Wieder am Fasten: Intermittent Fasting 16-8 und 20-4

Na? Hunger?

Na? Hunger?

Lange ist es her, dass ich einen Artikel zum Thema Diät, Bodybuilding oder Gesundheit geschrieben habe. Das hat natürlich einen Grund, ich habe mich in den letzten Monaten sehr schwer damit getan, die nötige Konsequenz an den Tag zu legen. Bis zum Jahreswechsel folgte ich auch im „Aufbau“ dem Intermittent-Fasting-Prinzip mit gutem Erfolg, also insgesamt über vier Monate.

Die Bilanz sah ordentlich aus, 9 Kilo drauf, davon 6 Kg Lean-Mass, also Muskeln. Leider kippte die Sache dann im Urlaub über Naujahr und so fiel ich in alte Essgewohnheiten, also mit Frühstück vorm Sport. Der Kalorien-Aufschlag hielt sich sogar in Grenzen, aber es gab immer einzelne Tage, an denen es aus dem Ruder lief. Das für mich „Refeed-Tage“ nicht funktionieren, hatte ich bereits beim Test des Carb-Back-Loading festgestellt. Die Quittung kam schleichend. Seit Wochen möchte ich wieder zurück unter die 10% KFA und konnte mich nicht überwinden, wieder anzufangen. Drei Wochen habe ich mit mir gekämpft, dann habe ich einfach wieder mit IF begonnen.

Seit 15 Tagen bin ich nun wieder dabei, IF-16-8 und trotz aller Überwindung zu Beginn, ging es auch diesmal ab dem dritten Tag wunderbar. So wunderbar, dass ich mich an den trainingsfreien Tagen an ein Ess-Fenster von nur 4 Stunden gewagt habe. Die Warrier-Diät lässt Grüßen.

Im Gegensatz zum letzten Jahr setze dieses Jahr auf nur zwei Mahlzeiten am Tag zu je 900-1100 Kcal.

Ich begreife allerdings einfach nicht, warum es mir so schwer fiel wieder in den IF-Rhythmus zu kommen, einmal drin ist es wirklich leicht. Meine Erklärung ist dafür profan: Nachdem klar war, dass ein Start bei der GNBF nicht für 2016 in Frage kommt, war ein wenig die Motivation raus.

Na gut, doch recht ziemlich. 😉

Dazu kommt, dass ich nun drei Jahre jeweils sechs Monate je Jahr Diät gehalten habe. Vermutlich musste die Pause mental einfach mal sein, um so wichtiger ist, dass ich jetzt wieder angefangen habe.

Das Training klappt super und auch konditionell ist alles im Lot, ein neuer Trainingspartner motiviert mich wieder eher über die Grenzen zu gehen. Das ist jetzt nicht unbedingt sinnvoll, er ist 25 Jahre, trainiert noch nicht sehr lange und ist ein Naturtalent, wie ich selten jemanden getroffen habe. Das fordert mehr, als ich dachte. 😉

Abgenommen habe ich übrigens erst wieder, als ich die Abendmahlzeiten auf Low-Carb umgestellt habe. Die Kaloriengrenze von ca. 2100 Kcal hatte bereits zuvor eingehalten, allerdings nach wie vor auch an trainingsfreien Tagen. Dass soll noch eine Weile so bleiben. Dass mein Grundumsatz offensichtlich schon lange unglaublich niedrig ist, vor allem, wenn man bedenkt wie viel ich mich bewege, ist mir bereits eine ganze Weile klar. Dass ich mir das nicht einbilde, sondern dieses Phänomen tatsächlich, wenn auch nicht an mir, wissenschaftlich festgestellt wurde, hat mich aber dann doch überrascht.

Über mehrere Jahr hat das „US-amerikanische National Institute of Health“ die Teilnehmer der bekannten TV-Show „Biggest Loser“ begleitet, eben auch, als die Show längst vorbei war. Die Ergebnisse sind eindeutig, durch die Diäten ist der Grundumsatz erheblich gesunken, auch, wenn die Teilnehmer schon Jahre keine Diät mehr ein hielten. Im Schnitt machte das im Vergleich zu einer Person, die nie solche Diäten gemacht hat, ganze 500 Kcal je Tag aus. Das sind gut 25% des üblichen Kalorien-Tagesbedarf, oder anders ausgedrückt, es ist beinahe eine komplette Mahlzeit, oder eine ordentliche Portion Eis. 😉

Die lästigen 10 Kg zu viel sollen nun endlich wieder weg. Grob ein Kilo je Monat habe ich seit Silvester (Urlaub) zugenommen, wirklich schleichend, wenn ich mir meine Aufzeichnungen ansehe. Die Bilanz bisher 15 Tage, 1,5 Kilo, recht genau der Schnitt der letzten Jahre in der Diät-Phase: 10 Tage ein Kilogramm. Also habe ich wieder einige Wochen vor mir, immerhin bin ich wieder sehr motiviert.

2 Gedanken zu „Wieder am Fasten: Intermittent Fasting 16-8 und 20-4#8220;

  1. Hi, und schöne Grüße aus Kamen,
    Ich habe auch viele Phasen gehabt wo ich entweder in Training oder Diäten „wieder reinkommen müsste“
    Mir fällt es nicht schwer (wen ich mich schon entschieden habe) wieder zu trainieren und meine Ernährung umzustellen.
    Leider fällt es mir nicht schwer um wieder raus zu kommen 🙂
    Bei mir dürfen Kekse, Shokolade und Co abends nicht in der Nahe sein.
    Seit ich IF mache (bin jetzt im 2 ten Monat) habe ich das Problem nicht.
    Da ich Berufstätig bin ist es praktischer für mich mit meiner Essensphase um 12:30 Mittags anzufangen, und ich mache ein mittelding aus 16/8 und das Warrior Diät.
    Nehmlich 18/6
    Also 12:30 – 18.30 ist die Essensphase mit Hauptmahlzeit um 18 Uhr, so das ich danach kein Hunger mehr habe und die Kekse Schokolade und Chips kommen dann nicht in Frage.
    Die Fastenzeit ist also etwas länger aber nicht so extrem Wie Warior.
    Montag bis Freitags nehme ich 3 Mahlzeiten zu mir (12.30 16:30 und um 18 Uhr)
    An den Wochenenden bleibe ich bei 2 Mahlzeiten eine so gegen 13 – 14 Uhr und dann wieder Abends um 18 Uhr.
    6 mal pro Woche morgens um 06:00 Uhr auf nüchternem Magen wird 30 Minuten HIIT gemacht.
    Sehr intensiv und ich denke das Muskelaufbau dabei schwierig wird.
    Da mein Ziel das abnehmen (ohne Muskel Abbau) ist, habe ich das richtige Formel für mich.
    Anfang 2016 hatte ich 95 Kg, als ich mit IF Anfang August anfing hatte ich 88 – 89 Kg bin jetzt momentan bei 81 Kg also läuft ganz gut.
    Bin gespannt wie es bei dir weiter geht und freue mich auf neues.
    Bis bald und schöne Grüße

  2. Ah, das gute alte intermittierende Kurzzeitfasten =) … hilft mir auch immer mal wieder, wenn es eine Zeit lang nicht so optimal gelaufen ist mit der Ernährung. Und dass es mit dem Training dabei auch gut klappt, kann ich nur bestätigen. Am Anfang hatte ich Angst, dass das IF zu Leistungsabfällen führen könnte. Hat sich aber zum Glück als unbegründete Sorge herausgestellt *hehe*.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.