Ardoer Camping „De Rotonde“ in Enspijk, Erfahrungsbericht

Über Himmelfahrt waren wir bereits einige Tage in „De Pekelinge„, ein Campingplatz der Ardoer-Gruppe, den wir immer wieder gerne buchen. Bisher im Miet-Chalet oder im Zelt, nun mit unserem eigenen Wohnwagen.

Das hohe Niveau des Platzes hat sich seit 2015 bisher nicht verändert, Insbesondere die Sauberkeit der Toilettenhäuser kann man immer wieder loben. In diesem Jahr hatten Freunde etwas Pech, ihr Platz wurde doppelt vergeben, was man erst am Anreisetag bemerkte.

"De Betuwe" - Niederlande, an der Linge

„De Betuwe“ – Niederlande, an der Linge, Fernradweg LF17

Das darf nicht passieren. Da der Platz völlig ausgebucht war, führte das zu erheblichen Diskussionen und viel schlechter Laune.

Über Pfingsten sind wir auf den letzten Drücker dann noch einmal los, sehr kurzfristig, aber wenn man den Kasten schon mal vor der Tür hat… 😉

Beim letzten Urlaub hatte sich bereits gezeigt, dass offenbar die Autark- und Mover-Batterie ihren Dienst eingestellt hatte. Uns war klar, dass die alte Blei-Batterie nicht mehr ewig halten würde, das Ende kam dann aber doch sehr plötzlich. Die neue Batterie soll nun eine AGM werden, das fest im Calista 450 eingebaute Ladegerät X90 von ZIG (16,5A) kann angeblich auch diesen Typ laden, ich werde allerdings immer mal wieder ein modernes Ladegerät verwenden, um die Lebenszeit möglichst zu verlängern. Wir haben nun eine Varta Silver Dynamic AGM 95 Ah bestellt, leider ist diese mit 26kg etwas schwerer, als die alte 80 Ah Blei-Batterie, dafür gibt es einige Ampere extra. Da beim Movern ca. 1A/Minute verbraucht wird, kann eine extra Reserve ja nicht schaden.

Ardoer Camping "De Rotonde"

Ardoer Camping „De Rotonde“

Für den kurzfristigen Kurztrip mussten wir also ohne Mover auskommen. Viele Plätze waren bereits ausgebucht, unsere Wahl fiel auf einen Ardoer-Platz, den wir noch nicht kannten: De Rotonde bei Enspijk.

Bei „Google“ hat der Platz 4,1 von 5 Sternen, bei „Ardoer“ selber eine 8 von 10, bei „Eurocampings“ eine 7,2 von 10. Damit ist der Platz nur unwesentlich schlechter bewertet, als zum Beispiel „De Pekelinge“, was wir beim besten Willen nicht nachvollziehen können.

Wir haben einen der letzten vier Stellplätze gebucht, P21, relativ Nahe an der Rezeption. Dieser Platz gehört zum alten Teil des Platzes, was man auch am Toilettenhaus merkt, dieses stammt aus den 60ern. Im neueren Teil ist dann ein modernes Sanitärgebäude zu finden, wie wir es oft in den Niederlanden angetroffen haben. Auf der Homepage des Platzes sieht man natürlich nur Bilder des neues Gebäudes, für mich grenzt das an Betrug, das kennen wir ja schon vom Landal-Park Coldenhove. Natürlich ist so ziemlich jeder, der die Möglichkeit hatte, zum neueren Sanitärgebäude gefahren, dementsprechend voll war es dort auch. Was bei beiden Sanitärgebäuden nicht zu finden war: Seife und Trockentücher. Sorry, keine Seife an den Toiletten geht einfach gar nicht.

Toilettenhaus in "Ardoer De Rotonde"

Toilettenhaus in „Ardoer De Rotonde“

Auf unserem Platz war die sehr nahe gelegene Autobahn recht gut zu hören, was mich persönlich schon sehr gestört hat. Am See war diese auch sichtbar, durch die Kinder aber tagsüber nicht mehr zu hören. Im neueren Teil des Platzes ist nur die Bundesstraße akustisch präsent. Der Platz selber ist sehr schön angelegt, ein Hallenbad oder eine Indoor-Halle gibt es nicht. Dafür einen Natur-Schwimmteich (kleiner See) mit Klettergerüst im Wasser und einen Wasser-Spielplatz, der aber leider teilweise defekt war. Bei schönem Wetter war das Freibad oder besser Badesee-Feeling, bei schlechtem Wetter, tja, nicht so toll.

Radrouten an der Linge, leider waren die Knotenpunktkarten teilweise falsch.

Radrouten an der Linge, leider waren die Knotenpunktkarten teilweise falsch.

Ich habe zwei größere Fahrrad-Touren unternommen, bei Regen und Sturm an der Linge entlang nach Leerdam und zurück (ca. 35 km) und nach Tiel einen Rundkurs, auch teilweise an der Linge entlang (ca. 45 km). Beide Strecken waren wunderschön und zeigten „De Betuwe“ von der schönsten Seite. Darüber war ich sehr positiv überrascht, ich hatte nicht damit gerechnet, dass es sich hier so schön abwechslungsreich fahren lässt, der Fernradweg LF17 geht teilweise auch hier lang.

Wir waren übrigens eine von zwei deutschen Familien auf dem Platz, dennoch haben sich die Kinder recht schnell gefunden. In den drei Tagen Aufenthalt ist bei uns keine Langeweile aufgekommen, auch dank des Animationsprogramms.

Eine längere Fahrt nach „De Rotonde“ schließen wir aber eher aus. Positiv muss man betonen, dass wir für drei Übernachtungen „nur“ 90 Euro gezahlt haben, erheblich preiswerter als andere Plätze dieser Kategorie zur gleichen Zeit.

Was uns an „De Rotonde“ gut gefallen hat:

  • schöner Stellplatz, mit Hecken und Bäumen
  • gut zu erreichen
  • Animationsprogramm auch für ältere Kinder
  • W-Lan kostenlos und vorhanden
  • schöne Radwege in der Umgebung
  • Badesee mit Platz zum Schwimmen

Was uns an „De Rotonde“ gestört hat:

  • das alte Sanitärgebäude
  • weder Indoor-Halle noch Hallen-Schwimmbad
  • keine Spielplätze für ältere Kinder
  • Autobahn in Hör- und Sichtweite
  • die Sauberkeit ließ teilweise zu wünschen übrig
  • keine Seife bei den Toiletten
Auf dem Weg nach Leerdam, an der Linge entlang

Auf dem Weg nach Leerdam, an der Linge entlang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.