Erfahrungsbericht: ESN Protein Crispies

glutenfreies Müsli mit ESN-Protein-Crispies

glutenfreies Müsli mit ESN-Protein-Crispies

Über glutenfreie Müsli-Mischungen habe ich im Blog schon öfter geschrieben, zuletzt im Vergleich der Fertigmischungen von Schär und Baukhof, aber es gibt mittlerweile noch viele andere.

Ich habe immer eine Packung im Schrank liegen, dennoch mische ich mir meine Müslis lieber selbst, da ich statt Trockenfrüchten lieber frische verwende, oder eben gar keine oder nur einige Beeren.

Ich mache immer noch das Intermittend-Fasting, also immer noch den Sport nur mit einer Portion BCAA am Morgen und das „Frühstück“ gegen 11:30 Uhr. An Trainingstagen kommt als erste Mahlzeit, da diese viel Protein und Kohlenhydrate enthalten soll, ein Müsli auf den Tisch.

In den letzten Wochen konnte sich ein neues Produkt in meinen „Fitness-Schrank“ schleichen, ich hatte es auf gut Glück mitbestellt, um es auszuprobieren und werde es nun auf jeden Fall nachbestellen.

Es geht um die Protein-Crispies von ESN.

Ich mische die Protein-Crispies statt dem gepufften Reis in meine Müsli, um den Proteinanteil zu erhöhen, optisch und geschmacklich ist es fast identisch. Die Protein-Crispies sind pro Kilogramm allerdings teurer. Da ich zuvor hochwertigen Bio-Puff-Reis verwendet habe, kommt der Preisunterschied in der Müsli-Mischung aber kaum zum Tragen. Weiterlesen

Joghurtbrot mit Buchweizenmehl, glutenfrei

Joghurtbrot, glutenfrei, ohne Hefe

Joghurtbrot, glutenfrei, ohne Hefe

Nach den ganzen Backmischungen, die ich in den letzten Wochen getestet habe, hier zur Abwechslung und zum Vergleich ein selbst zusammen gestelltes Brot: Joghurtbrot mit Buchweizenmehl

Das Originalrezept findet sich hier.

Einige Testberichte für die glutenfreien Brot-Backmischungen sind noch offline, das werde ich in den nächsten Tagen noch beheben.

Jetzt zu meinem neuen Lieblingsbrot: Die Art der verwendeten Mehlsorten ist beliebig, nur die Gesamtmenge sollte identisch bleiben. Neben Buchweizenmehl, Reismehl, Kartoffelmehl und Hanfmehl bieten sich auch Kichererbsenmehl, Molkeprotein, Kokosmehl und Mandelmehl an. Wer es ganz einfach mag, nimmt eine glutenfreie Mehlmischung. Weiterlesen

Protein-Buchweizen-Waffeln, glutenfrei

Protein-Buchweizen-Waffeln, glutenfrei

Protein-Buchweizen-Waffeln, glutenfrei

Ein Paleo-Waffel-Rezept habe ich im Blog schon veröffentlicht, jetzt lege ich noch ein ganz einfaches für Protein-Waffeln nach.

Die Zutaten werden alle miteinander vermengt und im Waffeleisen ausgebacken. Anstatt der Haferkleie kann auch ein anderes (glutenfreies) Mehl verwendet werden, zum Beispiel auch einfach mehr Buchweizen oder Hanfmehl, die Nährwerte ändern sich dann ein wenig, die Kalorien je Stück allerdings kaum.

Dazu gibt es bei uns das selbst gemachte Apfelmus ohne Zucker.

Eine Portion besteht aus zwei Waffeln mit 150 g Apfelmus zu ca. 600 Kcal und liefert gute 50 g Protein, das ergibt auch ein super Frühstück am nächsten Tag.

Nährwerte je Waffel, die Zutaten reichen für ca. 6 Waffeln:

Kcal 240,  Protein 25 g, Kohlenhydrate 14 g,  Fett 5 g

Zutaten: Weiterlesen

Protein-Gnocci, überbacken mit Tomatensauce, glutenfrei

Protein-Gnocci mit Tomatensauce, glutenfrei

Protein-Gnocci mit Tomatensauce, glutenfrei

Ich hatte ein neues Rezept ausprobieren wollen, einen Pizzaboden auf Kartoffel-Basis. Der hat nicht hin gehauen, durch das Molkeprotein wurde die Teigmasse viel zu klebrig zum Rollen. Da mich kaum etwas mehr ärgert, als Lebensmittel weg zu werfen, improvisierte ich etwas anders: Protein-Gnocci, im Backofen mit Tomatensauce und Käse überbacken.

Die Kartoffeln (vorwiegend festkochend) kochen und stampfen,  30 Minuten abkühlen lassen. Das Kartoffelmehl und das Molkeprotein unter heben, dann  Salz und Muskatnuss rein und aus allem einen Teig kneten. In Abkühlzeit die passierten Tomaten mit Salz, etwas Süßstoff und italienischen Kräutern anrühren und den Frischkäse unterziehen, kurz aufkochen.

Aus der Kartoffelmasse jetzt mit feuchten Händen Gnocci formen und in Salzwasser gar ziehen lassen. Die Gnocci in eine Auflaufform geben, mit Tomatensauce an gießen und den Käse darüber streuen. In den vorgeheizten Backofen bei 180c° Umluft für 20 Minuten backen. Die Menge ergibt vier Portionen, eine Portion macht durchaus satt.

Ganz ehrlich, die Sauce mache ich sicher noch einmal, aber die Gnocci selber herstellen ist mir eigentlich zu aufwendig, das war nur eine Notlösung, um den Teig nicht entsorgen zu müssen. 😉

Nährwerte für eine Portion: Kcal 596, Protein 55 g, Kohlenhydrate 67,5 g, Fett 10 g

Zutaten: Weiterlesen

Früchte-Proteinkuchen, glutenfrei

Früchte-Proteinkuchen, glutenfrei

Früchte-Proteinkuchen, glutenfrei

Kuchen gehört nun definitv zu den Lebensmitteln, die in einer glutenfreien Ernährung und einer Bodybuilding-Diät sehr wenig zu suchen haben. Aber ich möchte in den sechs Monaten bis zum Wettkampf auch nicht auf Besuch verzichten und daneben sitzen, während andere schlemmen.

Dies ist tendenziell immer Folter. Es ist schon in meinem Alltag hart genug, wenn es nur um das Gluten geht, in meiner akuellen Diätphase wäre die Alternative derartige Zusammenkünfte zu vermeiden. Das möchte ich ganz sicher nicht.

Glücklicherweise gibt es Möglichkeiten, einen Low-Carb-Kuchen zu backen, der bei den Kalorien nicht zu heftig einschlägt:

Der Früchte-Proteinkuchen ist nicht caseinfrei, ich kann ihn aber in begrenzten Maßen auch essen, ohne Pobleme zu bekommen, nur das Gluten, das geht nach wie vor nicht. Der Kuchen kann auch im Rahmen einer Dukan-Diät verwendet werden, notfalls lässt man die Früchte ganz weg, dann wird es eben ein Käsekuchen ohne Früchte.

Zutaten: Weiterlesen

Gurkensalat mit Soya-Whey-Dressing, glutenfrei, gfcf

Gurkensalat mit Soya-Whey-Dressing, gfcf

Gurkensalat mit Soya-Whey-Dressing, gfcf

Meine aktuelle Ernährung ist nicht 100% Paleo, da ich auch noch Elemente von klassischen Bodybuilding-Diäten mit rein genommen habe. Ohne eine Kalorienkontrolle ist mein Plan bis August auf 12% KFA zu kommen nicht zu schaffen. Ich esse zwei Mahlzeiten zu grob 500 Kcal am Tag und eine zu 1000 Kcal, ganz nach dem Vorbild von Steeve Reeves, als Snacks gibt es rohes Gemüse, insgesamt bleibt die Kohlenhydratmenge unter 100g am Tag.

Fast täglich esse ich einen Salat mit einem hohen Anteil Rohkost, das macht satt, dazu dann 150 g Fisch oder Fleisch. Ich habe mir einen Gurkensalat ausgedacht, der ganz gut schmeckt und sich wunderbar als Beilage beim Abendessen anbietet.

Eine Salatgurke (je Portion) wird in dünne Scheiben geschnitten und dann mit dem Dressing 30 Minuten ziehen gelassen, vorzugsweise im Kühlschrank.

Das Dressing: Weiterlesen

Glutenfreie, caseinfreie Pfannkuchen, ohne Zucker, ohne Ei

Pfannkuchen, ohne Zucker, ohne Ei, glutenfrei, caseinfrei

Pfannkuchen, ohne Zucker, ohne Ei, glutenfrei, caseinfrei

Pfannkuchen gibt es bei uns in letzter Zeit eher selten, denn diese passen nicht so recht zu meiner Diät. Ich hatte aber noch einiges an Obst da, das dringend weg musste, also habe ich ein schönes Birnen-Apfel-Bananenmus gekocht, und dazu passen eben am besten Pfannkuchen.

Ein Standard-Rezept dafür habe ich ja bereits veröffentlicht, heute habe ich eine Variante ausprobiert, die sehr gut gelungen ist:

Die Mehle vor dem Anrühren gut vermischen, anschließend ordentlich rühren und dann alles in etwas Öl ausbacken.

Ich habe daraus fünf große Pfannkuchen gebacken, einer enthält 73 g Kohlenhydrate, 28 g Fett und 24 g Eiweiss.

Erfahrungsbericht (Testbericht): K-OTIC XT

Ich bin grundsätzlich gegen jede Art von Doping, damit bin gehöre ich beim Bodybuilding sicherlich zu den Exoten, auch wenn ich das Gefühl habe, dass langsam ein Umdenken stattfindet. Zumindest gibt es mittlerweile einen Verband, der sich das Natural-Bodybuilding auf die Fahne geschrieben hat, den GNBF.

Nahrungsergänzungsmittel verwende ich allerdings auch, der Klassiker ist sicherlich das Eiweiss-Pulver, in meinem Fall 100% Whey, da ich Casein ja nicht vertrage. Dazu nehme ich hin und wieder einige reine Aminosäuren, also Proteine im Grundzustand. Die schmecken zumeist widerlich, daher gibt es viele Hersteller, die dieses Problem zu umgehen suchen und zum Beispiel Kapseln anbieten, oder einen künstlichen Geschmack beimischen. Dafür wird dann natürlich auch mehr Geld verlangt. 😉

Als ich nun bei den Meisterschaften des IFBB in Duisburg war, gab es von einem der Sponsoren ein Beutelchen mit Proben, das ich natürlich auch gerne entgegen genommen habe. Unter anderem fand sich darin:

K-OTIC XT, ein „Hardcore-Performance-Igniter“, Typ „Pre-Workout“, Geschmack „Grape-Grenade“ Weiterlesen

Gluten- und caseinfrei Backen

Glutenfreies Brot, Low-Carb

Glutenfreies Brot, Low-Carb

Es kann schon kompliziert werden, wenn man gluten- und caseinfrei kocht, Backen allerdings wird entweder zur Kunstform oder die Küche zum Alchemie-Labor. Zugegeben, ich konnte noch nie wirklich gut backen, das habe ich lieber meiner Frau überlassen. Dennoch habe ich einige Standard-Rezepte entwickelt, wobei es sich weniger um Süßspeisen handelt, sondern um Waffeln, Pfannkuchen und Brot ohne den Zusatz von Zucker.

Der Zufall hilft manchmal. In den letzten Monaten habe ich viel probiert und auch viel entsorgen müssen, da die Ergebnisse nicht genießbar waren. Zu trocken, zu hart, übergelaufen, zerlaufen, geschmacksneutral extrem, oder sonst etwas anders, das einem den Appetit am Essen vergehen lässt. Einige wenige Variationen und glutenfreie Mehle haben sich bewährt und liefern stabile Ergebnisse, diese möchte ich in diesem Artikel kurz vorstellen:

  1. Rezept für ein glutenfreies, Low-Carb Brot, das auch den Paleo-Richtlinien nahe kommt
  2. Rezept für glutenfreie Pfannkuchen oder Waffeln, mit Ei
  3. Rezept für glutenfreie Pfannkuchen oder Waffeln, ohne Ei

Für das Brot verwende ich 150 g „Schär Mix B – Brot Mix“  (z.B. bei DM), 150 g Buchweizenmehl (z.B. Edeka), oder geröstetes Reismehl (z.B. beim Inder) und 100 g 100% Whey Protein, Neutral (z.B. Amazon), 400 ml Wasser, eine Prise Salz, etwas Öl und Backpulver. Weiterlesen

Weiße Riesenbohnen in pikanter Tomatensauce, glutenfrei, caseinfrei, vegan

In der Paleo-Ernährung werden Hülsenfrüchte eher nicht gegessen, bei mir schon, denn ich halte Hülsenfrüchte für eine gute Alternative zu Fleisch. Der Kohlenhydratanteil ist vergleichsweise gering, daher kann man diese Gerichte durchaus noch als Low-Carb durchgehen lassen, die genauen Nährwerte stehen unten, ich habe als Experiment 60 Gramm „Whey“ als Bindemittel eingesetzt, als Ersatz für Stärke. Da Whey nicht klumpt, hat es sehr gut geklappt, dadurch erhöhte ich den Eiweiss-Anteil in einer Portion enorm, das Gericht ist dann aber nicht mehr vegan.

Die weißen Riesenbohnen über Nacht einweichen und im Einweichwassser gar kochen. Eine Karotte und etwas Sellerie reiben, eine Zwiebel und eine Knoblauchzehe würfeln, den Lauch halbieren und quer in Streifen schneiden. Das Gemüse nacheinander in Fett anbraten und mit einer Dose Tomaten ablöschen und einige Minuten köcheln lassen, dann die Bohnen dazu geben und aufkochen, mit Tomatenmark (und „Whey“-Protein ) binden und würzen, fertig. Ich verwende gerne eine italienische Gewürzmischung, Oregano alleine mit Salz und Pfeffer tut es aber auch, ein wenig Zucker (20 g) hebt den Geschmack.

Die Riesenbohnen in Tomatensauce kann man wunderbar so essen, oder zum Beispiel zum Frühstück mit Omlett oder Spiegeleiern.

Gesamt-Kosten: 3,20 Euro + 0,85 Cent für das „Whey“, die Zutaten ergeben ca. 2 Liter, oder vier große Portionen Weiterlesen