Auf in den Alltag

Eine harte Woche

Eine harte Woche

Wir sind alle wieder fit. Eine Woche ohne Kinder für unseren Sohn war auch nicht leicht. Ab Montag beginnt wieder der normale Ablauf, vermutlich noch mit einigen Startschwierigkeiten, denn an unserem letzten Wohnort war die Woche gut durchgeplant, da fangen wir nun in Mönchengladbach noch einmal von vorne an.

  • Wo sind die besten Spielplätze, wo findet man vormittags Kinder im passendem Alter, die noch nicht in den Kindergarten gehen?
  • Wo fahre ich mit unserem Sohn am besten zum Einkaufen hin? Aktuell habe ich ja kein Auto mehr zur Verfügung.
  • Wie sind die besten und sichersten Wege, um mit dem Rad samt Chariot durch die Stadt zu kommen?
  • Gibt es vielleicht Spielgruppen, die ich mit dem Racker besuchen kann, um eine Unterspielung erfolgreich zu verhindern?

Hinzu kommt, dass ich meine Tätigkeit als Tagesvater vorerst an den Nagel hängen werde. Das Jugendamt in Mönchengladbach möchte gerne alle Unterlagen neu haben, was recht viele Behördengänge bedeutet, für die ich im Moment weder Lust noch Zeit habe. Ich war naiv und dachte, dass sich die Ämter untereinander verständigen würden.

Da ich laufende Kosten für meine Pflegeerlaubnis habe, werde ich diese mit dem Ablauf der Mitgliedschaft zur Berufsgenossenschaft abgeben. Für den Fall, dass ich spontan ein Kind betreuen möchte, kann ich immer noch eines aus Korschenbroich aufnehmen, das ist ja nur 100 Meter weit weg, gehört aber verwaltungstechnisch zu Neuss. Hier wäre meine Pflegeerlaubis noch gültig, nur den Hausbesuch bräuchte ich neu. Weiterlesen

Sicherheit für Kinder in Haus und Garten

Unser zukünftiger Garten, noch ohne Zaun aber schon ohne gefährliche (giftige) Pflanzen, leider auch noch ohne Rasen

Unser zukünftiger Garten, noch ohne Zaun aber schon ohne gefährliche (giftige) Pflanzen, leider auch noch ohne Rasen

Unsere Haussanierung ist natürlich auch die perfekte Gelegenheit, die Kindersicherheit auf den aktuellen Stand zu bringen, drinnen wie draußen.

Die Sicherheit für Kinder in Haus und Garten ist auch für die Tätigkeit als Tagesvater und Tagesmutter maßgeblich. Ohne einige grundlegende Sicherungsmaßnahmen erteilt das Jugendamt keine Pflegeerlaubnis. Natürlich gilt es, auch ohne beruflichen Hintergrund, sein Haus oder die Wohnung kindersicher zu gestalten.

Werdenen Eltern haben wir unseren Sohn gerne dafür ausgeliehen, er fand jede Schwäche in der Verteidigung der Wohnung, garantiert. 😉

Dinge wie die Treppensicherung lasse ich hier einmal außen vor und schreibe dafür mal etwas bauseitiges: Weiterlesen

Zu alt für den Kindergarten

Wo sind die Kinder?

Wo sind die Kinder?

Wir hatten uns ja (begründete) Hoffnungen gemacht, dass wir für Piet direkt im Anschluss an den Umzug nach Mönchengladbach einen Kindergartenplatz bekommen könnten. Daraus wird wohl nichts.

Der Knaller ist allerdings die Begründung, denn Piet ist zu alt für den Kindergarten.

Unser Sohn wird im April drei Jahre alt, was bedeutet, er bräuchte aktuell noch einen U3-Platz und würde dann ab August einen „normalen“ Ü3-Platz belegen. Die Ü3-Plätze sind aber alle vergeben und die Kindergärten wollen lieber U3-Plätze vergeben, da von diesem Jahr zu viele ehemalige U3-Kinder nachrücken. Es ist also kein Platz für Kinder im Alter von Piet. Wir hatten das Problem bereits in Neuss.

Wer sein Kind dieser Zeit bis drei Jahre selbst betreut, hat Pech gehabt.

Das Jugendamt bietet dazu an, einen Platz in einer Großtagespflege zu besorgen, in Mönchengladbach auch „Lena-Gruppe“ genannt. Die Sache hat aber gleich mehrere Haken, denn der Platz würde nur bis April gehen, die Zeit bis August ist damit ungeklärt, was konkret drei Eingewöhnungen in sechs Monaten bedeuten würde.

So viel zum Wohl des Kindes, das geht mit mir nicht. Weiterlesen

Tagesvater werden kann kompliziert sein

Tagesvater im Einsatz

Tagesvater im Einsatz

Eigentlich wäre ich diesen Monat komplett ausgebucht gewesen, hätte also drei Kinder zuzüglich meinem Sohn in der Betreuung gehabt. Ein Kind kam allerdings ein ganzes Jahr früher als geplant in den Kindergarten, ein weiteres wurde abgesagt wegen Umzugs und nun ein weiteres, ebenfalls wegen Umzug. Ein Kind sollte im April kommen, dem musste ich nun leider absagen, denn auch wir werden wohl bald umziehen und bleiben nicht in Neuss.

In Viersen gelten im großen und ganzen die gleichen Regeln für die Kinder-Tagespflege wie hier in Neuss, das Zertifikat sollte man aber mitbringen. In meiner Ausbildung zum Tagesvater befinde ich mich in den letzten Zügen, in wenigen Wochen ist die schriftliche, etwas später die mündliche Prüfung. Einen Monat später, vermutlich im April, erfolgt dann (hoffentlich) die Zertifikatsausgabe durch das Jugendamt.

In Viersen kann ich also erst ab April wieder Kinder betreuen, vorausgesetzt ich erhalte vom dortigen Jugendamt eine Pflegeerlaubnis. Immerhin müsste ich dann nicht mehr so viel schleppen und hätte einen eigenen Garten zur Verfügung, dies würde die Tagespflege schon erheblich einfacher machen. Die nächsten Wochen werden sehr spannend. Ich werde natürlich berichten, denn Umzüge gehören für Kinder zu den großen Stressoren.

 

Das erste Tageskind

Plötzlich ging alles ganz schnell: Ein Anruf vom Jugendamt am Donnerstag, das Elterngespräch am Freitag, das Tageskind zu Hause am Montag. Da ist mein erstes Tageskind gleich ein „Notfall-Platz“, sprich: Auf die letzte Minute.

Alles, was ich in dem Kurs zur Tagespflegeperson über die optimale Eingewöhnung gelernt habe, ist über den Haufen geworfen, das nennt man wohl „Realitäts-Check“. 🙂

Ich werde das Beste daraus machen, meine Ansprechpartnerin im Jugendamt meinte dazu: „Sie wollten doch eine Herausforderung, jetzt haben Sie eine.“

Hmm, blöd ist nur, ich kann mich gar nicht erinnern, dies im persönlichem Gespräch geäußert zu haben. 😉 Was solls, das Kind versteht sich mit unserem Sohn, die Anzahl der Stunden passt auch, das wird jetzt schon irgendwie klappen.

Damit ist ein zweiter Platz ab sofort vergeben, einer ist noch frei. So langsam bekomme ich die Hütte hier voll. 🙂

Der Betreuungsvertrag ist fertig

Die letzten Tage passierte hier im Blog recht wenig, dies liegt daran, dass ich unter anderem am Betreuungsvertrag gearbeitet habe. Nun ist es soweit, er ist praktisch fertig. Es fehlen nur noch die Infos zu meiner „Tagesmutter-Haftpflicht“, ja, das heißt wirklich so. Die Informationen kann ich erst eintragen, wenn ich die Versicherung abgeschlossen habe, das wird in den nächsten Tagen passieren.

„Jede Tagespflegeperson, die ein Kind mehr als 15 Stunden wöchentlich oder länger als drei Monate betreut, benötigt eine Pflegeerlaubnis, die die zuständigen Fachberater des Jugendamtes erteilen.
Voraussetzungen dafür sind u.a. ein Qualifizierungskurs für Kindertagespfleger und ein Erste-Hilfe-Kurs für Säuglinge und Kinder.“ Jugendamt Neuss

Einige Ausschnitte aus dem Vertrag sind unter dem Punkt „Betreungsvertrag“ in der Rubrik „Tagesvater“ einsehbar. Die Betreuung eines U3 Kindes kostet in Neuss 4,00 Euro die Stunde, bei zertifizierten Tageseltern sind es 4,50 Euro. Die Eltern zahlen ihren Beitrag, der nach Einkommen gestaffelt ist, an das Jugendamt in Neuss, ich erhalte dann vom Jugendamt mein Geld. Einen zusätzlichen Beitrag für die Betreuung erhebe ich von den Eltern nicht.

Die Höhe der Elternbeiträge für die Betreuung in Kindertagespflege richtet sich nach dem Jahreseinkommen, unter 20.000 € ist die Betreuung kostenlos, darüber hinaus ist der Elternbeitrag wie folgt gestaffelt: Weiterlesen

Pflegeerlaubnis

Es ist soweit, ich habe heute vom Jugendamt in Neuss meine Pflegeerlaubnis für drei U3 Kinder erhalten. Damit bin ich nun offiziell Tagesvater. Die Zertifizierung dauert aber noch ein wenig. Ich habe eine umfangreiche ToDo-Liste: Versicherungen abschließen, Webseite ausbauen und vor allem den Betreuungsvertrag fertig stellen. Ich schätze die Arbeit noch auf ca. 20 Stunden. Da ich immer nur abends und auch nicht jeden Abend daran arbeiten kann, wird es noch eine Weile dauern, leider. Einige grundlegende Fragen konnte ich heute noch im Gespräch klären, was aber nur noch zu mehr Arbeit für die Homepage führte. Eigentlich ist das gut, denn je mehr Informationen ich bereitstellen kann, desto besser.

Die ersten Nachfragen hatte ich schon, bisher hat es aber nicht gepasst. Die Kinder waren leider deutlich älter als Piet, dies möchte ich vermeiden. Wenn der Zeitungsartikel in der Neuss-Grevenbroicher-Zeitung über Piet und mich erscheint, sollten sich genug Eltern für meine Webpräsenz interessieren. Das wird schon. 😉

 

http://www.ngz-online.de/trackback/ping/2760810,

Räumaktion

Heute sind wir umgezogen. Naja, fast. Unser Büro wanderte von unten nach oben, Piets Zimmer dafür von der Oberen in die untere Etage. Damit wir den kleinen Krabbler dabei nicht die gesamte Zeit unter den Füßen haben, wurde er kurzerhand zu meiner Mutter ausquartiert. Die Räumaktion hat den ganzen Tag gedauert. Einige Aktenschränke mussten fünf Etagen runter in den Keller, andere Dinge, vor allem Kindermöbel und Spielzeug, mussten hoch.

Ich spüre meine Beine nicht mehr. Vermutlich werde ich diese Morgen um so mehr bemerken.

Piets neues Zimmer ist nun komplett kindersicher und von der Küche aus einsehbar. Einige Fotos dazu reiche ich nach, denn die sollen auch in den Bereich „über die Tagespflegestelle“. In dem Zimmer werde ich später auch die Tageskinder betreuen, zumindest, bis er in den Kindergarten kommt. Das Jugendamt kommt am Dienstag vorbei und bringt die lang erwartete Pflegeerlaubnis mit. Morgen erwarte ich eine Journalistin aus Hamburg für ein Interview, dabei geht es um ein Buchprojekt. Am Montag kommt dann eine Journalistin aus Neuss und wird einen Bericht in der Neuss-Grevenbroicher-Zeitung veröffentlichen. Eine weitere freie Autorin hat sich aus Berlin gemeldet.

Darf ich das behalten?

Darf ich das behalten?

Ich bin offenbar immer noch eine Rarität, wobei ich hoffe, dass sich dies möglichst schnell ändert und andere Väter einen ähnlichen Weg beschreiten werden.

Unser Sohn fand sein neues Zimmer übrigens total spannend und war sichtlich begeistert. Da hat sich die Arbeit wenigstens gelohnt.

Der Antrag auf Pflegeerlaubnis

Am Freitag rief doch tatsächlich das Jugendamt an und fragte uns nach meinem Antrag auf die Pflegeerlaubnis für die Kindertagesbetreuung. Da war ich baff, ich hätte nicht gedacht, dass die da tatsächlich so hinterher sind. Es scheint offenbar reichlich Nachfrage zu geben. Ich wollte die Dame vom Amt aber auch nicht länger als nötig warten lassen und schrieb gestern den Antrag mit den erforderlichen Anlagen:

  • Bescheinigung über den Kurs zur Kindertagespflegeperson (Modul 1)
  • Bescheinigung über den Erste-Hilfe-Kurs am Kleinkind
  • Erweiterte Führungszeugnisse von meiner Frau und mir

Der Antrag ist jetzt in der Post, inklusive der Angabe meiner Betreungsmöglichkeiten. Jetzt muss ich aber echt so langsam die entsprechenden Seiten hier im Blog fertig machen. Mittlerweile lesen regelmäßig eine ganze Anzahl Besucher den Bereich „Tagesvater„, obwohl noch gar nicht so viel drinsteht. Das muss sich nun ändern.

Heute werde ich eine weitere Seite vorbereiten.

Das erweiterte Führungszeugnis

Um als Kindertagespflegeperson (Tagesvater) zugelassen zu werden, benötige ich und alle, in unserem Haushalt lebenden Erwachsenen, ein erweitertes Führungszeugnis, welches dann beim Jugendamt hinterlegt wird. Die Kosten trägt hierfür, zumindest hier bei uns in Neuss, das Amt selbst. Heute waren wir im Bürgerbüro und haben die Führungszeugnisse beantragt, das war in kaum fünf Minuten Erledigt.

„Mit dem am 1. Mai 2010 in Kraft getretenen 5. Gesetz zur Änderung des Bundeszentralregistergesetzes vom 16. Juli 2009 ist in §§ 30a, 31 Bundeszentralregistergesetz (BZRG) ein „erweitertes Führungszeugnis“ eingeführt worden, welches über Personen erteilt werden kann, die beruflich, ehrenamtlich oder in sonstiger Weise kinder- oder jugendnah tätig sind oder tätig werden sollen.“
Bundesjustizamt

Da ich inzwischen auch die Ersthelfer-Ausbildung abgeschlossen habe und bereits die Bescheinigung für das Modul 1 „Kindertagespflege“ vom Edith-Stein-Haus erhalten habe, kann ich nun in wenigen Tagen die Pflegeerlaubnis beantragen. Das ging jetzt irgendwie sehr schnell. Den weiterführenden Kurs habe ich bereits gebucht, dieser beginnt dann im März. Im Dezember könnte ich das Zertifikat erhalten und so die Ausbildung abschließen.