Kaninchen mit Speck aus dem Römertopf, glutenfrei, paleo

Letztens noch darüber geschrieben und schon wieder im Ofen: Kaninchen.

Nicht jeder isst gerne kleine Hoppeltiere, wir schon. 🙂

Die Bohnen (TK), Waldpilze (TK) und die gewürfelten Karotten mischen und in den gewässerten Römertopf geben, die Kaninchenteile kommen oben drauf. Erst den Speck darüber geben, dann kommt die Zwiebel in Ringen zum Abschluss. Die Kräuter frisch dazu legen und später wieder entnehmen.

Mit 200 ml Brühe oder Wasser angießen und ab in den kalten Ofen, 2 bis 2,5 Stunden bei 180 c°.

Kaninchen aus dem Römertopf

Kaninchen aus dem Römertopf

Aus dem Sud, bzw. dem Bratensaft kann man wunderbar eine Sauce binden, ich habe diesmal darauf verzichtet und koche lieber am nächsten Tag eine Suppe daraus.

Nährwerte je Portion: Kcal  400,  Protein 60 g, Kohlenhydrate 6 g,  Fett 14 g

Zutaten: Weiterlesen

Pizza aus Thunfisch, glutenfrei

Einige Rezept-Ideen sind auf den ersten Blick völlig abstrus, sei es so was einfaches wie „Erdnussbutter mit Marmelade auf Brot“, was mich als 16-Jähriger in völliges Erstaunen versetzt hat, oder etwas sehr spezielles, wie eine glutenfreie Pizza aus Thunfisch. Jawohl, nicht belegt mit Thunfisch, sondern tatsächlich aus Thunfisch.

Pizza aus Thunfisch, glutenfrei, Low-Carb

Pizza aus Thunfisch, glutenfrei, Low-Carb

Das Rezept ist ganz einfach und irgendwie genial, denn es schmeckt sogar recht gut, was ich nicht von allen glutenfreien Pizzaböden behaupten kann, schon gar nicht von den Low-Carb-Varianten. Die Pizza aus Thunfisch ist natürlich Kraftfutter für Bodybuilder und Low-Carber, braucht sonst sicher kein Mensch. 😉 Weiterlesen

Blaubeer-Protein-Pfannkuchen

Nach dem Urlaub habe ich die zweite Phase der Diät eingeläutet, leider mit einem höheren Gewicht, als erhofft. Durch die zahlreichen Erkrankungen und Verletzungen liefen die ersten sechs Monate des Jahres überhaupt nicht nach meinem persönlichem Plan, dafür muss ich jetzt umso konsequenter sein.

In der zweiten Phase schränke ich die Nahrungsquellen erheblich ein und folge einer Carb-Rotation, also einem Wechsel aus Low-Carb und High-Carb-Mahlzeiten. Die Carb-Mahlzeiten sind jeweils zwei Mahlzeiten vor und eine nach dem Training, sonst sind alle Mahlzeiten möglichst Low-Carb. Auf diese Weise soll der Fettstoffwechsel angeregt werden ohne dass die Leistungsfähigkeit im Training massiv sinkt.

Das System hat sich für mich bewährt.

Blaubeer-Protein-Pfannkuchen

Blaubeer-Protein-Pfannkuchen

Der Blaubeer-Protein-Pfannkuchen ist eines der Low-Carb-Gerichte, die ich verwende. Blaubeeren und Johannisbeeren habe ich im Garten, aber es eignen sich auch alle anderen Beeren-Sorten. Aus den Zutaten wird ein Teig geschlagen, z.B. mit dem Mixer, dann kommen die Beeren als ganzes hinzu. In einer beschichteten Pfanne ausbacken, ich mache das auf niedriger Stufe mit Deckel und drehe nur kurz vor Schluss um, dann noch eine Minute ohne Deckel.

Nährwerte für einen Pfannkuchen:

Kcal 560, Protein 57,5 g,  Kohlenhydrate 9 g, Fett 32,5 g

Zutaten für einen Pfannkuchen: Weiterlesen

Forschungsmuster Pizza-Teig, glutenfrei, von Dr.Almond

Dr. Almond Pizzateig

Dr. Almond Pizzateig

Selten habe ich mich auf ein Testmuster so gefreut, wie auf dieses für glutenfreien Pizzateig von Dr. Almond. Das Brot konnte mich ja bereits überzeugen, auch wenn es sich um ein sehr hochpreisiges Produkt handelt, was aber eben auch an den sehr hochwertigen Zutaten liegt.

Auch beim Pizzateig kommt entöltes Mandelmehl zu Einsatz, dazu noch Goldleinmehl, Eiklarpulver und Flohsamenschalen. Als Backtriebmittel wird Backpulver verwendet, die Verwendung von Hefe ist zusätzlich möglich, ich habe aber darauf verzichtet.

Den Zutaten nach hat der Pizzateig, wie auch das Brot, einen Low-Carb-Ansatz, die Nährwerte stehen aber leider nicht dabei. Wenn man das Brot zugrunde legt, kommt man in etwa auf 600 kcal für einen Pizzaboden. Das ist viel, ein „normaler“ glutenfreier Pizzaboden von Schär bringt es auf  knapp 400 Kcal, da stellt sich für mich die Sinnfrage, insbesondere, da ich davon ausgehe, dass der Pizzaboden von Dr.Almond mehr kostet, als die 2,00 Euro für den Boden von Schär. Weiterlesen

„Pulled Pork“ aus dem Römertopf, glutenfrei, gfcf, paleo

Als ich das erste Mal ein Rezept für „Pulled Pork“ gelesen habe, konnte ich mir nicht vorstellen, dass dieses auch schmeckt.

Es war fantastisch. 🙂

Da die Garzeit für das Fleisch mehrere Stunden betragen kann, mache ich das gerne als Kombi, wenn ich eh den Ofen an habe. In diesem Fall habe ich zu meinem Schweinebraten aus dem Römertopf mit Weißkohl, ein super Low-Carb-Gericht, einfach den Schweinenacken mit Knochen am Stück gelegt und so zwei Stunden vor gegart.

 

"Pulled-Pork" aus dem Römertopf, paleo

„Pulled-Pork“ aus dem Römertopf, paleo

Der Schweinenacken wird danach zerpflückt (pulled) und in einer Auflaufform oder auf dem Backblech ausgebreitet, darüber kommt die Fleischbrühe (ca. 0,5 bis 1 Liter) aus dem Römertopf, in die vorher eine klein gewürfelte Zwiebel hinein gegeben wurde. Das Fleisch kommt so noch einmal für ca. 1 Stunde bei 150 c° Umluft in den Backofen, dann noch einmal eine Stunde bei 100 c°, bis die Brühe praktisch weg ist. Zwischendrin hin und wieder wenden.

Dazu braucht es eigentlich keine Beilage, wir haben dieses Mal Wurzelgemüse (400 g) und Pilze (200 g) je Portion dazu gehabt, das „Pulled-Pork“ bietet sich aber auch als Füllung für die Oopsies an, die Low-Carb-Burger aus Ei.

Nährwerte je Portion bei vier Portionen, nur Fleisch: 500 kcal, Protein 46 g, Kohlenhydrate 1 g, Fett 32,5 g Weiterlesen

Low-Carb-Burger, glutenfrei, paleo

In den nächsten Tagen wollte ich meine „Link-Tipps“ auf den aktuellen Stand bringen, da sind viele tolle Blogs dazu gekommen. Einem davon verdanke ich dieses neue Rezept:

Low-Carb-Burger, glutenfrei, caseinfrei und optional paleo

Low-Carb-Burger, glutenfrei, paleo

Low-Carb-Burger, glutenfrei, paleo

Viele Dinge hören sich besser an und sehen besser aus, als es dann am Ende schmeckt. Bei weitem nicht jedes neue Rezept schafft es in meinen Blog. Ich habe sicherlich schon ein halbes Duzend Paleo-Pizza-Rezepte ausprobiert, aber keines konnte mich überzeugen. Ich fürchtete auch dieses mal einen Reinfall, als ich die Zutaten-Liste las, das konnte doch nicht funktionieren, oder?

Doch, es funktionierte und sogar ausgesprochen gut, vielen Dank an dieser Stelle an: Fettich.de

Die Eier werden getrennt, das Eigelb sehr steif geschlagen. Die Eigelb werden mit Frischkäse, Backpulver Salz und Pfeffer glatt gerührt. Anschließend wird der Eischnee unter gehoben und aus der fluffigen Masse auf einem Backblech mit Backpapier acht Häufchen gebildet. Das ergibt vier Burger. Darüber etwas Sesam streuen und dann ab in den auf 160 c° vorgeheizten Backofen mit Umluft für 15 Minuten.

Für paleo den Frischkäse mit Molkeprotein und etwas Öl ersetzen, dann wird es auch caseinfrei, wer es nicht ganz so genau nimmt, verwendet vielleicht Ziegen-Frischkäse, vermutlich kann der Frischkäse auch durch etwas mehr Olivenöl ohne Molkeprotein ersetzt werden, dass muss ich aber noch ausprobieren. Weiterlesen

21-Tage-Challenge, oder: Drei Wochen Anabole-Paleo-Diät

Jedes Jahr im Frühjahr startet bei „Marks-Daily-Apple“ die 21-Tage-Challange.

Drei Wochen, in denen man sich strikt nach seinen Paleo-Prinzipien ernährt. Das Programm richtet sich eigentlich an Neueinsteiger, aber mit der Zeit schummeln sich immer wieder „verarbeitete“ Lebensmittel auch bei uns auf den Tisch.

Da ich im Moment keinen Zeitdruck habe, die letzten Kilos abzunehmen, wollte ich die drei Wochen mitmachen, mit einer kleinen Variante, denn mein Ernährungsplan ist sozusagen eine Anabole-Paleo-Ernährung. Die Idee zur anabolen Diät stammt aus den 80ern und ist im Grunde eine Low-Carb-Diät mit sogenannten Ladetagen. Ich mache das einfach streng mit Lebensmitteln, die paleo sind und bin gespannt, was das nach drei Wochen bewirkt hat. Die anabole Diät ist sozusagen ein Klassiker unter den Bodybuilding-Diäten und steht gleichberechtigt neben der Pute-Reis-Variante.

Seit November habe ich erfolgreich die zuvor im September verlorenen Kilos an Muskelmasse wieder drauf gepackt, jetzt ist es Zeit, nachzusehen, ob die auch da gelandet sind, wo diese hin sollten. 😉 Weiterlesen

Bodybuilding Rezepte, Ernährung für den Muskelaufbau und Erhalt

Tintenfisch mit Hackfüllung
Tintenfisch mit Hackfüllung

Zugegeben, wer braucht schon Rezepte für eine Bodybuilding Diät?

Meine Gerichte sind jedoch auch für abnehmwillige interessant, die kein Bodybuilding machen, ohne dabei speziell Low-Carb oder Low-Fat zu sein. Ich bin immer auf der Suche nach neuen Ideen, es gibt auch einige Blogs speziell zu dem Thema „Bodybuilding-Rezepte“, aber nur wenige sind gut gepflegt und kommen über die üblichen 10 Gerichte hinaus.

Bei mir im Blog hat sich in den letzten Monaten einiges angesammelt, da dachte ich mir, eine kleine Auflistung kann nicht schaden. Die Nährwerte sind stets mit aufgeführt, die Portionen orientieren sich, je nach meiner Diätphase, an 500 – 700 kcal je Mahlzeit. Allen gemeinsam ist natürlich ein ansprechend hoher Proteinanteil, je Portion sind mindestens 35 g Eiweiß enthalten. In meinen Blog schaffen es übrigens nur Rezepte, die ich jederzeit wieder kochen würde.

Einige Rezepte hören sich zuerst überhaupt nicht nach der Ernährung eines Bodybuilders an, wer sonst nur Pute mit Reis isst, wird hier auch nicht glücklich, denn ich koche gerne. 😉 Weiterlesen

Gefüllte Zucchini aus dem Ofen, glutenfrei, low-carb

Gefüllte Zucchini, glutenfrei

Gefüllte Zucchini, glutenfrei

Unsere Zucchinipflanze im Garten ist noch kräftig am blühen, andere sind da wohl schon weiter, daher kann man im Moment Zucchini recht günstig bekommen.

Mein Vater brachte mich durch Zufall auf die Idee, ein neues Rezept auszutesten:

Mit Thunfisch und Frischkäse gefüllte Zucchini aus dem Ofen

Die halbierten Zucchini mit einem Löffel auskratzen, also ein Schiffchen herstellen. Eine Zwiebel hacken und in Kokosfett oder Olivenöl andünsten, das Innenleben der Zucchinis dazu geben und kurz mit garen, anschließend pürieren.

Alles mit Salz und Pfeffer würzen. Den körnigen Frischkäse (Hüttenkäse) mit dem Thunfisch aus der Dose vermengen und die pürierte Zwiebel-Zucchini-Mischung unterheben. Auch Kräuter dürfen mit dazu, italienische Mischung oder Kräuter der Provence bieten sich an, sonst eben dass, was der Garten hergibt. Weiterlesen

Low-Carb-Käsekuchen, glutenfrei

Low-Carb-Käsekuchen, glutenfrei

Low-Carb-Käsekuchen, glutenfrei

Es ist warm, Kochen und Backen macht nun nicht unbedingt Spaß, aber zumindest das Essen darf dann kalt sein.

Bei uns gibt es daher heute am Nachmittag einen Käsekuchen, als Low-Carb-Low-Fat-Variante, der auch glutenfrei ist.

Ein Achtel hat nur etwas um 120 Kcal aber immerhin 16,5 g Protein, da dürfen es dann auch zwei Stücke sein, oder drei…oder vier. 🙂

Zubereitung:

Die Eier trennen und jeweils schaumig schlagen, den Magerquark und den Frischkäse zusammen mit dem Molkeprotein, dem Puddingpulver und den geschlagenen Eigelb zu einem cremigen Teig verrühren, dann den Eischnee unterheben. Alles in den vorgeheizten Backofen für 40 Minuten bei 180 c°.  Dann im Ofen abkühlen lassen und für einige Stunden kalt stellen.

Nährwerte für 1/8 Kuchen: Kcal 119,  Kohlenhydrate 8 g Fett 2 g Eiweiss 16,5 g

Zutaten: Weiterlesen