22 Jun

Väter bringen es einfach nicht.

„Tritt nicht auf deinen Sohn!“
„Du hälst den falsch! Siehtst du nicht, dass er sich quält?“
„Also, so wie du den jetzt hälst, wird dem noch schlecht!“
„Du kannst dein Kind doch nicht so halten!“

Was haben alle diese Sätze gemeinsam?

  1. Ich habe alle diese Sätze heute Morgen gehört
  2. Keine Frau würde einer Mutter so etwas sagen
  3. Nur Vätern wird mit diesen Vorurteilen begegnet

Heute Morgen war die Beerdigung meiner Oma. Eigentlich kein erfreulicher Anlass, aber wir hatten ja Piet dabei und der sorgt immer für ein wenig Freude in seiner Umgebung, selbst auf einem Friedhof.
Ein Talent, dass sicher nur kleine Kinder haben.

Nach der Beisetzung gab es noch den traditionellen Leichenschmaus in Form eines zweiten Frühstücks. Meine Mutter hatte zu diesem Anlass im „Willicher Hof“ einen Tisch gebucht. Wie alle erfahrenen Außendienstler wissen, bucht man sich NIE in einem Hotel oder einer Gaststätte ein, das auf „Hof“ endet.
Dies hat einen guten Grund, auch der „Willicher Hof“ war da keine Ausnahme. Die letzte Renovierung war vermutlich vor meiner Geburt, zumindest hatte ich diesen Eindruck. In Räumen, in denen man tagsüber Licht anmachen muss, um seinen Teller zu finden, esse ich nicht gerne. Aber vermutlich war in Willich die Auswahl nicht so groß und der Bestatter hat vermutlich einen Deal mit dem benachbarten Hotel. Verstehe ich, muss mir aber nicht gefallen.

Zu der Beerdigung war, in Ermangelung lebender Verwandter meiner Oma, neben dem engsten Familienkreis netterweise auch die Kaffeerunde meiner Mutter erschienen. Das fand ich wirklich nett, denn teilweise sind die Gäste von weit her angereist oder hatten selbst gerade erst enge Verwandte beerdigen müssen.
Aus Spaß geht ja nun wirklich niemand auf eine Beerdigung.

Natürlich sind die Kaffeedamen meiner Mutter alle erfahrene Omas, wobei ich einige der oben genannten Sprüche von meiner eigenen Familie untergejubelt bekommen habe. Was mich nur noch mehr ärgert. Was soll denn das?

Wie ich meinen Sohn halte, ist alleine meine Sache und wenn ich inzwischen etwas im Umgang mit Kindern gelernt habe, ist es die Tatsache, dass es „falsch“ nicht gibt. Jeder kümmert sich instinktiv richtig um sein Kind, zumindest glaube ich fest daran. Ich versuche solche, völlig unnötigen, Sprüche zu überhören. Allderings habe ich mir schon mal überlegt, mit den gleichen Geschossen zurück zu schießen.

Auf das Gesicht bin ich mal gespannt, wenn ich demnächst einer zu irgendeiner erfahren Oma sage:

„Wenn du meinen Sohn gleich fallen lässt, trete bitte nicht noch drauf!“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.