22 Okt

Wenn Vierjährige Produkte designen würden…

Aktuell bin ich im Kindergarten ganz gut eingespannt: Kuchen backen für die große Party heute, das waren schon mal drei Kuchen nur von mir, genau genommen vier, denn einer ist mir nicht geglückt. Dann gestern Abend Tische und Stühle rücken, damit heute auch alle Platz finden. Heute war zusätzlich Elternsprechtag, dann ist die Party am Nachmittag, wo ca. 100 Erwachsene plus Kinder erwartet werden. Nächste Woche soll ich morgens Wertmarken für St. Martin verkaufen, an St. Martin den Zug sichern und an einem Nachmittag ist die Elternratssitzung. Ach, und ein Hochbeet soll auch noch irgendwann gebaut werden, das rennt mir schon länger hinterher.

Nein, ich habe bisher zu Hause keine Langeweile entwickelt. 🙂

Dass unser Sohn mit Vorliebe bastelt, zeichnet und malt, habe ich sicher schon öfters erwähnt. Heute beim Gespräch mit seiner Erzieherin konnte ich einen Blick auf seinen „Beurteilungsbogen“ werfen, der in regelmäßigen Abständen erstellt werden soll.

Auf diese Weise versucht man Entwicklungsdefiziten auf die Spur zu kommen, im Fachjargon nennt man das Entwicklungsdokumentation, über das Thema habe ich ja auch meine Arbeit zum zertifizierten Tagesvater geschrieben.

Wegen dieser schriftlichen Prüfung habe ich mich auch mit klassischer Fachliteratur für Erzieher beschäftitgt, so dass ich auch für Kindergartenkinder noch halbwegs gut Bescheid weiß, was im Allgemeinen an Fertigkeiten erwartet wird. Als ich das Blatt unseres Sohnes sah, fiel mir „der Mensch“, den er gemalt hatte, sofort ins Auge.

Aus Kinderzeichnungen von Menschen (Strichmännchen) soll man eine Menge ableiten können. Über den „Kopffüssler“ sind wir schon ein wenig hinaus gewesen, bei der letzten U-Untersuchung war das noch der Standard bei unserem Kind, was auch völlig normal ist.

„In Deutschland hat dieser Test Tradition: Vorschulkinder sollen im Alter von vier und noch einmal mit fünf Jahren beim Arzt einen Menschen zeichnen.“ welt.de

Die aktuelle Zeichnung von unserem Sohn zeigte nun einen Körper, Beine, Kopf mit Haaren, Gesicht und HÄNDE MIT FINGERN. Große Hände mit je fünf Fingern, dazu hatte ich irgendwo gelesen, dass dies völlig normal ist, aber auf eine ausgesprochen hohe Kreativität hin deutet, ob da was dran ist, wage ich nicht zu beurteilen, aber der Spruch: „Seien sie doch froh, dass sie so ein kreatives Kind haben“ schwirrt mir immer durch den Kopf, wenn dat Penz wieder jet angestellt hat.

Aber davon abgesehen, überrascht mich unser Kind immer wieder mit ungeahnten Ergebnissen seiner Arbeit, wenn er wieder kreativ ein Problem gelöst hat (Lesetipp: McGyver it), oder etwas tolles gebastelt hat, meistens macht es das völlig ohne unsere Anleitung. Zu meinem Geburtstag bekam ich ein Motorrad-Auto von ihm geschenkt. Ich musste sofort staunen, vielleicht liegt es ja daran, dass ich ein Nerd bin, aber für mich sah es mächtig nach einem Entwurf von Syd Mead aus.

Lichtrenner?
Lichtrenner?

Ich schwöre, der Junge hat sich noch nie TRON angesehen. 🙂

 

Wir machen ja gerne Mutmaßungen, was unser Kind später von Beruf wird, vielleicht Produkt-Designer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.