20 m³

„Den bekommen Sie doch nie voll!“ sagten einige Nachbarn zu uns, als wir anfingen den Grünschnitt aus dem Garten in den Container zu laden. Wir hatten einen 20 m³ Container liefern lassen und waren ganz und gar nicht sicher, ob dieser denn auch reichen würde. Zumindest wollten wir alles was Nadeln hat in diesem Monster versenken, den Rest würde ich dann schreddern und als Hügelbeet wiederverwenden. Das war zumindest der Plan.

Samstag Morgen fingen wir an: Grünzeug schnappen, die Kellertreppe hinunter wuchten, durch den gesamten Keller schleifen, die Einfahrt wieder hoch und anschließend in den Container wuchten.

Der 20 m³ Container gegen Mittag, links mein Auto zum Vergleich

Der 20 m³ Container gegen Mittag, links mein Auto zum Vergleich

Um es abzukürzen:

  • Im Garten ist noch genügend Grünzeug übrig, nur kein Rasen

    Im Garten ist noch genügend Grünzeug übrig, nur kein Rasen

    Wir haben den gesamten Tag geschleppt

  • Ich brauche heute keinen Sport, denn ich kann mich nicht mehr bewegen
  • Der Container ist voll
  • Es ist noch lange nicht alles drin
  • Rasen gibt es nicht mehr

Als nächstes werde ich einen Schredder kaufen, der Gärtner wird versuchen die Baumwurzeln zu entfernen und den „Gesundungsschnitt“ am Walnussbaum vornehmen. Um den Rasen brauche ich mir keine Gedanken mehr zu machen, den gibt es schlicht nicht mehr. Alles, was übrig blieb, war eine Schlammwüste.

2 Gedanken zu „20 m³#8220;

  1. Pingback: Haussanierung: Update Garten | Vollzeitvater

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.