Eine gute Nachricht im Gedichte

Beim viertem Mal ist’s Tradition,
so sagt zumindest es der Sohn.
Wieder ist es Nikolaus, kaum zu glauben aber wahr,
wie schnell vergangen ist das Jahr.

Der Sohn mit Freude in die Schule geht;
meist gut gelaunt vom Bett aufsteht.
Das nun konnte wirklich niemals sein,
wenn damals hob vom Bette ich mein Bein.

Tapfer fährt er zur Schule mit dem Rad,
aus Überzeugung ob der guten Tat;
selbst dann ohne Murren,
wenn die Reifen laut im Regen surren. Weiterlesen

Ü – wie Überholverbot

Ich bin ehrlich, als Schüler habe ich Hausaufgaben nur dann gemacht, wenn ich es nicht vermeiden konnte. Als „Eltern“ sieht man das natürlich plötzlich anders.

Wir hatten bereits einige Gruselgeschichten aus dem Bekanntenkreis gehört, wo die Kinder etwas älter sind. „American Horror Story“ hat das Thema noch nicht aufgegriffen, ich bin mir aber sicher, dass das mit Staffel 8 spätestens vorkommt.

Man hat ja keine Vorstellungen davon, wie nervenaufreibend das sein kann, bis man selbst daneben sitzt und sich solche Sätze sagen hört, wie: „Nein, Hose wird aber nicht mit „ä“ am Ende geschrieben.“

Die Hausaufgaben in der ersten Klasse sollen in etwa 20 Minuten dauern. Das haut irgendwie nie hin, allein die Diskussion um seine „Hosä“ hat in etwa diese Zeit in Anspruch genommen.

Auch schön sind „Lückenwörter“ wo Buchstaben ergänzt werden sollen. Ein Beispiel: S_l_mi.

Unser Sohn löste das Problem, indem er einfach „Wurst“ hin schrieb. Begründung: „Wurst wird nicht mit „S“ am Anfang geschrieben.“

Die Argumentation als Elternteil fällt da manchmal schwer.

Bevor man aber überhaupt über den Inhalt der Hausaufgaben diskutieren kann, muss man zuerst herausfinden, was eigentlich aufgegeben wurde. Für die Lösung dieser Aufgabe ist teilweise harte Ermittlungsarbeit, knallharte Verhöre oder detektivischer Spürsinn gefordert. Ein Studium der Ägyptologie kann auch hilfreich sein, vermute ich.

Man nimmt sich vor gelassen zu bleiben, es geht ja nur um das erste Schuljahr, 25% der Kinder in seiner Klasse können kein deutsch, was macht es da, wenn er Fehler in den Hausaufgaben hat? Und dann wird man vom Kind angeschrien, denn die Lehrerin hat das alles völlig anders erklärt. Die Kinder sollen schreiben wie sie es hören, um keine Frustrationen aufkommen zu lassen. Da habe ich wohl was falsch verstanden. Was ist bitte mit meinen Frustrationen? So deutlich kann kein Mensch reden.

„Kin-deR-ga-R-TEn“ – „Nein, Papa, es heißt „Kindagatän“, vielleicht sollte er noch russisch lernen, scheint mir eine sinnvolle Ergänzung zu sein.

Aber dann schreibt er in der Schule einen ersten Test und kann den Anfangsbuchstaben zu einem Wort nicht benennen und kommt total frustriert nach Hause. Der Test zeigte je ein Bild und die Kinder sollten den Anfangsbuchstaben dessen, was das Bild zeigt darunter schreiben. Weiterlesen

Herbstferien

Die Herbstferien sind vorbei, die ersten „Ferien“ für unser Kind, seit es in der Schule ist. Er hat sich nach den Ferien tatsächlich auf die Schule gefreut, ich kann mich nicht erinnern, dass mir das jemals passiert ist, aber gut.

Am ersten Schultag sollten die Kinder in Kunst malen, was sie in den Ferien erlebt haben, der Klassiker.

Wir haben uns wirklich Mühe gegeben, dem Kind ein wenig Abwechslung zu verschaffen, der Kalender war zwar nicht ganz voll, dafür waren aber einige sehr außergewöhnliche Unternehmungen dabei, zumindest für uns.

Durch einen glücklichen Zufall kamen wir kostenlos an drei VIP-Tickets für das letzte VLN-Rennen am Nürburgring. Dort war ich selber noch nie, aus gutem Grund, denn Autorennen sind nun wirklich nicht mein Ding, aber als Erlebnis insbesondere für den Sohn doch sicherlich nicht ganz verkehrt und einen Ausflug Wert.  Am 21. Oktober waren wir daher den Tag über am Nürburgring, schauten auch hinter die Kulissen und beobachteten den Start und das Rennen aus einer VIP-Lounge heraus. Für den Sohn das Highlight: Mini-Croissants.

Nürburgring, VLN, Vip-Lounge

Soviel dazu, er ist ja auch kein Fan von „Cars“. Weiterlesen

Testbericht glutenfreie Backmischung für Brot: „freefrom“ GLUTEN Universal Backmischung (Belbake / Lidl)

Allen, die sich mit glutenfreier Ernährung beschäftigen (müssen) ist vermutlich aufgefallen, dass mittlerweile fast alle Discounter ein regelmäßiges „glutenfrei“ Sortiment führen, insbesondere ALDI (süd) und Lidl sind mir damit aufgefallen, andere haben diese Produkte zumindest teilweise als Aktionsware im Sortiment, allerdings lohnt es sich preislich selten, daher macht ein Blick auf die angebotene Qualität umso mehr Sinn.

Lidl hat seit einiger Zeit nicht nur gute fertige Backwaren, wie Brötchen und Brot, sondern auch Nudeln und Backmischungen im Programm. Von den Nudeln war ich nicht so begeistert, das können andere besser, wenn auch nicht unbedingt günstiger. Die Brötchen sind dafür wirklich toll und obendrein sogar „Bio“ zertifiziert und für den Preis daher schon fast ein Schnäppchen.

Auf die Backmischung war ich nun besonders gespannt, diese nennt sich „universal“ und meint damit laut Packung die Möglichkeit nicht nur Brot, sondern auch Brötchen oder einen Pizza-Boden herzustellen zu können. Ich habe mal mit dem Brot angefangen, da es gut in meine schon etwas ältere Serie von Testberichten passte, die sich mit Backmischungen für glutenfreie Brote beschäftigte.

Lesetipp: Quark-Proteinbrot

Lesetipp: Weitere Rezepte für glutenfreies Brot und Erfahrungsberichte für glutenfreie Backmischungen in meinem Blog unter dem Link.

„freefrom“ GLUTEN Universal Backmischung (Belbake / Lidl)

Hinweis: Bei der Zubereitung halte ich mich streng an die Anleitung, um ein nachvollziehbares Ergebnis zu bekommen. Ich habe inzwischen jahrelange Erfahrung mit glutenfreiem Backen, so dass mir wenig Fehler unterlaufen. Anders gesagt, ich behaupte, wenn es mir nicht gelingt, werden auch die meisten anderen Probleme beim Backen bekommen. 🙂

Preis für 395 g Backmischung: Ich habe 1,69 Euro bei Lidl  bezahlt, Standard-Sortiment.

Die Backmischung ergibt ein Brot von ca. 650 g. Der Kilopreis von ca. 2,60 Euro ist sehr, sehr günstig für ein glutenfreies Bot. Dazu kommen noch die Kosten für Öl und Hefe. Das Bot besteht überwiegend aus Mais- und Kartoffelstärke und Reismehl.

 

Was ist drin?

Das „freefrom“ GLUTEN Universal Backmischung (Belbake / Lidl) besteht aus: Maisstärke, Kartoffelstärke, Reismehl, Leinmehl, Zucker, Verdickungsmittel Hydroxypropylmethylcellulose, Salz und getrocknetem Sauerteig. Die Reihenfolge an Zutaten ist keine Überraschung, anders wäre der Preis auch kaum zu erklären.

Nährwerte

100 g fertiges Produkt enthalten nach meiner Rechnung:  205 Kcal, 42,6 g Kohlenhydrate bei 4 g Protein und 4 g Fett. Dies sind typische Werte für ein „Weißbrot“.

Das Backen

Es handelt sich um ein Hefeteig-Brot, der Teig muss also noch etwas ruhen, bevor er in den Backofen kommt, bei mir waren es ca. 60 Minuten. Die Backzeit beträgt 55 Minuten, das Brot ist nicht sehr groß. Der Teig ist selbst für eine glutenfreie Mischung klebrig in der Vorbereitung, das Umfüllen in die Form ist  allerdings sehr einfach. Ob man damit tatsächlich einen Pizzaboden machen kann? Ich wage es zu bezweifeln, werde es aber noch testen.

Das Brot

Optisch entsprach es meiner Erwartung, hat aber mit dem Foto auf der Packung nicht so viel gemeinsam. Der Geschmack konnte mich überzeugen, zumindest als frisches Brot. Die Konsistenz war eher fest, aber O.K. .  Schneiden lässt es sich gut, die Kruste ist langweilig.

Fazit: “befriedigend”, das Preis-Leistungsverhältnis ist aber der Kracher.

Kaufe ich es noch einmal? Vermutlich nicht. Der Preis ist zwar sehr günstig, aber aufgrund der Zutaten kann ich wohl auch eine andere Universal-Mehlmischung nehmen und ein ähnliches Ergebnis erzielen, was dann noch günstiger wäre.

Weiterlesen

Clone Wars, oder: Eine SSD am Dell SAS-Controller SAS 6/iR

Seit einiger Zeit stürzte mein Win10 beim Booten gerne ab und startete unvermittelt neu, Fehler im Betriebssystem konnte ich keine finden, auch Chksdk konnte nichts finden. Die Suche im Internet deutete auf baldiges Versagen der Festplatte hin, also bestand wohl Handlungsbedarf.

Userbenchmark

Hinzu kam, dass mein System bei „Userbenchmark“ ordentliche Ergebnisse lieferte, die Platte aber durchaus bemängelt wurde. Es war eine WD Velociraptor mit 160 GB. Eigentlich eine recht flotte Platte, vor allem im RAID-Verbund an dem DELL SAS-Controller SAS 6/iR, der in meinem gebraucht erworbenen T5500 verbaut ist. Allerdings habe ich die Platte nie im RIAD betrieben.

Lesetipp: Der neue alte Rechner, oder: Es war einmal eine T5500 Workstation für 10K-USD

Für das zweite Betriebssystem, Linux Mint 17, hatte ich schon länger eine Samsung SSD EVO 840 im Einsatz und war damit recht zufrieden. Aus verschiedenen Überlegungen kaufte ich mir dann aber eine Crucial MX300 275 GB SSD und wollte dann die alte Platte klonen, laut diversen Berichten ging das alles „ganz einfach“. Um es noch einfacher zu machen, bestellte ich noch ein externes USB 3.0 Gehäuse dazu (SATA-USB-Adapter), um die Platte bequem aus Windows heraus zu kopieren, ohne den Rechner dafür öffnen zu müssen. Für das Klonen selbst gab es dann eine ganze Reihe von Programmen, die dies leisten können sollten. Da der Crucial MX300 bereits eine Software beilag, begann ich mit „Acronis True Image HD“. Weiterlesen

Vorpremiere mit Pony

Wir haben ein ganz brauchbares Heimkino, nicht mehr ganz so schön wie früher (damals mit mit THX-Ultra), aber immerhin noch 5.1 mit Beamer und Leinwand.

Ein echtes Kino hatte unser Kind bisher nicht gesehen, daher war er völlig aus dem Häuschen, als wir mit ihm recht spontan in ein richtiges Kino gefahren sind. Am letzten Wochenende gab es einen Film, von dem wir sicher waren, dass er ihn gut finden würde: „My little Pony – Der Film“.

 

Am Sonntag war die Vorpremiere und das Kino war voll. Voll mit Mädchen und unserem Sohn. Parallel lief noch „Ninjago“, da waren offenbar die meisten Jungen zu finden: Weiterlesen

„Sind Sie der neue Hausmeister?“

Da ich auch im Kindergarten ausgeholfen habe, wo ich konnte, sah ich keinen Grund, warum ich das in der neuen Schule unseres Sohnes nicht auch machen sollte. Eltern, die sich „freiwillig“ für Tätigkeiten melden, sind üblicherweise selten genug, so dass es nie einen Mangel an Nachfrage gibt. Nach zwei Wochen an der Grundschule bin ich allerdings schon geschockt, in welchen Umfang eigentlich Hilfe gebraucht würde.

Es haben mir schon Eltern entgegnet, dass es wohl kaum Aufgabe der Erziehungsberechtigen sein kann, Schulräume zu putzen oder zu streichen und sie es daher bewusst ablehnen zu helfen, denn das würde ja den Missstand auch noch unterstützen.

Ja nun, das ist grundsätzlich natürlich nicht falsch. Leider ist die Realität aber eben eine andere. Und am Ende bleiben die Aufgaben an den wenigen Händen kleben, die sich dazu bereit erklären. Die anderen Eltern sind ja fein raus, profitieren deren Kinder doch vom Einsatz anderer.

Vermutlich ist das eher kein neues Problem, sondern besteht eher schon seit Jahrzehnten. Es gibt auch Tätigkeiten in der Schule und im Kindergarten, die haben mit „Missständen“ wenig zu tun, sondern gehören einfach dazu. Das Sammeln von Geld für St. Martin, Aufgaben der Schulpflegschaft, Ausflüge, wo Eltern als Aufsichtspersonen einfach gebraucht werden, um einige zu nennen. Aber auch hier melden sich immer die gleichen, die auch schon an anderer Stelle aushelfen. Daran erkennt man, dass das Hinweisen auf „Fehler im System“ nur vorgeschoben ist. Es ist die gleiche Denke, die Eltern in großen Autos direkt auf dem Fußweg vor der Schule halten lassen. Hauptsache das eigene Kind kommt sicher dort an. Andere Kinder werden dadurch gefährdet? Das betrifft mich ja nicht.

Diese nicht solidarische Einstellung geht auf die Kinder natürlich über. Weiterlesen

Wie man sich bettet…

Ich liege meiner Frau zu Füßen, wortwörtlich.

Aber von vorne:

Seit einiger Zeit fahren wir mit einem Zelt in den Urlaub, auch aus Kostengründen, aber auch, weil es uns wirklich gut gefällt, insbesondere unserem Kind. Zu Beginn hatten wir keine Ahnung, welche Ausstattung wirklich funktioniert und haben uns auf den Rat von erfahrenen Freunden verlassen. Das war auch eine gute Idee und hat uns sicherlich sehr viel Ärger erspart, nur in einer Sache haben wir uns später anders entschlossen, als empfohlen.

Tipp: Zelten mit Kind: Ginsterveld bei Renesse in Zeeland, Holland

Der erste Zeltversuch wurde von uns mit „besseren“ Luftmatratzen als Schlafunterlage in Angriff genommen, aber schon nach einer Nacht war klar, das funktioniert so nicht. Ich konnte auf den Teilen nicht pennen und unser Kind rutsche herunter und lag die halbe Zeit auf dem kaltem Boden. Wir brauchten eine andere Lösung und kauften uns die festen Iso-Matten, die auch die „Thru Hiker“ (Fernwanderer) auf den Fernwanderwegen in den USA verwenden. Nicht ganz preiswert, aber praktisch unzerstörbar und warm. Auf die Idee bin ich übrigens auch nur gekommen, weil ich noch gerne Reise-Blogs über den Pacific Crest Trail (PCT) oder den Appalachian Trail (AT) lese.

Auf dem Boden schlafen…

Mit diesen Iso-Matten lösten sich dann beide Probleme, ich konnte gut schlafen und unser Kind konnte nicht mehr runter rutschen, sondern schlimmstenfalls auf eine andere, was er auch gerne tat.

Nach dem letzten Urlaub wurde mir klar:

So gut wie im Urlaub schlafe ich zu Hause nie. Weiterlesen

Plötzlich selbstständig

Mit drei Jahren war Fahrradfahren kein Problem mehr. Aber mit sechs soll er nicht zur Schule fahren können?

Mit drei Jahren war Fahrradfahren kein Problem mehr. Aber mit sechs soll er nicht zur Schule fahren können?

Es ist schon erstaunlich zu beobachten, wie schnell sich Kinder an neue Situationen anpassen können. Zumindest kann ich mit gutem gewissen behaupten, dass sich unser Kind schneller an den neuen Rhythmus gewöhnt hat, als ich.

Heute ist gerade mal der dritte „richtige“ Schultag und wenn ich ihn morgens am Tor abgebe, habe ich den Eindruck, er macht das schon seit Jahren so. Wir fahren nun doch mit dem Fahrrad zur Schule, der Wipproller erfreut sich nicht mehr der nötigen Beliebtheit, was mir persönlich auch ganz recht ist, mit dem Rad geht es dann doch mittelfristig schneller.

Es gibt genau zwei Kinder, die mit dem Rad zur Schule kommen. Zwei, in allen vier Stufen mit je zwei Klassen. Das liegt vermutlich auch daran, dass die Polizei auf dem Info-Abend ausdrücklich davon abgeraten hat, dass die Grundschulkinder mit dem Rad fahren. Weiterlesen

„Der Tornister ist aber schwer.“

Schulanfang, sieben Wochen Pause zwischen Kita-Ende und einem neuem Anfang in der Grundschule. Zeitgleich beginnt meine Frau in einem ebenfalls völlig neuem Job, das bedeutet viele Umstellungen.

Die Ferien haben wir, auch dank des ungeplanten Extra-Urlaubs  meiner Frau, gut rum bekommen. Zwei Wochen waren wir noch einmal in Ginsterveld (Zeeland, Niederlande) zelten, in der letzten Woche dann die Vorbereitungen für die Einschulung, die Zeit ging flott vorbei, ohne größere Zwischenfälle. Weiterlesen