachtsbäumchen ließ auf sich warten,
kam am Ende aber in den Garten.

So sollt es stehen, das fertige Haus,
Tag ein Tag aus, eigentlich bis Nikolaus.
Natürlich kam es dann ganz anders,
unser Sohn, denn der kann das,
rückte heimlich mit dem Messer vor,
machte noch ein zweites Tor.

Lebkuchenhaus, später

Lebkuchenhaus, später

Eines Tages beim Betrachten,
ich wollt es wirklich nur beachten,
drehte ich das Haus dann um,
schaute anschließend recht dumm,
kurz vor dem gedachten Essen,
wirkte es leicht angefressen.

Das Haus wurd zum Haus der Sünde,
was macht schon ein kleines Pfünde.
Für den Nikolaus war nichts mehr da,
Knecht Ruprecht fand das sonderbar,
Beide schauten recht verdutzt,
der Sohn, der hat es weggeputzt.

Testbericht glutenfreie Backmischung für Brot: Baukhof Wunder Brod (Bio)

Bauckhof Bio Wunderbrod Backmischung

Es ist schon länger her, dass ich eine neue Backmischung für glutenfreies Brot ausprobiert habe, dies liegt schlicht daran, dass ich aktuell mit meiner wöchentlichen Auswahl sehr zufrieden bin. Als ich das letzte Mal im Bio-Laden war, habe ich noch einige Backmischungen mitgenommen, die ich noch nicht kannte, oder die ich nicht ständig verwende. Das Baukhof Schwarzbrot backe ich nicht so oft, aber immer mal wieder gerne. Daher lachte mich vermutlich auch das „Wunder-Brod“ so an.

Ein kurzer Blick auf die Zutatenliste versprach ein ungewöhnliches Brot, dazu später mehr.

Lesetipp: Weitere Rezepte für glutenfreies Brot und Erfahrungsberichte für glutenfreie Backmischungen in meinem Blog unter dem Link.

Hinweis: Bei der Zubereitung halte ich mich streng an die Anleitung, um ein nachvollziehbares Ergebnis zu bekommen. Ich habe inzwischen jahrelange Erfahrung mit glutenfreiem Backen, so dass mir wenig Fehler unterlaufen. Anders gesagt, ich behaupte, wenn es mir nicht gelingt, werden auch die meisten anderen Probleme beim Backen bekommen.

Preis für 600 g Backmischung: Ich habe 3,95 Euro im Bio-Laden bezahlt.

Die Backmischung ergibt ein Brot von ca. 900 g. Der Kilopreis von ca. 5,65 Euro geht völlig in Ordnung für ein glutenfreies Bot, dazu sind die Zutaten sehr hochwertig und mit BIO-Siegel.

Es kommt nur noch Wasser dazu. Das Bot besteht überwiegend aus glutenfreien Haferflocken, Kürbiskernen, Sonnenblumenkernen und weiteren Saaten. Es findet sich keine Stärke in den Zutaten, das ist erstaunlich.

Weiterlesen

Beschäftigung im Lockdown

Uns geht es gut. Wir wohnen in einem Haus, wir haben einen Garten, meine Frau hatte schon immer „Homeoffice“ und der Lockdown ändert unseren Alltag nur recht wenig, zumindest so lange, wie die Schule für den Sohn offen bleibt.

Aber wir haben mehr Zeit. Ich gehe nicht zum Sport und gebe auch keine Trainerstunden, die ehrenamtliche Arbeit in der Schule findet auch nicht statt, ich bin also viel mehr zu Hause als sonst. Meine Frau arbeitet aktuell weniger Stunden und fährt nur sehr selten raus zu Terminen, auch sie ist mehr daheim als sonst. Das Kind geht nicht zum Ballett und Spielbesuch ist sehr eingeschränkt.

Die freie Zeit muss ja irgendwie genutzt werden.

An der Niersaue.

Wie viele andere auch, räumen wir hier im Haus gerade auf. Durch die Geschäftsauflösung meines Vaters haben wir dann doch noch einiges an Krempel dazu bekommen, unter anderem meterweise Akten, die uns noch Jahre erhalten bleiben.

In der letzten Trainingseinheit vor der Schließung beim BJJ habe ich mich dann auch noch mal verletzt, was mich hier etwas eingeschränkt hat.

Ich hätte nicht so rumtönen sollen. 🙂 Weiterlesen

Das Kind bekommt ein Aquarium

Wir wissen nicht warum der Wunsch auf kam, aber er hielt sich hartnäckig:

Der Sohn wollte ein Aquarium.

Das ist nun nichts was uns schocken könnte, ich habe selber schon als Kind lange ein Aquarium besessen, damals ebenfalls die berühmte 60cm-Einsteiger Klasse und später hatten meine Frau und ich, bevor unser Kind geboren wurde, ein 250 Liter Kubus Skalar-Becken über viele Jahre.

Vermutlich haben einige Kinder in Schule ein kleines Aquarium bekommen, oder zumindest den Wunsch geäußert.

Nach einigem hin und her haben wir dann „Ja“ gesagt und sind in den nächsten Baumarkt mit Aquaristik-Abteilung gefahren. Ganz so häufig wie früher scheinen Fachgeschäfte nicht mehr zu sein, aber für den Start sollte ein Baumarkt auch reichen.

Wir entschieden uns für ein, na klar, 60cm – Becken mit kompletter Grundausstattung von einem Markenhersteller für etwas über 100 Euro, zuzüglich Kies, Pflanzen, Deko und später Fische.

Anfänger-Aquarium für Kinder, 80 Liter

Eigentlich wollten wir die alte, massive Wickelkommode als Unterschrank verwenden, diese stellte sich aber als ungeeignet heraus, daher steht das Becken nun auf einem Ikea-Besta-Schrank, der eigentlich auf den Sperrmüll sollte, was mit einer kleinen Modifikation hervorragend funktioniert. Weiterlesen