Der Wipproller, oder wie es bei uns heißt: Wuppelroller

Während unseres Aufenthalts in Holland auf den Campingplätzen war uns immer wieder ein uns nicht weiter bekanntes Gefährt aufgefallen. Die Kinder kreuzten in jede Richtung mit erstaunlicher Geschwindigkeit und Wendigkeit über den Platz. Unser Sohn war total fasziniert und nannte dieses tolle Gerät „Wuppelroller“.

Natürlich wollte er auch einen.

Wir planten diesen also als Weihnachtsgeschenk ein. Dann begann die Suche, erst beim Fahrradhändler, dann im Spielzeugladen, verschiedene Kaufhäuser, wir wurden einfach nicht fündig. Also doch im Internet bestellt, dabei hätten wir uns den Roller gerne vorher in Ruhe angesehen. Günstig ist das Teil nicht so wirklich, mit gut 130 Euro ist er eher vergleichbar mit einem Fahrrad. Gebraucht konnten wir ihn nirgends finden.

Zu Weihnachten stand der neue Wuppelroller dann doch unterm Baum und wurde begeistert ausgepackt.

Wipproller im Einsatz

Weiterlesen

Eltern-Podcast, das etwas andere Interview

rosa Einhorn

Interviews habe ich in den letzten fünf, jetzt beinahe schon sechs, Jahren reichlich gegeben, meist für Zeitschriften, aber auch für TV-Shows und Medienberichte. Oft waren diese Interviews mehrere Stunden lang, wobei am Ende eigentlich davon kaum etwas übrig blieb und dann selten so, wie ich mir das vorgestellt habe. Viele Interview-Anfragen habe ich auch aus diesen Gründen strikt abgelehnt, da mich selbst Zeitschriften, die ich für eher anspruchsvoll halte, sehr enttäuscht haben.

Hier ist die Übersichtsseite über veröffentlichte Medienberichte: Presse / Webpräsenz

Als nun vor einigen Wochen eine Anfrage für den Eltern-Podcast kam, musste ich erst eine Weile darüber nachdenken. Ich hörte in die bereits veröffentlichten Beiträge hinein und war doch sehr überrascht. Teilweise kannte ich die Interviewten Personen über ihren Blog, war aber dennoch erstaunt, wie anders der Eindruck bei so einem gesprochenem Interview ist. Es ist eben kein Blog-Beitrag und schon gar nicht ist es ein Zeitungsartikel. Man spricht erheblich anders, als man schreibt.

Der Zeitrahmen ist nur gute 30 Minuten und dennoch steckt in den Beiträgen viel mehr, als in jedem Blog-Beitrag und sicher 100x mal mehr, als in einem Zeitungsartikel, obwohl die Interviews für Zeitschriften und das Fernsehen viel länger dauerten. Dazu kommt eine andere, persönliche Note, einfach über die Stimme. Ich muss allerdings zugeben, dass ich mich an den Klang meiner eigenen kaum gewöhnen kann. 😉

Ich finde die Idee hinter dem Eltern-Podcast wirklich gut und es sind einige tolle Geschichten dabei, die erheblich ungefilterter daher kommen und sich auch sehr stark voneinander unterscheiden. Da sollte für jeden Elternteil was interessantes dabei sein. Was auch gut ist: Frauen und Männer sind beide in etwa gleich vertreten.

„Das Ziel dieses Podcasts ist es, Eltern in das Familienleben anderer Eltern einen Einblick zu geben. Und aufzuzeigen, dass viele Situationen und Herausforderungen die man mit Kindern erlebt, völlig normal sind.“

Inzwischen sind 17 Interviews online, letzteres ist von mir. Also, wer mal etwas von mir hören will, statt zu lesen, darf da gerne mal rein schauen. Für Leser des Blogs gibt es sicher kaum etwas neues, aber so verpackt ist es eben doch etwas anderes.

 

Winterreifen für das Fahrrad

Hätte ich mal in den letzten Artikeln nicht so betont, dass ich mit den „Schwalbe Marathon Supreme“ noch nie einen Platten hatte. Letzten Donnerstag Morgen war es dann soweit, nach ca. 5000 Kilometern.

Ausgerechnet natürlich am Hinterrad, das mache ich lieber nicht selber.

Spikereifen als Einterreifen für den Alltagsradler.

Da ich nun ohnehin zum Händler musste, dachte ich erneut über Winterreifen für das Fahrrad nach. Im Grunde gibt es für den Alltagsradler zwei grundsätzliche Varianten, die eine ist auf Schnee und nasser Fahrbahn besser (ohne Spikes), der andere bei Eis und überfrorenem Schnee überlegen (mit Spikes). Beide Reifen-Typen werden bei Bedarf (bei Schnee und Eis) mit Minimaldruck gefahren und in der Übergangszeit (nur kalt und nass) mit Maximaldruck, um den Reifen zu schonen, wobei Winterreifen am Fahrrad generell mit weniger Luftdruck gefahren werden. Meine Sommerreifen sind empfohlen mit 4,5 bis 6,0 Bar, die Winterreifen zwischen 2,5 und 5,0 Bar.

In den letzten Tagen war es vermehrt spiegelglatt auf den Straßen, da ich am Niederrhein wohne, ist Schnee dafür eher selten. Meine Wahl fiel auf den „Schwalbe Marathon Winter„, ein Freund von mir fährt dagegen den „Continental Top Contact Winter II„. Da der Continental ohne Spikes daherkommt, fährt den Reifen locker in den Sommer rein, die Spike-Reifen wird man vermutlich so schnell wie möglich wieder tauschen wollen.

Die Reifen kosten in den guten Varianten in etwa gleich viel, bei mir wurden gut 100 Euro für den Satz mit Montage fällig, für das Wechseln alleine werden 26,00 Euro berechnet. Weiterlesen

Yogates, Kettlebell Tabata, David Kirsch, Sixpack: Kurse bei McFit

Zu meinen persönlichen Zielen für 2016 gehört die Verbesserung vom Bauch.

Zu dick ist er genau genommen nicht, zumindest empfinde ich das so. Selbst nach drei Monaten Reverse-Diät und beinahe 10 kg mehr auf den Rippen, passen alle Hosen noch, der Bauchumfang ist zwar auch 10 cm rauf, aber es scheint alles noch im Rahmen zu sein.

Wie im September angekündigt, möchte ich in diesem Frühjahr dem Bauch zeigen, wo es lang geht. Ich war vor der Diät der festen Überzeugung, wenn die KFA-Werte einstellig werden, sieht es gut aus. Dem war ja leider überhaupt nicht so, denn trotz lediglich 13 mm Haut-Faltendicke war ein Sixpack nicht einmal ansatzweise zu erkennen und die lose Haut tat ihr übriges, um mir die Stimmung zu versauen.

Berend Breitenstein brachte es beim Posing-Workshop der GNBF treffend auf den Punkt:

„Am Bauch bist du noch nicht soweit, weißte selbst, oder?“

Ja, ich wusste es, dennoch nahm ich diesen Satz zum Anlass, nun mit aller Härte des Verstands an der Härte des Bauchs zu arbeiten. Weiterlesen

Silvester in der Jugendherberge: Erfahrungsbericht Kaub 2015/2016

Jugendherberge Kaub an Silvester

Jugendherberge Kaub an Silvester

Vier Mal Silvester in der Jugendherberge, vier verschiedene Herbergen, vier verschiedene Programme, diesmal ging es nach Kaub.

Hier kurz die Übersicht über die letzten Jahre:

Wie man sieht, so langsam bekommen wir Routine und können auch sinnvoll Vergleiche ziehen, aber um es direkt zu sagen, wir sind dieses Jahr mit sechs Familien und insgesamt 11 Kindern nach Kaub gefahren. Einige sind ebenfalls zum vierten Mal dabei gewesen, die Meinungen, wo es nun am besten war, gingen allerdings erheblich auseinander, dazu später mehr. Weiterlesen

Meine Erfahrungen mit Intermittent Fasting 16/8: Tag 18

So, einige Tage verfolge ich nun bereits den neuen Ernährungsplan nach dem Prinzip des „Intermittent Fasting“, kurz IF genannt.

Ich habe meine Mahlzeiten-Frequenz etwas flexibler gestaltet, als gedacht, was mir aber sehr gelegen kommt. An den Zeitfenstern ändert sich allerdings nichts. Gegen 19:00 Uhr esse ich die letzte Mahlzeit, die erste gegen 11:00 Uhr, beinahe direkt im Anschluss an das Training. An den trainingsfreien Tagen halte ich mich an die gleichen Zeiten, das macht die Sache einfacher, ich bleibe bis zur ersten Mahlzeit möglichst viel in Bewegung, fahre mit dem Rad Einkaufen, mache was in Haus und Garten.

An Trainingstagen esse ich dazwischen zwei Mahlzeiten zu je 400 Kcal, meist gegen 13:30 Uhr und gegen 16:00 Uhr, an trainingsfreien Tagen nur eine weitere, irgendwann im gleichen Zeitfenster, die dann zu 600 Kcal. Insgesamt, nach wie vor, 1800 Kcal und 1950 Kcal, was im Schnitt zu einem Kilo Gewichtsverlust in 10 Tagen führt. Nach meiner aktuellen Einschätzung ohne signifikante Magermasse-Verluste, was ein Riesenunterschied zum letzten Jahr ist. Ob es jetzt an IF liegt, kann ich nicht mit Sicherheit sagen, aber es läuft auf jeden Fall gut. Heute Morgen war ich bei 88,x Kg.

Snack: Quarkbrot, glutenfrei mir selbstgemachter Marmelade und Wildlachs

Snack: Quarkbrot, glutenfrei mir selbstgemachter Marmelade und Wildlachs

Den heutigen Tag wollte ich als Mustertag ausrechnen, um zu sehen, ob meine Makro-Verteilung sich unterbewusst durch Intermittent Fasting verändert hat. Weiterlesen

Meine Erfahrungen mit Intermittent Fasting 16/8: Die erste Woche

Intermittent Fasting: Frühstück mit Kaffee und BCAA.

Intermittent Fasting: Frühstück mit Kaffee und BCAA.

Ich habe ja schon so einiges an Ernährungskonzepten ausprobiert, einige sehr erfolgreich, andere waren nur Quälerei. Je weiter ich mit dem Gewicht runter kam, desto genauer musste ich werden, was auch stets eine Veränderung im Ernährungsplan mit sich brachte.

Mit über 123 Kg ging es 2012 los. Die ersten 10 Kg habe ich mit Punkte zählen (WW) abgenommen, dann bin ich für über 12 Monate mit gutem Erfolg auf die „Paleo-Ernährungsweise“ umgeschwenkt, was mich weitere 10 Kilogramm nach unten brachte, dann schwenkte ich auf die „Steeve-Reeves-Diät“ um, die mich endlich unter die 100 Kg – Grenze beförderte und die ich bis auf 92 Kg weiter verfolgte. Dann gab es einem kurzem Abstecher in die Anabole Diät und das Carb-Back-Loading (Carb-Nite-Style), die aber für mich nicht funktionierten.

Die 90 Kg stellten eine echte Hürde dar, bereits im Herbst 2014 habe ich mich sehr schwer getan, unter dieses Gewicht zu kommen, bei 91,7 Kg war damals Schluss und das bei einem ordentlichen Verlust an Magermasse. In diesem Jahr ging es zügig wieder von 97 kg auf unter 93 Kg, dann wurde es wieder sehr zäh. Ich näherte mich mehrfach den 90 kg, schaffte es aber einfach nicht darunter.

Das war sehr nervig und auch frustrierend. Es war offensichtlich, dass es wieder an der Zeit war, etwas zu ändern. Weiterlesen

Erfahrungsbericht: Familienurlaub im Ferienzentrum Schloss Dankern

Letztes Jahr waren wir praktisch gar nicht weg, dies war mit Renovierung und Umzug ganz einfach nicht drin. Dieses Jahr wollten wir gerne ein wenig Urlaub machen, vor allem, weil der Kindergarten ja in den Sommerferien zu macht. Wir bekamen dafür bereits im letzten Jahr von einem Kollegen meiner Frau den Tipp, nach Schloss Dankern im Emsland zu fahren, er selber fährt dort mit seinen Kindern „jedes Jahr“ hin. Freunde von uns fuhren über Fronleichnam in das Ferienzentrum, als wir in De Pekelinge unterwegs waren. Die waren auch „total begeistert“ und meinten, das wäre genau das Richtige für uns. Also gut, da kann man ja offenbar nichts falsch machen. 🙂

Wir hatten 10 Tage in einem Ferienhaus, genauer gesagt einem „Waldhaus“ gebucht, der Eintrittspreis für den Freizeitpark (10 Euro je Nase je Tag) ist dann bereits enthalten.
Für die Reise hatten wir uns noch einen neuen (gebrauchten) Dachgepäckträger für die Fahrräder besorgt, da wir von denen in Holland nicht so begeistert waren und vor allem nicht immer welche bekamen. Dazu später mehr in einem Extra-Blogbeitrag.

Schloss Dankern: Waldhaus mit Wiese

Schloss Dankern: Waldhaus mit Wiese

Von Mönchengladbach aus dauerte die Anreise ca. 2 bis 2,5 Stunden, was absolut O.K. ist, unser Sohn macht das inzwischen ohne Murren mit, Bibi Blocksberg und der Eiskönigen sei Dank. Als wir ankamen waren wir ein wenig überwältigt, die Anlage ist riesengroß. Für alle, die aus unserer Ecke kommen, hilft folgende Information weiter:

Der Park ist in etwa so groß, wie Weiterlesen

Testbericht glutenfreie Backmischungen für Brot: Dr. Almond „Unser Mildes“

Dr. Almond, "Unser Mildes", Erfahrungsbericht

Dr. Almond, „Unser Mildes“, Erfahrungsbericht

Diesmal geht es um einen eher kleinen und wenig bekannten Anbieter, ein Bekannter brachte mich auf die Spur dieser eher ungewöhnlichen glutenfreien Backmischung:

„Unser Mildes“ von Dr. Almond.

Dieser Anbieter für glutenfreie Backmischungen für Brot war mir völlig neu, da mein Bekannter voll des Lobes war, habe ich mir auch eine Lieferung kommen lassen.
„Dr. Almond“ kann man vermutlich nur online kaufen, zumindest habe ich es noch nie in einem Geschäft gesehen

Hinweis: Bei der Zubereitung halte ich mich streng an die Anleitung, um ein nachvollziehbares Ergebnis zu bekommen.

Preis: Für 210 g Backmischung + anteiligem Versand habe 5,29 Euro für die Backmischung im 4er-Pack und anteilig 1,24 Euro Versandkosten bezahlt.

Die 210 g Backmischung ergibt ein Brot von ca. 500 g, was einem Kilopreis von ca. 13,06  Euro entspricht, das ist sehr hochpreisig für ein glutenfreies Bot.

Was ist drin?

Weiterlesen

Back to black

So, es ist geschafft! Vorweg muss ich sagen, dass der Service meines Providers „Strato“ wirklich unter aller Sau war, mir wurde mehrfach Quatsch erzählt, erst, dass die Datenbanken alle weg sind, dann, dass ich einen sicheren SSH-Zugang hätte und nur zu blöde den zu benutzen. Später stellte sich heraus, ich habe gar keinen SSH-Zugang, den musste ich extra ordern und meinen Vetrag „updaten“, was einer Preissteigerung von mal eben 100% entsprach, bei insgesamt weniger Leistung, dann erfuhr ich, dass die alten Datenbanken vielleicht doch noch vorhanden sind.

Immerhin war das eine gute Nachricht, nur konnte ich die ohne professionelle Hilfe nicht sehen oder wiederherstellen.

Gestern konnte ich dann zusammen mit einem Freund die Daten wieder aufspielen, leider ging die eine oder andere Information dabei doch verloren, das sind im Vergleich aber nur Kleinigkeiten. Hier und da fehlt ein Bild, ein Kommentar oder ein Link, auch ein Artikel ist irgendwie futsch, die anderen sind dafür aber wieder da.

Das neue Theme muss ich noch anpassen, das kann noch einige Wochen dauern, denn ich habe im Hintergrund noch eine Menge Arbeit, um das Blog wieder aufzubauen.

Jetzt, wo die meisten Daten wieder da sind, lohnt es sich einen kleinen Jahresrückblick zu wagen, in 2014 ist wirklich eine Menge passiert: Weiterlesen