12 Dez

Zeug zum Spielen statt Spielzeug

Alternative "Bauklötze"
Alternative „Bauklötze“

Ich habe einen Gastartikel für Betreut.de geschrieben, der sich mit alternativem Spielzeug beschäftigt.

Drei Ideen schlage ich dort vor, weitere drei werde ich hier in meinem Blog veröffentlichen.

Zum Artikel: Wie Kinder mit Spielzeug umgehen / Spielzeug oder Zeug zum Spielen?

(Der Artikel ist leider nicht mehr online, ich bemühe mich darum den Text zu retten und in meinem Blog erneut zu veröffentlichen)

4 thoughts on “Zeug zum Spielen statt Spielzeug

  1. Hi, da muss ich doch tatsächlich den „Advocatus diaboli“ spielen, obwohl ich grundsätzlich SEHR dafür bin, Kinder lieber mit „echten“ Sachen als mit Spielzeug spielen zu lassen. Meine Einwände: Einige Gegenstände aus der „Sortieranlage“ sind recht klein, will heißen: Schon mal einem Kleinkind einen Flaschendeckel vom Gaumen geporkelt? Und beim „Schütten“ gefällt mir das Material auch nicht so recht: Hülsenfrüchte sind zwar in puncto Verschlucken unbedenklich, jedoch sehr gefärlich, wenn sie in Nase oder Ohren gesteckt werden. Klar macht mal das wegen der drohenden Sauerei sowieso nicht ohne Aufsicht, aber dann kann man auch dicke Holzperlen oder was ganz anderes z.B. Zucker oder Sand (draußen!) nehmen.
    Noch eine Erweiterungsidee für die Werkbank: Ein Bekannter von uns hat für seine Töchter ein Lochbrett an die Wand geschraubt mit allerhand Schaltern, Schlössern, Knöpfen usw.

  2. Wir haben auch für die ganz Kleinen viel Spielzeug selbst gemacht, unter anderm lieben Babys Tupperdosen, darin haben wir dann Schnuller aufbewahrt.
    So können die Babys damit klappern (musizieren) und wenn sie doch mal auf gehen sollte, einfach am Schnuller nuckeln 🙂

    Die einfachsten Dinge, sind manchmal die Besten.

    Du hast übrigens einen sehr schönen Blog, wir finden es gut auch mal einen Vater berichten zu sehen.

    Liebe Grüße
    von dem mami-und-test.blog.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.