Probetag in der Schule

Die Abschlussfeier im Kindergarten kommt unweigerlich näher, die Termine rund um die Schule nehmen merklich zu. Nach Vorschultest und Schuluntersuchung kam nun der Probetag in der Schule und der erste Elternabend. Den Probetag über begleitete meine Frau unser Kind, den Elternabend habe ich wahrgenommen. Weiterlesen

Die Schultüte

Nur noch wenige Wochen, dann ist es soweit, unser Kind wird ein Schulkind. Die Vorbereitungen laufen langsam aber stetig an, die Schuluntersuchung haben wir längst hinter uns, das Kind ist sozusagen T1 gemustert, als nächstes steht der Schnupper-Unterricht an.

Dass die Schultüte im Kindergarten gebastelt werden würde, war von Anfang an klar, wir hatten daher auch überhaupt nicht daran gedacht, eine zu kaufen. Bei einem Gespräch unter Freunden, die in benachbarten Orten wohnen, wurde uns klar: So selbstverständlich ist das gar nicht. Es scheint so zu sein, dass es an anderer Stelle ebenso einen Hype um die Schultüte gibt, wie um den Schulranzen. Letzteren haben wir zwar nicht selbst gebastelt, aber ohne unser Kind ausgesucht, ein Vorsaisonmodell, dies ist wohl anderenorts ein „No-Go“.

Was die Schultüte angeht, da konnte man sich Vorlagenhefte im Kindergarten ansehen, das Kind sucht dann eine passende Vorlage aus. Nach dieser Vorlage wird dann die Schultüte individuell gebastelt, mit Hilfe eines Elternteils. Als ich die Vorlagenhefte das erste Mal sah, bekam ich einen kleinen Schrecken: Weiterlesen

Eltern-Podcast, das etwas andere Interview

rosa Einhorn

Interviews habe ich in den letzten fünf, jetzt beinahe schon sechs, Jahren reichlich gegeben, meist für Zeitschriften, aber auch für TV-Shows und Medienberichte. Oft waren diese Interviews mehrere Stunden lang, wobei am Ende eigentlich davon kaum etwas übrig blieb und dann selten so, wie ich mir das vorgestellt habe. Viele Interview-Anfragen habe ich auch aus diesen Gründen strikt abgelehnt, da mich selbst Zeitschriften, die ich für eher anspruchsvoll halte, sehr enttäuscht haben.

Hier ist die Übersichtsseite über veröffentlichte Medienberichte: Presse / Webpräsenz

Als nun vor einigen Wochen eine Anfrage für den Eltern-Podcast kam, musste ich erst eine Weile darüber nachdenken. Ich hörte in die bereits veröffentlichten Beiträge hinein und war doch sehr überrascht. Teilweise kannte ich die Interviewten Personen über ihren Blog, war aber dennoch erstaunt, wie anders der Eindruck bei so einem gesprochenem Interview ist. Es ist eben kein Blog-Beitrag und schon gar nicht ist es ein Zeitungsartikel. Man spricht erheblich anders, als man schreibt.

Der Zeitrahmen ist nur gute 30 Minuten und dennoch steckt in den Beiträgen viel mehr, als in jedem Blog-Beitrag und sicher 100x mal mehr, als in einem Zeitungsartikel, obwohl die Interviews für Zeitschriften und das Fernsehen viel länger dauerten. Dazu kommt eine andere, persönliche Note, einfach über die Stimme. Ich muss allerdings zugeben, dass ich mich an den Klang meiner eigenen kaum gewöhnen kann. 😉

Ich finde die Idee hinter dem Eltern-Podcast wirklich gut und es sind einige tolle Geschichten dabei, die erheblich ungefilterter daher kommen und sich auch sehr stark voneinander unterscheiden. Da sollte für jeden Elternteil was interessantes dabei sein. Was auch gut ist: Frauen und Männer sind beide in etwa gleich vertreten.

„Das Ziel dieses Podcasts ist es, Eltern in das Familienleben anderer Eltern einen Einblick zu geben. Und aufzuzeigen, dass viele Situationen und Herausforderungen die man mit Kindern erlebt, völlig normal sind.“

Inzwischen sind 17 Interviews online, letzteres ist von mir. Also, wer mal etwas von mir hören will, statt zu lesen, darf da gerne mal rein schauen. Für Leser des Blogs gibt es sicher kaum etwas neues, aber so verpackt ist es eben doch etwas anderes.

 

Unter den eigenen Verhältnissen leben?

Vor einigen Tagen las ich durch Zufall einen Artikel bei „Zeit-Online“ mit dem Titel:

Wozu der ganze Stress.“

Dieser Artikel beleuchtete etwas, was mich seit mindestens fünf Jahren beschäftigt und es auch heute noch tut. Er ging der Frage nach, ob Familien wirklich so oft auf zwei Einkommen angewiesen sind, wie es einem die Statistiken zeigen. Da bei uns je nur ein Elternteil arbeitet und der andere „nur“ zu Hause ist, haben wir für uns ja schon klar gestellt, dass wir mit einem Einkommen gut zurecht kommen können. Nach allen üblichen Definitionen gehören wir dabei ganz klar „nur“ zur „Mittelschicht“.

„Früher reichte ein Gehalt, um eine Familie zu ernähren. Heute braucht es zwei, heißt es. Aber stimmt das wirklich?“ Zeit-Online

In unserem Freundes- und Bekanntenkreis sind wir damit aber eher die Ausnahme, in den meisten Fällen geht der Partner zumindest einem Teilzeit-Job nach, einige haben auch die Doppel-Teilzeit-Lösung, eine Variante, die auch uns prinzipiell vorgeschwebt hat, aber nicht umsetzbar war. Ich will jetzt gar nicht weiter darauf rumreiten, der Artikel ist ganz gut geschrieben und mit vielen Zahlen versehen, ich brauche das ja nicht zu wiederholen.

Mir geht es um eine andere Frage, die auch dem Artikel entstammt: „Wäre es wirklich so schlimm auf dem Niveau der 80er-Jahre zu leben?“

1987

Weiterlesen

Das Spielzeug hat nicht die Schuld, auch nicht die Farbe. #gendering

Mit Rollenklischees setze ich mich, nicht ganz freiwillig, nun seit fünf Jahren auseinander. Egal, wo ich hinkam, die Klischees waren schon da. In der Krabbelgruppe versuchten die Frauen (es waren tatsächlich nur Frauen anwesend), stets mit mir zuerst über Fußball und Autos zu reden. Themen, die mich noch nie interessierten, aber man wollte mir wohl einen Gefallen tun. „Machen Sie auch die Wäsche zu Hause? Wirklich? Und Putzen?“

Väter fanden es gut, dass ich (als Hausmann) direkten Einfluss darauf nehmen konnte, unseren Sohn zu einem „echtem“ Mann zu erziehen und er nicht nur von Frauen verweichlicht wird. Sie selber mussten ja so viel arbeiten und fanden es besorgniserregend, dass die Betreuung nur Frauen übernehmen. Viele sagten sie wären ja auch gerne zu Hause geblieben, aber Putzen und Wäsche machen käme für sie nicht in Frage, ist eben Frauensache, kleine Hände und so, aber die freie Zeit für sich, die wäre sicher toll.

Ich überzeichne hier viel weniger, als manche vielleicht denken mögen. Weiterlesen

Die Sache mit dem „Mädchengeburtstag“

Als wir umzogen und unser Sohn in der neuen Stadt in den Kindergarten kam, kannten wir hier niemanden. Ich dachte noch: Alles kein Problem, über den Kindergarten werden wir sehr schnell neue Kontakte finden. Das war dann doch nicht ganz richtig.

Das ging ja bereits wieder mit unserem „Standard-Problem“ los, auch wenn meine Frau bei wichtigen Erlebnissen im Leben unseres Kindes stets dabei ist, so habe ich logischerweise im Alltag die meiste Präsenz-Zeit mit unserem Kind, mit dem Eintritt in den Kindergarten reduzierte sich das zwar erheblich, aber die Tendenz bleibt dabei erhalten. Bei der Eingewöhnung blieb ich also meist dort, aber es ging genau genommen rekordverdächtig schnell. Unser Sohn hatte da noch nie Schwierigkeiten.

Einhörner, Ponys, Arihörner und Pegasusse

Einhörner, Ponys, Arihörner und Pegasusse

Als Vater unter Müttern ist das so eine Sache, ich habe es hier im Blog schon öfters beschrieben, aber es ist eben etwas komplizierter. Zuerst müssen die anderen Personen (Mütter) realisieren, dass ich Hausmann bin, es steht ja nicht auf der Stirn und dann müssen diese erst langsam verstehen, dass ich weiß, wie man einen Kuchen backt und wo man was am besten Einkaufen kann und welcher Discounter gerade Kinder-Klamotten im Angebot hat. Das dauert. Weiterlesen

Feministische Vaterschaft

Als ich den Begriff „feministische Vaterschaft“ vor einigen Tag las, war ich mir nicht sicher, diesen Begriff schon einmal gehört zu haben. Irgendwie dachte ich dabei an Markus Theunert, den ich beim SWR kennen lernen durfte. Diese Wortschöpfung wird ihm sicherlich gefallen, aber sie ist nicht von ihm, sondern vermutlich von Jochen König.

Jochen König hatte vor einigen Tagen einen Blog-Artikel mit dieser Überschrift geschrieben und ich bin, wie die meisten bloggenden Väter, darüber gestolpert.

„Unter Vätern gibt es so gut wie keine Diskussion über die eigene Rolle und darüber, wer innerhalb der Familie welche Arbeit übernimmt. Selbst für die meisten schreibenden Väter ist das Privatsache und wird auf ihren Blogs oder in ihren Tweets neben den Tests für Kinderwägen kaum thematisiert.“ umstandslos.com

Über diesen Artikel musste ich eine Weile nachdenken, daher kommt auch erst jetzt mein Kommentar dazu, andere waren da schneller:

  • weddingerberg.de
    „Wichtig ist nicht der Begriff, wichtig ist die Forderung, die hinter allen dreien steckt: das Väter über sich selbst und ihre familiäre Rolle reflektieren und sich mindestens gleichberechtigt in Familie, Job und Haushalt einbringen sollten.“
  • haltungsturnen.de
    „[…]ich schließe, dass dies nur sehr wenig mit Feminismus zu tun hat – sondern eher damit, kein Arschloch zu sein.“
    „Ich bin überzeugt, dass es in einer feministischen Familie nicht entscheidend ist, wer welche Arbeit macht – sondern wer das entscheidet und wieso es so ist.“

Alle Artikel sind übrigens sehr lesenswert.

Wieso es 30 Minuten dauert, den Flur zu saugen. #Hausarbeit

Wieso es 30 Minuten dauert, den Flur zu saugen. #Hausarbeit

Weiterlesen

Gleichberechtigung im Haushalt (#EqualCareDay)

Arbeit oder Vergnügen?

Arbeit oder Vergnügen?

Die „Zeit-Online“ hat einen Artikel von Tina Goll veröffentlicht. In diesem weist die Autorin auf den 29. Februar als „Equal Care Day“ hin, eine Ermahnung, dass Frauen den Großteil an Hausarbeit und Kindererziehung verrichten. Sie bezieht sich dabei auf eine Studie der OECD.

Spannend ist nicht der Artikel, sondern vor allem die zahlreichen Kommentare dazu.

Wenn man die ganz extremen Standpunkte, beiderseits, außen vor lässt, bleibt eine Diskussion übrig, bei der es um die Definition von Arbeit und Hausarbeit geht. Das hat auch einen Grund, die die Zahlen der OECD lassen viel Raum für Spekulationen. Weiterlesen

Es ist mal wieder „Liebster-Award“

Liebster-Award-LogoDie Blogger-Kettenbrief-Aktion kommt jedes Jahr wieder, ich habe nicht immer dabei mitgemacht, aber in diesem Jahr finde ich es aus einem bestimmten Grund eine sinnvolle Sache.

Viele Blogger, Männer wie Frauen, haben in den letzten Tagen über die neue Väter-Zeitschrift berichtet, die ab sofort im Handel zu bekommen ist. Die Meinungen waren dabei durchaus geteilt, auch ich bilde da keine Ausnahme. Eine Gemeinsamkeit haben so ziemlich alle Rezensionen zu dem neuen Blatt in der Blogger-Szene gemeinsam:

Alle bemängelten das Klischee betonende Männerbild und die geringe Informationstiefe der Artikel.

Da gibt es jetzt zwei Möglichkeiten:

  1. Ich warte auf ein Wunder, also eine Väter-Mütter-Elternzeitschrift mit Niveau die ohne Klischees auskommt
  2. Oder ich lese Blogs von Männern und Vätern, die eben nicht aktiv die Klischees pflegen (Ja, die gibt es)

Ich habe schon öfters geschrieben, dass ich Klischees mag, weil diese so oft stimmen, das sehe ich immer noch so, allerdings habe ich mittlerweile, eben durch den echten Rollentausch, gelernt, dass Klischees nicht geschlechtsspezifisch sind. Durch den Rollentausch haben sich auch die Klischees bei uns auf die jeweils andere Seite geschlagen. Gerade am letzten Wochenende, wo wir eine kleine Party bei uns hatten, wurde das mal wieder klar.

Meine Frau stand mit meinem einzigen verbliebenen Jugendfreund im Esszimmer, währen ich mit seiner Frau in der Küche diskutierte. Deren Gespräch verlief so:

Mein Freund: „Was machen die da?“
Meine Frau: „Die tauschen Backrezepte aus, was Hausfrauen eben so machen.“

Damit ist eigentlich alles gesagt, die Frage ist dann halt nur, ob sich mein männliches Ego daran stört, oder ob ich „moderner Vater“ genug dafür bin.

Bin ich.

Jetzt zum „Liebster-Award“, der eben genau das Ziel hat, auf weitere authentische moderne Väter aufmerksam zu machen, dies geht übrigens auch ohne kompletten Rollentausch in vielen, vielen Varianten. Ich lese ebenfalls solche Blogs sehr gerne, daher mache ich diesmal wieder mit, offenbar ist das immer noch wirklich nötig.

Ich wurde von Blog-Daddy nominiert, einen Blog, den ich selbst bis heute auch noch nicht kannte, das wird sich nun wohl ändern. 😉

Vielen Dank übrigens für die Nominierung.

Hier die Fragen von „Blog-Daddy“ an mich und die passenden Antworten: Weiterlesen

Erweiterte Gedanken zur „Men’s Health Dad“

Vollzeitvater, lieber fit als fett.

Vollzeitvater, lieber fit als fett.

Ich lese sehr unregelmäßig Zeitschriften, aber wenn mich die Titelthemen besonders ansprechen, greife ich auch mal zu.

Bei der „Men’s Health Dad“ war die Sache etwas anders, denn die wollte ich auf jeden Fall lesen. Die „normale“ „Men’s Health“ lese ich hin und wieder ganz gerne, vor allem, wenn ich irgendwo warten muss, denn gekauft habe ich die selbst noch nie. Liegt vielleicht auch daran, dass ich von zumeist offensichtlich gedopten und geshoppten Fitness-Models auf dem Titelblatt nicht viel halte.

Das wäre dann schon mal ein guter Pluspunkt für die „Dad“, denn der Mann und Vater auf dem Cover hat etwas an. Wäre vielleicht auch zu seltsam, einen authentischen, halbnackten Vater zu zeigen. Wobei ich selbst meinen Entschluss zum radikalem Abnehmen getroffen habe, eben WEIL ich Vater wurde.

Ich wollte unbedingt ein fitter und kein fetter Vater sein. Aber das Thema ist ja heute ein anderes.

Welche Zeitschriften lese ich überhaupt gerne? Kurz in das Gedächtnis gegriffen und nachgesehen, welche Zeitschrift ich in meinem Leben bereits einmal abonniert hatte:

  • AMIGA-Games
    (Ja, ich bin tatsächlich „Lege-Diskette-11-von-12-ein“-Jahre alt.)
  • Video
  • Heimkino
  • SFT
  • Landlust

Die Liste ist sehr übersichtlich, aber im Grunde hat sich nichts an meinen Vorlieben geändert. Wie man sieht ist keine Fitness-Zeitschrift dabei, auch keine Auto-Zeitschrift, dafür ein handfestes „Frauen-Magazin“, zumindest, wenn man nach der Sortierung im Kiosk geht. Das hat auch Gründe.

Bin ich eigentlich die Zielgruppe der neuen Zeitschrift für Väter? Weiterlesen